Banner des Kapitels Musikkurs

Üben üben

Zeichnung von Wilhelm Busch eines Pianisten, der eine schwierige Passage übt

Aus meiner Zeit als Musiklehrer in der Musikschule - aber insbesondere aus eigener 25-jähriger "Piano-Erfahrung" - war stets ein gewisses Ritual sinnvoll. Denn wenn es gelingt, motorische Fertigkeiten zu automatisieren, ist die Übung erfolgreich. Automatisierte Handlungen laufen immer schneller als bewusste ab. Nach intensiver Übung sollte das Spiel mit einem Minimum an bewusster Kontrolle ablaufen. Beim Klavier fällt dieser Schritt durch den Fingersatz leichter.

Musik soll Spaß machen

Hat man Spaß daran, zu musizieren, wird es nicht schwerfallen, beharrlich das, was man begonnen hat, zu Ende zu üben. Hat man gerade keine Lust oder ist abgelenkt, gibt man wahrscheinlich bei der ersten Schwierigkeit auf, beginnt etwas anderes oder hört sogar ganz auf. Es ist wichtig, die Waage zwischen Spaß und Strenge zu finden. Man sollte sich auch nicht scheuen, dieselbe Passage zehnmal oder mehr zu üben. Denn mit jedem erneuten Spielen derselben kurzen Passage wird das Ergebnis besser klingen. Natürlich muss man die manchmal stümperhaften Klimpereien, bis man erst einmal soweit ist, (samt freiwilliger und unfreiwilliger Zuhörer) einfach ertragen.

Man sollte öfter in Gesellschaft üben, um sich an die Anwesenheit der Zuhörer zu gewöhnen. Dann kommt es nämlich nicht zum "Vorführeffekt", der durch die Anwesenheit des Publikums hervorgerufen wird und der Grund sein kann, dass das "Konzert" misslingt. Allerdings dürfte jeder unterschiedlich stark davon betroffen sein, meint Arndt Bröder, Professor für Kognitive Psychologie der Universität Bonn.

Regelmäßig üben

Üben hat nur Erfolg, wenn es möglichst täglich erfolgt. Während man übt, sollte man ungestört sein und sich durch nichts ablenken lassen. Sinnvoll ist es, auf ein Ziel hinzuarbeiten wie beispielsweise in der Form: Heute höre ich erst auf, wenn ich ein gewisses Lied oder zumindest einige Zeilen geschafft habe. Es sollte Stück-für-Stück geübt werden, um schwierige Passagen zu bewältigen. Dann fällt es nicht so schwer, zur selben Zeit auf die Fingersätze, aufs Zählen und auf die Noten zu achten. Takt für Takt kommen wir dem Ziel näher, dass die motorischen Fähigkeiten automatisiert ablaufen.

Praktische Übungen

Eine Vielzahl praktischer Übungen findet man bei YouTube. Dort gibt es Tipps zum Improvisieren, Akkorde mit links oder Rhythmen mittels Pattern zu spielen. Man sollte sich die Zeit und die Muße nehmen, hier zu stöbern, um Anregungen zu bekommen.

In folgendem Angebot an Übungsvideos findet man praktische Übungen bekannter Songs .

Bildschirmfoto: YouTube
Video: Tutorials zu Beatles, Billy Joel oder Elton John

Unter der Adresse Riffeo findet man weiteres Material, um zu stöbern und zu lernen.

Bewundernswert

Die 20jährige Chinesin Zheng Guigui hat an ihrer rechten Hand keine Finger. Das war für sie kein Hindernis, das Klavierspiel zu erlernen. Erst im Alter von 16 Jahren sah sie das erste Mal ein Klavier, da sie aus einer sehr kleinen chinesischen Stadt stammt.

Liu Wei ist der neue Star des chinesischen Fernsehens. Der armlose Pianist verzauberte in einer Talentshow Publikum sowie Jury und gewann das Finale im Jahr 2010 [RP-Online].

Video von Zheng Guigui play piano with no finger on one hand
Video: Zheng Guigui play piano with no finger on one hand
Video von Liu Wei plays piano and wins China's Got Talent
Video: Liu Wei plays piano and wins China's Got Talent

MusikussLinks

Ich empfehle die Seite des Barpianisten Helmut Sterr, in der es richtig Spaß macht zu stöbern. Hier findet man eine Fülle von Anleitungen und Übungen zu den Stilrichtungen von "Jazz bis Klassik".

Zurück zum vorigen Kapitel: Musik & Humor An den Seitenanfang Weiter zum nächsten Kapitel: Klatsch & Tratsch

Hier gehts zurück zur Startseite