STRECKE BÜDELSDORF-HUSUM

1. Geschichte
Die Strecke wurde 1. September 1910 durch die Deutsche Reichsbahn eröffnet. Der Personenverkehr endete am 25. Mai 1974. Gleichzeitig endete der Güterverkehr auf dem Mittelstück Erfde-Hohn, welches darauf hin abgebaut wurde. Inzwischen sind auch die beiden Reststücke Husum-Erfde und Büdelsdorf-Hohn stillgelegt. Wann, ist mir leider nicht bekannt, muß aber Ende der 80er, Anfang der 90er gewesen sein.

2.Streckenführen
Die Strecke beginnt im Bahnhof Büdelsdorf an der Strecke Neumünster-Flensburg im Gleis 3. Da die Züge eigentlich immer von und nach Rendsburg fuhren, sind auch nicht mehr Gleisanlagen erforderlich. Versetzen wir uns zurück in die Zeit vor 1974 und fahren mit einen Zug auf dieser Strecke. Vier Kilometer nachdem wir die Hauptstrecke und den Bahnhof Büdelsdorf verlassen haben hält unser Zug schon wieder im Bahnhof Fockbek. Bis hier liegt die Strecke noch. Kurze Zeit später hält er am Haltepunkt Garlbeck und wieder kurz darauf im Bahnhof Hohn, der Endstation von 1974 bis zur Stillgung. Ab jetzt führt die Strecke durch das kaum besiedelte Königsmoor und Auwiesen der Sorge 6,5 Kilometer nach Christiansholm. Von hier sind es weitere 5,5 Kilometer bis Erfde, dem anderen Endpunkt, welches auf einem Hügel mitten im Feuchtgebiet zwischen Eider, Sorge und Dacksee liegt.Beim Blick auf eine Landkarte wird deutlich, weßhalb das Mittelstück als erstes stillgelegt wurde. Erst nach weiteren 8 Kilometern hält der Zug wieder in Norderstapel. Hier kreuzte bis 1934 die Strecke Friedrichstadt-Schleswig der Schleswiger Kreisbahn. Nach weiteren 5 Kilometern und Überquerung der Treene hält der Zug im Bahnhof Schwabstedt, wo er erstmals seit Hohn wieder "festen Boden" unter den Rädern hat. Der nächste Halt hinter Schwabstedt ist Rantrum. Von ca halber Strecke zwischen diesen Bahnhöfen bis Husum ist in einer Landkarte von 1999 noch die Strecke eingezeichnet. Noch ein kurzer Halt in Mildstedt und unser Zug erreicht Husum.