KBS 101.5 HAMBURG-ELMSHORN
KBS 131 HAMBURG-KIEL/-FLENSBURG

1. Geographie
Die Strecke führt von Hamburg in nördlicher Richtung durch Marsch und Geest über Elmshorn und Neumünster nach Kiel. Der Abzweig führt von Neumünster in nördlicher Richtung über Rendsburg und Scgleswig nach Flensburg.

2. Geschichte
Im Jahr 1840 vereinigten sich verschiedene Interessengemeinschaften in Altona und Kiel und beschlossenen die Vermessung der Trasse Altona-Kiel zu finanzieren. Das anfangs erwartete englische Kapital zum Bau der Bahn blieb aus, ebenso hielt sich Hamburg zurück, da es eine Eisenbahn nach Lübeck bevorzugte. Die Generalversammlung der Aktionäre billigte am 16. Juni 1842 die Konstituierung. Da ein Abzweig nach Glückstadt geplant wurde, legte man die Linienführung über Elmshorn statt über Barmstedt. Am 18. September 1844, dem Geburtstag des dänischen Königs Christian VIII. wurde die 108 km lange Strecke von der Altona-Kieler Eisenbahngesellschaft eröffnet. Am 18. September 1845 folgte die Zweigstrecke Neumünster-
Rendsburg der Rendsburg-Neumünster Eisenbahn Gesellschaft. Am 25.Oktober 1854 wurde der Abschnitt Rendsburg-Oster Ohrstedt der Flensburg-Husum-Tönninger Eisenbahngesellschaft als Zweigstrecke der Strecke Flensburg-Husum eröffnet. Am 1. Juni 1858 wurde die Zweigstrecke Klosterkrug-Schleswig in Betrieb genommen. Am 17. Februar 1862 ging die RNE  in der Schleswigschen Eisenbahn AG auf, am  24. Oktober 1865 folgte die FHTE. Am 2. Mai 1866 wurde die heute zu Dänemerk gehörende Verlängerung Flensburg-Haderslev (Hadersleben) eröffnet. Am 29. Dezember wurden die Strecken Owschlag-Oster Ohrstedt und Eggebek-Oster Ohrstedt durch die direkte Linienführung Owschlag-Schleswig-Eggebek ersetzt. Am 29. Februar 1884 wurde die AKE verstaatlicht, die SEAG folgte am 5. November 1884. Im Jahr 1927 wurde der heutige Flensburger Bahnhof seiner Bestimmung übergeben und der alte Bahnhof mitten in der Stadt am Hafen gelegen aufgelassen.

3. Streckenführung
3a. Hamburg-Kiel
Die Strecke erreicht kurz nach dem ICE-Bw in Höhe des ehemaligen Güterbahnhofs Eidelstedt Schleswig Holstein. In Pinneberg, dem ersten Halt endet die Hamburger S-Bahn Linie S 3. Nach einem kurzen Halt in Prisdorf erreicht der Zug Tornesch. Hier zweigt die seit 1965 nur noch im Güterverkehr bediente Strecke der Norddeutschen Eisenbahngesellschaft ex Uetersener Eisenbahn nach Uetersen ab. Bald darauf ist Elmshorn erreicht. Hier zweigt die Marschbahn nach Westerland (Sylt) ab. Ferner beginnt hier die AKN Strecke nach Ulzburg, die ehemalige EBOE. Die Strecke führt weiter durch flaches Marschenland über Horst und Dauenhof nach Wrist. Reste der hier abzweigenden Strecke nach Itzehoe sind noch zu erkennen. Es folgt Brokstedt und kurz darauf der größte Eisenbahnknoten Schleswig Holsteins Neumünster. Während unser Zug nach Kiel weiterfährt, kann nach Hamburg über Kaltenkirchen (AKN), Heide (AKN) und Flensburg umgestiegen werden. Die Strecke nach Ascheberg (Holst) wird seit dem 28. September 1985 nicht mehr von Personenzügen befahren. Ein Jahr früher verlor die Strecke nach Bad Segeberg ihren Personenverkehr, im Herbst 2001 wird sie von der AKN reaktiviert. Das AW ist für die Instanthaltung und Modernisierung von Reisezugwagen zuständig. Im ehemaligen Bw haben die Rendsburger Eisenbahnfreunde ihr Domizil gefunden. Auf dem folgenden Teilstück teilt sich die DB mit der NOB den Nahverkehr. Nach Halten in Einfeld, Bordesholm und Flintbek wird der Rangierbahnhof Meimersdorf passiert. Kurz darauf durchfährt der Zug den Kieler Hauptgüterbahnhof wo sich die Strecken aus Flensburg, Rendsburg und Lübeck einfädeln um dann gemeinsam im Kieler Hauptbahnhof zu enden. Hier führt der Seehafen Kiel den Rangierbetrieb mit eigenen Loks durch.
3b Neumünster-Flensburg
Wir verlassen den Bahnhof zusammen mit der Kieler Strecke um uns nach dem Güterbahnhof in einer scharfen Kurve in wesatlicher Richtung von ihr zu trennen. Nach passieren des aufgelassenen Haltepunkts Aspe wird Nortorf erreicht. Kurz nach der Durchfahrt durch die geschlossenen Stationen Bokel und Bokelholm steigt die Strecke stark an. Der bald folgende Betriebsbahnhof Osterrönfeld, wo die von der Nord-Ostsee-Bahn bediente Strecke aus Kiel einmündet, liegt bereits hoch über dem Ort auf einem Damm.


Auf der Rendsburger Hochbrücke begegnen sich zwei Dampfzüge
Foto: Sammlung Christian Protze
Es folgt die bekannte Rendsburger Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal an die sich die große Schleife quer durch die Stadt Rendsburg anschließt. Diese Streckenentwicklu
ng ist notwendig, da der Bahnhof nur wenige hundert Meter Luftlinie von der Brücke entfernt ist. Vor dem Bau der Hochbrücke wurde der Kanal mit einer Drehbrücke überquert. Im Betriebsbahnhof Büdelsdorf zweigte die stillgelegte Strecke nach Husum ab. Nachdem der aufgelassene Haltepunkt Alt Duvenstedt passiert ist, erreichen wir Owschlag. Hier bestand bis in die 50er Jahre Anschluß an die Eckernförder Kreisbahn nach Eckernförde. Der ehemalige Haltepunkt Lottorf wird durchfahren und unser Zug erreicht Schleswig. Hier begannen die heute stillgelegten Strecken nach Süderbrarup, nach Satrup und nach Friedrichstadt der Schleswiger Kreisbahn, heute Verkehrsbetriebe Kreis Schleswig-Flensburg. Nachdem der aufgelassene Bahnhof Schuby durchfahren ist, erreicht der Zug Jübek. Hier zweigen die Züge der NOB ab, um nach Husum zu fahren. Wir durchfahren Eggebek, wo schon seit Jahren keine Züge mehr halten und erreichen Tarp. Es folgt der aufgelassene Haltepunkt Baderup und wir erreichen Flensburg Weiche, wo seit November 2000 wieder Personenzüge halten. Hier ist der Flensburger Güterbahnhof, der auch als Grenzbahnhof zu Dänemark fungiert. Hier zweigten die zur Zeit ohne Planverkehr befindliche Strecke nach Niebüll und die stillgelegte und abgebaute Strecke nach Husum ab. Ferner beginnt hier die Flensburger Hafenbahn an der der alte Flensburger Bahnhof lag. Wir aber erreichen den Flensburger Personenbahnhof, wo Anschluß in Richtung Kiel über Eckernförde besteht. Unser Zug setzt sich wieder in Bewegung und markiert eine große Schleife um wieder zur ursprünglichen Strecke zu kommen, die wir in Flensburg Weiche verlassen haben. Nach passieren des geschlossenen Bahnhofs Harrislee überquert unser Zug die Grenze und erreicht den dänischen Grenzbahnhof Padborg.

zurück