Sektorierungs-Rechtecke auf einer DVD-RAM

Die Vorteile von DVD-RAM
beim DVD-Recorder

Ich finde es immer ärgerlich, wenn als Vorteile von DVD-RAM meistens nur 2 Argumente genannt werden, Timeshift und 100000 mal wiederbeschreibbar. Evtl. werden noch die besten Bearbeitungsmöglichkeiten erwähnt, wenn's ganz hoch kommt "festplattengleiches Verhalten" oder so, ohne zu erklären was das ist.

Außerdem werden hier in Deutschland eigenartigerweise ca. 5 mal öfter die beiden Nachteile von DVD-RAM ausführlichst geschildert, bevor überhaupt mal ein Vorteil erwähnt wird. Besonders bei Zeitschriften fällt mir das negativ auf.

Deshalb hier mal alle Vorteile, Reihenfolge etwa in der Priorität für mich:

  1. Echtes Löschen beliebiger Passagen, Freigabe des Platzes
  2. Leerstellennutzung zusammenhängend
  3. Einfach aufnehmen ohne positionieren zu müssen
  4. Aufnehmen und abspielen gleichzeitig
  5. Freie Wahl beim Abspielen (und Löschen, weil es egal ist wo die Lücke ist)
  6. Cartridge, dadurch Handling sicherer, einfacher und schneller
  7. Timeshift
  8. Keine Überschreibgefahr
  9. 100000 mal wiederbeschreibbar (RW: theoretisch 1000, in der Praxis 20 bis 100 bei DVD-RW, gut 50 bis ca. 300 bei DVD+RW)
  10. Hohe Datensicherheit, durch Defect Management und Hartsektorierung
  11. Langlebigkeit, mind. 30 Jahre, durch Cartridge und fehlende organische Schicht
  12. CPRM-fähig (ist +RW nicht)
  13. No-Copy-bit wird nicht für alle Aufnahmen gesetzt (wie es die Philips seit Mai 04 machen, neue Mängelliste Philips von 3/06)
  14. Inhaltsverzeichnis automatisch zeitlich sortiert
  15. Zweiseitige DVDs erhältlich. Spart 50% Platz und ggf. Kosten für Aufbewahrungssysteme. Wenden schneller als Wechseln. Ideal, wenn ein langer Film in hoher Bitrate sowieso aufgeteilt werden soll
  16. Kein Finalisieren und Formatieren nötig, wenn Aufnahmen vom Recorder zum PC transportiert werden
  17. Videos, Fotos und Daten auf derselben DVD möglich
  18. Verlustfreie Kopien in Highspeed sind immer möglich, sowohl von HDD nach DVD-RAM als auch umgekehrt

Die Punkte 1, 2, 3, 5 +8 sind das intelligente Speichermanagement, das für mich persönlich das Hauptargument für DVD-RAM ist. Ohne das hat man weiterhin die umständliche Platzverwaltung und fehlenden Möglichkeiten wie beim Videorecorder mit  VHS.

Wenn jemand
nur eine Aufnahme pro DVD macht
sich diese in einem Rutsch ansieht und
keine Teile davon (zunächst) aufbewahren will
dann nutzt er diese Vorzüge des intelligenten Speichermanagements nicht aus, aber ich kann mir nicht vorstellen dass es viele Leute gibt die ausschließlich so arbeiten, insbesondere wenn man ein Modell ohne Festplatte (HDD) hat.
Es gibt eben auch Aufnahmen unter 60 Min., gerade zum simplen Zeitverschieben, und manchen reicht der 4 Std.-Modus, speziell mit den neuen Modellen von Panasonic seit 4/ 05, die bis LP (4 Std.) in voller Auflösung aufzeichnen. Und das in so guter Qualität, dass viele sogar auf HDD jetzt standardmäßig LP benutzen.

Pioneer kann mit -RW im VR-Modus und 2x-Medien außer 6, 9, 10, 11, 15 und 16 die meisten Punkte auch, ob es so selbstverständlich und reibungslos klappt wie mit -RAM weiß ich nicht. Die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit von DVD-RAM erreichen sie jedenfalls nicht.
Die Sony ab 8/04 können zumindest Time-Shift, wahrscheinlich auch das was Pioneer kann. Evtl. kann das auch noch LG.

Die Nachteile:

  1. Preis
    Stand Mai 06: Der typische Einzelpreis für eine Seite DVD-RAM bei Media-Markt, Saturn usw. ist 3 Euro. Im Fünferpack gibt es (zumindest zeitweise) die kratzfesten "Hard Black" für 2 Euro, gelegentlich auch für 1,60.
    Zum Vergleich: Für meinen ersten DVD-RAM-Rohling (Dez. 02) habe ich 11 Euro bezahlt, und das war das günstigste Angebot bei einem Versender, im Laden waren die kaum zu kriegen und noch teurer, bis zu 20 Euro für Maxell.
    Qualität hat eben ihren Preis  ;-)

    Das (wichtigere) Preis-Leistungs-Verhältnis ist ja sowieso deutlich besser beim DVD-RAM-Format, selbst wenn man nur einen Punkt herausgreift, nämlich die Anzahl Überschreibvorgänge, die auch in der Praxis um (vorsichtig geschätzt) den Faktor 100 höher liegen dürfte.

    Günstige Versender sind z.B. styleyourlife.de und steckenborn.de.

  2. Kompatibilität.
    Dieser Punkt ist für eine Kaufberatung DVD-Recorder (also die Auswahl des Geräts) nicht mehr relevant, seit Panasonic im April 05 mit den neuen Modellen rauskam, die auch (kompatible) DVD-RW beschreiben können. Denn somit können alle 7 Hersteller mit DVD-RAM auch DVD-RW (die anderen sind Toshiba, JVC, Hitachi, Samsung, LG und Pioneer). Damit stellt sich die Frage -RAM oder -RW nur noch, wenn die Scheibe für die konkrete Aufnahme gewählt wird.

    Zuhause kann man sich ja, falls benötigt, entsprechend ausrüsten. DVD-RAM-fähige PC-Laufwerke gibt es für 25 Euro von LG, Lite On und Toshiba (1912), oder man kauft sich gleich einen Brenner von LG, die sowieso empfehlenswert sind, oder den Panasonic SW-9574-C (Cartridge-fähig, 5x DVD-RAM).

    Eine aktuelle Liste aller Geräte (für PCs) aller Hersteller gibt es hier DVD-RAM - Wikipedia , die Seite ist natürlich sowieso empfehlenswert und enthält reichlich Informationen über DVD-RAM, auch wenn es da hauptsächlich um PC-Brenner geht.
    Passend dazu hier der Tipp zu einem sehr interessanten Projekt: DVD-Recorder Wiki .
    (Bei beiden Wikis kann man ja selbst mitmachen, also ergänzen oder ändern, auch ohne Anmeldung. Das geht erstaunlich einfach, z.B. sind Nummerierungen und Aufzählungen wesentlich schneller und einfacher erstellt als mit diesem blöden FrontPage.)

    Geeignete DVD-Player sind z.B. alle Panasonic, tw. JVC und Samsung.

    Konvertierung DVD-RAM --> DVD-R am PC:
    Tutorial: DVD-Authoring von DVD-RAM Quelle

Meine Empfehlung für DVD-RAM-Rohlinge: Panasonic, z.B. LM-AD240LE (in Cartridge (Caddy), 3x, 2-seitig).
Da ist man qualitativ auf der sicheren Seite, und der Preis ist auch okay, tw. sogar deutlich günstiger als bei der Handvoll Konkurrenten. Auch in den Recorder-Foren und der Brenner-Newsgroup wird Panasonic empfohlen.

Übrigens ist der Marktanteil von DVD-RAM bei DVD-Recordern in den beiden größten Märkten, Japan und USA, bei 70-80% (die Zahlen sind von 2003, neuere sind mir nicht bekannt).

RW zu RAM ist wie:


Diesen Text hatte ich ursprünglich für das Forum DVD-Recorder bei AREA DVD geschrieben. Hier könnte man nachlesen, dass in der weiteren Diskussion keine Fehler reklamiert wurden.


Bei DVD-RAM gibt es folgendes nicht mehr:

Hier noch ein paar Beispiele, was mit DVD-RAM möglich ist:

3 Sendungen in SP aufgenommen, 45, 30 und 45 Min., Nr. 1 und 3 werden gelöscht --> 90 Min. stehen zusammenhängend zur Verfügung.

Serie, z.B. King of Queens (mit Werbung, ohne VPS, per Timer mit Sicherheitspuffer), netto 22 Min., brutto 30, aber die sollen lt. Kollege (zumindest per Timer) nicht immer reichen, 32 sollten es schon sein:
Timer kann großzügig auf 40 Min. gestellt werden, reicht immer. Nach der 3. und nach der 4. Aufnahme schneiden, dann bleiben noch 32 Min. für die 5. Folge, also entweder diese manuell aufnehmen oder Timer für diese eine Aufnahme knapp einstellen. Fazit: 5 Folgen auf DVD-RAM, nur 3 auf kompatibler RW (oder R).

Mit DVD-RAM hat man wirklich die freie Wahl, was man sich zuerst ansieht (und löscht), z.B. aus aktuellen Gründen, nach Laune, schon tw. gesehen usw. (gilt hauptsächlich für viele, kurze, aktuelle Aufnahmen). Bei +RW, -RW(VM) und VHS läuft es in der Praxis doch darauf hinaus, dass man chronologisch ansieht und löscht, um freie Blöcke zu erhalten und den Überblick nicht zu verlieren.

Während dem Abspielen "Stop" drücken (die Position merkt sich das Gerät, nach "Start" würde es an der Stelle weitergehen). Auch hier kann man eine Aufnahme starten, es wird dadurch NIE etwas überschrieben oder gelöscht.

Sport-Dokus (ohne Werbung, ohne VPS, per Timer mit Sicherheitspuffer) mit 30 bis 45 Min. Länge in SP aufgenommen. Mit DVD-RAM passten 3 Stück auf eine DVD(-Seite), weil nach den ersten beiden Anfang und Ende geschnitten wurden. Mit kompatiblen Formaten geht das nicht, also nur 2 Aufnahmen pro DVD und jede Menge verschenkter Platz (ca. 45 Min., also etwa ein Drittel).

Lange Musiksendung aufgenommen, diese 2 Titel (erfahrungsgemäss nach 1/3 und 2/3) will man partout nicht löschen. Also Anfang, Mitte und Ende schneiden ("Teile löschen"), schon sind nur noch die 8 Netto-Min. belegt. Teilen* ist auch möglich.
Die 2 Titel sind jetzt im Inhaltsverzeichnis vorn und bleiben da, der physikalische Ort kann dem Besitzer völlig egal sein. "Dahinter" stehen 1:52 Std. (alles in SP) zusammenhängend zur Verfügung, reicht für das nächste Konzert oder auch einen Film.
Wenn die Titel nach ein paar Wochen immer noch gefallen können sie ggf. verlustfrei  auf Festplatte und von da auf DVD-R überspielt werden (und auf DVD-RAM und HDD gelöscht werden).

 



*Teilen hielt ich bisher für selbstverständlich, zumindest bei den japanischen Marken. Dass dem nicht so ist beweist Sony, deren Modellen HX 900/ 1000 fehlt nämlich u.a. dieses Feature. (Bei den neueren Modellen ist dieser Mangel und ein paar andere behoben, es bleiben aber immer noch einige übrig)
Deshalb: Alle hier erwähnten gerätespezifischen Features gelten auf jeden Fall für die Panasonic-Modelle, z.B. DMR-ES10, DMR-ES15, DMR-EH52, DMR-EH60, DMR-EH56, DMR-EH65, die übrigens seit Jahren praktisch jeden Test in einer Fachzeitschrift gewinnen und mit denen es relativ wenig Probleme gibt.
Bei anderen Marken kann man da nicht mehr sicher sein. Wenn, dann vielleicht noch bei Pioneer, JVC und Hitachi.
Samsung besitzt die Frechheit, ein Gerät rauszubringen (DVD-R121), das auf DVD-RAM kein Time-Shifting kann, und das noch nicht mal etwas anderes Abspielen kann während einer Aufnahme! Und das ausgerechnet bei einem Modell ohne HDD! Der Toshiba D-R255 ist bauähnlich und kann das folglich auch nicht, der wird  höchstwahrscheinlich von Samsung gebaut.
Punkt 18 (verlustfreie Kopien in Highspeed) können die LG-Recorder nicht, wenn die Aufnahme bearbeitet wurde.



Noch mal zum festplattengleichen Verhalten:
Die Festplatte, die ja (zu Recht) immer größere Beliebtheit erlangt, hat gegenüber DVD-RAM genau 2 Vorteile:
Größere Kapazität und
schnellerer Zugriff wenn im Zeitraffer hin- und her "gespult" wird, speziell bei gleichzeitiger Aufnahme.
Mehr nicht!
Das heißt, eigentlich gibt es da noch einen Vorteil:
Bei einer Festplatte fragt niemand, ob die auch auf allen anderen Geräten abspielbar ist...


Feedback oder Verbesserungsvorschläge an dvd-ram ät arcor punkt de

Autor: Dieter Schlumbohm

Start: 4.10.04

Last Update: 29.8.07


Mehr Infos über DVD-RAM:

Recorder | News | Brenner