Zwei Katzenmädchen in getigert und weiß suchen ein Zuhause

 

Warum Norwegische Waldkatzen?

Es ist weder die größte, noch die bekannteste Halblanghaarkatze.

Eigentlich ist sie ohne das Zutun des Menschen entstanden, so wie wir sie heute kennen.

Sie nennt sich zwar Waldkatze, hat aber Nichts mit einer Wildkatze zu tun. Zugegeben: Sie sieht zwar wild aus, ist aber sehr menschenbezogen. Anfangs recht lebhaft und ungestüm wird sie von Jahr zu Jahr sanfter und anschmiegsamer. 

Um diese Rasse ranken sich Mythen, die ihr Vorkommen bereits in der Wikinger-Zeit ahnen lassen. So soll Freyas Himmelswagen von Katzen gezogen worden sein und man schreibt der Katze Kräfte zu, die sogar die des Gottes Thor übertrafen. Wer eine außergewöhnliche Katze sucht, die auch mit ausschließlicher Wohnungshaltung leben kann, wird viel Freude an der Norwegischen Waldkatze haben. Sie liebt die Geselligkeit, versteht sich gut mit Artgenossen, aber auch mit Hunden, möchte jedoch nicht gerne alleine sein. Als dekoratives Sofakissen eignet sie sich weniger Bei reiner Wohnungshaltung sollte man ihr genügend Möglichkeiten zum Klettern und Herumturnen bieten. Sie liebt erhöhte Liegeplätze ( irgendwo muss der Bezug zu Wald und Baum ja da sein).