>>>>>Supermarkt-Bomber<<<<<

Lustiges Basteln für den durchgedrehten Freak

Herbst 2006 by Dein Sozialarbeiter, Neem und Dein Bewährungshelfer


C1-4

Daten

Sprengstoffart: Sekundärsprengstoff (Zündkaplsel, auch wenn C4 eine Zündtemperatur von <200 °C hat)

Detonationsgeschwindigkeit:

C1: 8400m/s

C2: ???

C3: ???

C4: 8200+m/s

Eigenschaften: Durch das RDX ist sind die C-Sprengstoffe sehr krebserregend. Das ist einer der Hauptgründe, warum sie normalerweise auch nicht von erfahrenen Hobbysprengern hergestellt werden. Nur die Platizität ist interessant. Mit anderen Sprengstoffen kann man auch sehr gute Wirkungen erzielen.

Sicherheitshinweise: Handschuhe tragen! (Atemschutz?!)

Quelle: http://murmeltier-gmbh.ag.vu/s5.html


C1-4


Herstellung von C-Sprengstoff

Anleitung:

"C" ist eine Kopie von einem Britischem Sprengstoff der Anfang des 2. Weltkrieges benutzt wurde. Dieser Sprengstoff ist der beliebteste der "C" Reihe, weil er relativ leicht herzustellen ist und auch leicht zu zünden ist!

Der Sprengstoff wird standardmäßig wie folgt zusammen gesetzt:

R.D.X.......................... 88.3%

Schweres Mineral Öl............ 11.1%

Lecithin....................... 0.6%

(Alle Prozentanteile nach Gewicht)

In dieser Verbindung soll das Lecithin verhindern das sich große R.D.X. kristalle bilden und die Explosions Sensibilität unnötig erhöht wird. Dieser Sprengstoff hat mächtig viel Power und ist relativ ungiftig(außer er kommt in den Menschlichen Körper).

Nun zur Herstellung, ihr knetet die R.D.X. Kristalle mit einer Plastik Substanz(wie die die in Teil 1 erklärt wurde) und schon habt ihr "C" !

Ihr solltet den Sprengstoff in einem trockenem, kühlem Ort aufbewahren.


Herstellung von C2 / 3-Sprengstoff

Anleitung:

C-2 ist schwieriger herzustellen als C-4 und ist ziemlich giftig. Es ist sehr labil wenn man es lagert und ihr solltet nur schwer an die Bestandteile dafür kommen. Es hat auch eine niedrigere Sprengkraft als C-4 oder C-3.

Es wird in einem Dampfeingehülltem Schmelzkessel hergestellt in der folgenden Komposition:

R.D.X................. 80%

(Gleiche Anteile des folgenden

Mononitrotolulene

Dinitrotolulene

T.N.T. Schießbaumwolle

Dimethylformide........ 20%

(Siehe weiter unten für das ganze Rezept)

C-3 wurde entwickelt um die negativen eigenschaften von C-2 aufzuheben. Es wird in der folgenden Komposition vom Militär hergestellt:

R.D.X............................... 77%

Mononitrotolulene........... 16%

Dinitrotolulene................. 5%

Tetryl................................ 1%

T.N.T. Schießbaumwolle......1%


C-3 wird hergestellt beim rühren der Plastik Substanz in einem Dampf eingehüllten Schmelzkessel der mit einem mechanischem Rührautomaten (das einzige andere Wort das mir dazu einfällt, wäre Mixer, aber Rührautomat ist witziger) ausgestattet ist ! Der Kessel wird auf 90 bis 100 Grad erhitzt währen die Plastik Substanz gerührt wird. Wasser wird zusammen mit R.D.X hinzugefügt, das ganze wird weiterhin gerührt bis eine einhaltliche Mixtur entsteht und alles Wasser verdunstet ist. Die Hitzequelle wird deaktiviert aber die Brühe wird weiter hin gerührt bis die Mixtur Raumtemperatur erreicht hat.


C-3 ist bei einem Aufprall noch explosiver als T.N.T. Lagert man es bei 65°C für vier Monate bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 95% beeinträchtigt das nicht seine Explosions Eigenschaften.


Der Hauptnachtei von C-3 ist seine Flüchtigkeit wegen der er 1.2% seines ursprungs Gewicht verliert obwohl die Explosions Eigenschaften von ihm nicht beeinträchtigt werden.


Wasser beeinflusst den Explosionseffekt auch nicht ! Deshalb wird es oft für unter Wasser Sprengungen benutzt und ist auch sonst ne gute Wahl für solche Sachen ! Bei einer Temperatur von 77°C ist es sehr explosions empfindlich, bei einer Temperatur von -29°C ist es fast unmöglich es zum detonieren zu bringen.


C-4

Weisse, dreckigweisse, hellgraue bis braune, plastische Masse, aehnlich Kitt.

Es ist geruchslos und soll der beste Plastiksprengstoff der Welt sein. Und er duerfte es auch fuer lange Zeit bleiben. Es ist der bekannteste und meistverwendete Plastiksprengstoff. Zuendtemp.: 197 Grad Celsius. Kann durch eine #6-Kapsel gezuendet werden.

C-4 wird gewoehnlich in ca. 1 kg-Bloecken hergestellt,die in Plastik od. Wachspapier eingewickelt werden.

C-4 hat keinen festen Schmelzpunkt.

Rel. Effekt: 1.2-1.35

Detonationsgeschw.: 8000-8200 m/sec (Dichte:1.6 g/ccm).

Dichte: 1.59 g/cm3

C-4 ist ungefaehr so empfindlich wie TNT.

Es ist nicht wasseranziehend.

Wird in M5A1 Demo-Bloecken verwendet.

Es bleibt plastisch von -57 bis 76 Grad Celsius.

Es schwitzt selbst bei 77 Grad Celsius nicht aus.

Zusammensetzung:

90 % RDX (Auswahlkoernung)

10 % Polyisobutylen

oder

91 % RDX

9 % Nichtexplosive Plastifizierer.


Herstellung:

Dieser Sprengstoff ist der Deltaflex-Serie von DuPont sehr aehnlich.Er ist identisch mit C-4 und hat eine Detonationsgeschw. von mehr als 8000 m/s.In duennen Ladungen soll er sogar besser als C-4 sein. Man kann ihn mehr als 10 Jahre lagern, ohne dass er seine Eigen- schaften veraendert. Mischt man C-4 mit Vaseline, so kann man es nahezu ueberall ankleben!!!


Zusammensetzung:

91 % RDX Typ B

2.1 % Polyisobutylen

5.3 % Di-(2-ethylhexyl)sebecat bzw. Diethylhexyl

1.6 % Motoroel

Bleifreies Benzin (Heptan)

Man kann auch RDX durch PETN ersetzen.


Polyisobutylen wird in Dichtungsmitteln verwendet und ist sogar in Bazoka-Kaugummi enthalten (wenn es selbiges noch gibt).Das verwendete Polyisobutylen sollte ein Molekulargewicht ueber 1 000 000 haben.Die chemische Abteilung der"Gulf Oil Co." bietet es als "MM-120" an.


Ethylhexylsebacat ist ein oft verwendeter Weichmacher.




Quelle: http://abi.o-a-n.de/index.php?option=com_content&task=view&id=150&Itemid=1


Herstellung von Plastiksprengstoff



Anleitung:



Dieser Sprengstoff ist ein Kalium-Chlorit Sprengstoff. Dieser Explosivstoff und andere aus den selben Komponenten wurden im 1. Weltkrieg als Füllmasse für Granten und Landminen von den Franzosen, Deutschen und einigen weiteren im Konflikt beteiligten Kräften benutzt. Ihr seht, das Zeug ist weitaus gefährlicher als das was wir bisher gemacht haben. Du musst diesmal besonders vorsichtig bei der Herstellung sein!



Du solltest sicherstellen das dieser Sprengstoff frei von Sulfiden und Pikrinsäure ist. Wenn das nicht der Fall ist kann es passieren das sie sich schnell auflöst oder gar explodiert während du ihn irgendwo lagerst. Deshalb solltest du das Zeug nie Zuhause lagern und auch nur soviel herstellen wie du im Moment brauchst. *g* Du weißt nie wie stabil es ist bevor es explodiert!



Zur Hestellung brauchst du ein Elektrohydrometer, einen großen Pyrex- oder Stahlbehälter, etwas um die Chemikalien zu wiegen, etwas Wachs und Vaseline, etwas Benzin, etwas Kalium-Chlorid (wird als Salzersatzt verkauft) und natürlich Bleichmittel



Nimm eine Gallone Bleichmittel und schütte es in den Behälter und fang an ihn zu erhitzen. Während du diese Lösung erhitzt, wiege 63g Kaliumchlorid und schütte es zum Blei im Behälter. Bringe diese Lösung zum sieden, überprüfe die Lösung mit dem Hydrometer, wenn er auf FULL ist musst du die Lösung im Kühlschrank kühlen bis sie zwischen Zimmertemperatur und 0°C kalt ist. Nimm die Kristalle die sich gebildet haben aus der Lösung und bewahr sie gut auf. Mach das ganze nochmal und nimm wieder die Kristalle raus und bewahr sie gut auf.



Misch die gebildeten Kristalle in einem Behälter mit destilliertem Wasser im Verhältnis von 53g bei 100ml destilliertem Wasser. Erhitze die Lösung und lass sie danach kühlen. Filter die Kristalle raus und bewahr sie gut auf! Die Kristalle sollten jetzt relativ reines Kalium Chlorid sein.



Zermalme die Kristalle damit sie so fein sind wie Gesichtspuder und erhitze sie leicht damit jeglich Luftfeuchtigkeit verschwindet.



Schmelze fünf stücke Vaselin und fünf Stücke Wachs. Tauche die Stücke in Benzin und gieße das ganze in einen Behäter aus Platik mit dem Kaliumchlorid. Knete das Kaliumchlorid mit dem anderen Zeug bis sie gut vermischt sind. Lass das Benzin verdunsten ! Knete die Masse in eine Beliebigeform und steck dort eine Zündschnur rein. Tada, schon haben wir einen schönen Plastiksprengstoff.




Quelle: Die alte Explosives-Page

C1-C4



Info: "C" ist eine Kopie von einem Britischem Sprengstoff der Anfang des 2. Weltkrieges benutzt wurde. Dieser Sprengstoff ist der beliebteste der "C" Reihe, weil er relativ leicht herzustellen ist und auch leicht zu zünden ist ! Zudem sind "C Sprengstoffe" sehr fortschrittlich entwickelte Sprengstoffe, die hohen Absatz im Militär und leider auch bei Terroristen finden.

Gefährlichkeit: Mittel

Geeignet für: Fortgeschrittene

Detonationsgeschwindigkeit:

C1: 8400m / Sekunde

C2: ???m / Sekunde

C3: ???m / Sekunde

C4: Über 8200m / Sekunde


C1

Info: 3t1g34g/td> [???????]

Materialien: RDX, Motoröl, Lecithin

Herstellung:

1.) Stelle eine genaue Mischung der Stoffe im folgenden Verhältnis her:

2.) 88,3% RDX, 11,1% Motoröl und 0,6% Lecithin

3.) Also zuerst wird das RDX mit dem Öl vermengt und danach das Lecithin hinzugegeben. (Ich meine gehört zuhaben, dass das Lecithin nicht unbedingt von Nöten ist, weiß es aber nicht genau!)

Beste Zündmöglickeit: Geht nur per äußeren Druck, also per Zündkapsel!

Quelle: www.sprengchemiker.de.vu



C2

Info: C-2 ist schwieriger herzustellen als C-4 und ist ziemlich giftig. Es ist sehr labil wenn man es lagert und ihr solltet nur schwer an die Bestandteile dafür kommen. Es hat auch eine niedrigere Sprengkraft als C-4 oder C-3

Materialien: RDX, Mononitrotolulene, Dinitrotolulene, T.N.T. Schießbaumwolle ,Dimethylformide

Herstellung:

Es wird in einem Dampfeingehülltem Schmelzkessel hergestellt in der folgenden Komposition:

R.D.X................. 80%

(Gleiche Anteile des folgenden) Mononitrotolulene Dinitrotolulene T.N.T. Schießbaumwolle Dimethylformide........ 20%

Beste Zündmöglickeit: Geht nur per äußeren Druck, also per Zündkapsel!

Quelle: www.sprengchemiker.de.vu



C3

Info: Der Hauptnachteil von C-3 ist seine Flüchtigkeit wegen der er 1.2% seines Ursprungsgewichts verliert obwohl die Explosionseigenschaften von ihm nicht beeinträchtigt werden. Wasser beeinflusst den Explosionseffekt auch nicht ! Deshalb wird es oft für unter Wasser Sprengungen benutzt und ist auch sonst eine gute Wahl für solche Sachen ! Bei einer Temperatur von 77°C ist es sehr explosionsempfindlich, bei einer Temperatur von -29°C ist es fast unmöglich es zum detonieren zu bringen.

Materialien: RDX, Mononitrotolulene, Dinitrotolulene, Tetryl, T.N.T. Schießbaumwolle

Herstellung:

C-3 wurde entwickelt um die negativen Eigenschaften von C-2 aufzuheben. Es wird in der folgenden Komposition vom Militär hergestellt:

R.D.X............................... 77%

Mononitrotolulene........... 16%

Dinitrotolulene................. 5%

Tetryl................................ 1%

T.N.T. Schießbaumwolle......1%


C-3 wird hergestellt beim hren der Plastiksubstanz in einem Dampf eingehüllten Schmelzkessel der mit einem mechanischem Rührautomaten (Das einzige andere Wort das mir dazu einfällt, wäre Mixer, aber Rührautomat ist witziger) ausgestattet ist ! Der Kessel wird auf 90 bis 100 Grad erhitzt während die Plastiksubstanz gerührt wird. Wasser wird zusammen mit R.D.X hinzugefügt, das ganze wird weiterhin gerührt bis eine einheitliche Mixtur entsteht und alles Wasser verdunstet ist. Die Hitzequelle wird deaktiviert aber die Brühe wird weiter hin gerührt bis die Mixtur Raumtemperatur erreicht hat. C-3 ist bei einem Aufprall noch explosiver als T.N.T. Lagert man es bei 65°C für vier Monate bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 95% beeinträchtigt das nicht seine Explosionseigenschaften.

Beste Zündmöglickeit: Geht nur per äußeren Druck, also per Zündkapsel!

Quelle: www.sprengchemiker.de.vu



C4

Info: Weiße, dreckigweiße, hellgraue bis braune, plastische Masse, aehnlich Kitt. Es ist geruchslos und soll der beste Plastiksprengstoff der Welt sein. Und er dürfte es auch für lange Zeit bleiben.

Es ist der bekannteste und meistverwendete Plastiksprengstoff der Welt. Zündtemperatur: 197 Grad Celsius. Kann durch eine #6-Kapsel gezündet werden. C-4 wird gewöhnlich in ca. 1 kg-Blöcken hergestellt, die in Plastik oder Wachspapier eingewickelt werden. C-4 hat keinen festen Schmelzpunkt. Rel. Effekt: 1.2-1.35 Detonationsgeschwindigkeit: Über 8200 m/sec (Dichte:1.6 g/ccm). Dichte: 1.59 g/cm3 C-4 ist ungefähr so empfindlich wie TNT. Es ist nicht wasseranziehend. Wird in M5A1 Demo-Blöcken verwendet. Es bleibt plastisch von -57 bis 76 Grad Celsius. Es schwitzt selbst bei 77 Grad Celsius nicht aus.

Materialien: RDX, Polyisobutylen

Herstellung:

Zusammensetzung:

90 % RDX (Auswahlkörnung)

10 % Polyisobutylen

oder

91 % RDX

9 % Nichtexplosive Plastifizierer.

(Mischt man C-4 mit Vaseline, so kann man es nahezu überall ankleben!!)

Beste Zündmöglickeit: Geht nur per äußeren Druck, also per Zündkapsel!

Quelle: www.sprengchemiker.de.vu



Anderer Plastiksprengstoff

Info: Dieser Sprengstoff ist der Deltaflex-Serie von DuPont sehr ähnlich. Er ist identisch mit C-4 und hat eine Detonationsgeschwindigkeit von mehr als 8000 m/s. In dünnen Ladungen soll er sogar besser als C-4 sein. Man kann ihn mehr als 10 Jahre lagern, ohne dass er seine Eigenschaften verändert.

Materialien: siehe unten

Herstellung:

Zusammensetzung:

91 % RDX Typ B

2.1 % Polyisobutylen

5.3 % Di-(2-ethylhexyl)sebecat bzw. Diethylhexyl

1.6 % Motoroel

Bleifreies Benzin (Heptan)

Man kann auch RDX durch PETN ersetzen.

Polyisobutylen wird in Dichtungsmitteln verwendet und ist sogar in Bazoka-Kaugummi enthalten (Wenn es selbiges noch gibt).Das verwendete Polyisobutylen sollte ein Molekulargewicht über 1.000.000 haben. Die chemische Abteilung der "Gulf Oil Co." bietet es als "MM-120" an. Ethylhexylsebacat ist ein oft verwendeter Weichmacher.

Beste Zündmöglickeit: Geht nur per äußeren Druck, also per Zündkapsel!

Quelle: www.sprengchemiker.de.vu



Eigenschaften von den C-Sprengstoffen:

Weiß eigentlich gar nicht viel darüber! Aber generell kann man sagen, dass man den Sprengstoff immer mit dem nötigen Respekt behandeln sollte, damit auch nix passiert! Also immer vorsichtig und so!

- Allgemein kann man nicht viel sagen, da jeder Stoff verschiedene Eigenschaften hat!

- Detoniert bei hoher Druckbelastung

- Geh nur behutsam damit um, und dann passiert auch nix!










Hiermit wird die Haftung für illegale Handlungen aufgrund dieser Informationen grundlegend mit dem Verweis auf den vollständigen Disclaimer abgelehnt. Das selbe gilt für alle Links.