Albert Einsteins Weisheiten und Ansichten

Eine Zitate-Anthologie  im LISS-KOMPENDIUM von Eberhard Liß


  1. Aussagen zu Wahrheitssuche, Weisheit, Moral und Lebenssinn  

"Das Wesentliche im Dasein eines Menschen von meiner Art liegt in dem was er denkt und wie er denkt, nicht in dem, was er tut oder erleidet." [19, Autobiografisches, in Schilp 1955]

"Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen; die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen." [1, Aphorismen für Leo Baeck] (1953)

"Große Geister haben stets heftige Gegnerschaft in den Mittelmäßigen gefunden. Diese letzteren können es nicht verstehen, wenn ein Mensch sich nicht gedankenlos ererbten Vorurteilen unterwirft, sondern ehrlich und mutig seine Intelligenz gebraucht und die Pflicht erfüllt, die Ergebnisse seines Denkens in klarer Form auszusprechen." [5, S. 323] (über Bertrand Russell, 1940)

"Ich selber habe mich nicht gescheut, meine Überzeugung bei jeder sich darbietenden Gelegenheit offen auszusprechen, wie ich es für meine Pflicht halte. Aber die einzelne Stimme verschwindet in dem Gebrüll der Menge - es ist immer so gewesen." [5, S. 518] (1950)

"Es lebe die Unverfrorenheit! Sie ist mein Schutzengel in dieser Welt." [19, The Collected Papers of Albert Einstein, Princeton 1987 ff., Bd. 1, 323]

"Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem selbst ein Schaf sein." [1, Aphorismen für Leo Baeck] (1953)

"Schon immer beruhten die meisten menschlichen Handlungen auf Angst oder Unwissenheit." - vgl. Originaltext: "Fear and stupidity have been always the basis of most human actions." [16, AEA 60-609/610] (1954)

"Die banalen Ziele menschlichen Strebens: Besitz, äußerer Erfolg, Luxus, erschienen mir seit meinen jungen Jahren verächtlich." [1, Wie ich die Welt sehe] (um 1930)

"Es ist kein Wunder, wenn man nach und nach Menschenverächter wird." [19, The Collected Papers of Albert Einstein, Princeton 1987 ff., Bd. 1, 308, vgl. auch 310] (1901)

"Die Menschen sind wie das Meer, manchmal glatt und freundlich, manchmal stürmisch und tückisch - aber eben in der Hauptsache nur Wasser." [18, Einstein-Archiv 75-665] (Brief an Sohn Eduard 1933)

"Der wahre Wert eines Menschen ist in erster Linie dadurch bestimmt, in welchem Grad und in welchem Sinn er zur Befreiung vom Ich gelangt ist." [1, Wie ich die Welt sehe] (um 1930)

"Was ein Mensch für seine Gemeinschaft wert ist, hängt in erster Linie davon ab, inwieweit sein Fühlen, Denken und Handeln auf die Förderung des Daseins anderer Menschen gerichtet ist." [1, Gemeinschaft und Persönlichkeit] (1932)

"Eine gesunde Gesellschaft ist also ebenso an Selbständigkeit der Individuen geknüpft wie an deren innige soziale Verbundenheit." [1, Gemeinschaft und Persönlichkeit] (1932)

"Nicht auf Personen kommt es an, sondern auf Werke im Dienste der Gemeinschaft."
[5, S. 114] (1929)

"Das hohe Schicksal dieses Einzelnen aber ist freiwilliges Dienen und nicht etwa herrschen oder sich sonst wie zur Geltung bringen." [16, 28-493, S. 3] (1939)

"Vernünftiges Handeln in der menschlichen Sphäre ist nur möglich, wenn man die Gedanken, Motive und Befürchtungen des anderen zu verstehen versucht, so dass man sich in seine Lage zu versetzen weiß." [5, S. 450] (1947)

"[Es] sprießen aus der menschlichen Gesellschaft nur dann wertvolle Leistungen hervor, wenn sie genügend gelockert ist, um dem Einzelnen freie Gestaltung seiner Fähigkeiten zu ermöglichen." [16, 28-281] (1934)

"Schopenhauers Spruch »Ein Mensch kann zwar tun, was er will, aber nicht wollen, was er will«, hat mich seit meiner Jugend lebendig erfüllt und ist mir beim Anblick und beim Erleiden der Härten des Lebens immer ein Trost gewesen und eine unerschöpfliche Quelle der Toleranz. Dieses Bewusstsein mildert in wohltuender Weise das leicht lähmend wirkende Verantwortungsgefühl und macht, dass wir uns selbst und die anderen nicht gar zu ernst nehmen; es führt zu einer Lebensauffassung, die auch besonders dem Humor sein Recht lässt." [1, Wie ich die Welt sehe] (um 1930)

"Autoritätsdusel ist der größte Feind der Wahrheit." [19, The Collected Papers of Albert Einstein, Princeton 1987 ff., Bd. 1, 310]

"Wenn es sich um Wahrheit und Gerechtigkeit handelt, gibt es nicht die Unterscheidung zwischen kleinen und großen Problemen. Denn die allgemeinsten Gesichtspunkte, die das Handeln der Menschen betreffen, sind unteilbar. Wer es in kleinen Dingen mit der Wahrheit nicht ernst nimmt, dem kann man auch in großen Dingen nicht vertrauen. - Diese Unteilbarkeit gilt aber nicht nur für das Moralische, sondern auch für das Politische; denn die kleinen Probleme können nur richtig erfasst werden, wenn sie in ihrer Abhängigkeit von den großen Problemen verstanden werden." [5, S. 636] (1955)

"Ich brauche nicht zu betonen, wie sehr ich alles Streben nach Wahrheit und Wissen achte und schätze. Aber ich glaube nicht, dass der Mangel an moralischen und ethischen Werten durch rein intellektuelle Bemühungen aufgewogen werden kann." [5, S. 553] (1951)

"In grundsätzlichen Fragen der Moral hilft Schulbildung nicht viel." [5, S. 611] (1955)

"Weisheit ist nicht das Ergebnis von Schulbildung, sondern des lebenslangen Versuchs, sie zu erwerben." [16, 59-495] (Brief an J. Dispentiere, 1944)

"Wichtig ist, dass man nicht aufhört zu fragen." (aus einem Nachruf des Journalisten William Miller in Life magazine 2. Mai 1955)

"Dem Streben, Weisheit und Macht zu vereinigen, war nur selten und nur auf kurze Zeit Erfolg beschieden." [1, Aphorismen für Leo Baeck] (1953)

"Nur das Beispiel großer und reiner Persönlichkeit kann zu edlen Auffassungen und Taten führen. Das Geld zieht nur den Eigennutz an und verführt stets unwiderstehlich zum Missbrauch." [1, Vom Reichtum] (vor 1934)

"Es gibt keine andere vernünftige Erziehung, als Vorbild sein, wenn's nicht anders geht, ein abschreckendes." [1, Erziehung und Erzieher] (um 1932)

"Das Moralische ist [...] keine göttliche, sondern eine rein menschliche Angelegenheit." [1, Die Religiosität der Forschung] (vor 1934)

"Die religiösen Genies aller Zeiten waren durch diese Religiosität ausgezeichnet, die keine Dogmen und keinen Gott kennt, der nach dem Bild des Menschen gedacht wäre." [18, S. 354] (ca. 1952)

"Nach dem Sinn oder Zweck des eigenen Daseins sowie des Daseins der Geschöpfe überhaupt zu fragen, ist mir von einem objektiven Standpunkt aus, stets sinnlos erschienen." [1, Wie ich die Welt sehe] (um 1930)

"Wer sein eigenes Leben und das seiner Mitmenschen als sinnlos empfindet, der ist nicht nur unglücklich, sondern auch kaum lebensfähig." [1, Vom Sinn des Lebens], s. a. [16, 36-797] (vor 1934)

"Vollkommenheit der Mittel und Verworrenheit der Ziele scheinen mir unsere Zeit zu charakterisieren. Wenn wir Sicherheit, Wohlergehen und freie Entfaltung der Fähigkeiten aller Menschen ehrlich und leidenschaftlich wünschen, so wird es uns an Mitteln nicht mangeln, uns einem solchen Zustand zu nähern. Wenn auch nur ein kleiner Teil der Menschheit von solchen Zielen erfüllt ist, wird er für die Dauer sich als überlegen erweisen." [16, 28-557, S. 3] (1941)

"Was uns der Erfindergeist der Menschen in den letzten hundert Jahren geschenkt hat, vermöchte das Leben sorglos und glücklich zu gestalten, wenn die organisatorische Entwicklung mit der technischen hätte Schritt halten können. So aber nimmt sich das mühsam Errungene in der Hand unserer Generation aus wie ein Rasiermesser in der Hand eines dreijährigen Kindes. Der Besitz von wunderbaren Produktionsmitteln brachte nicht Freiheit, sondern Sorge und Hunger. ... Der Widerstand gegen den unbedingt notwendigen Fortschritt liegt in unglücklichen Traditionen der Völker, die durch den Erziehungsapparat wie eine Erbkrankheit von Generation zu Generation fortgeschleppt werden." (Quelle fraglich)


    Albert Einstein zugeschriebene Aphorismen (ohne Quellenangabe):

Man muss die Welt nicht verstehen, man muss sich nur in ihr zurecht finden.

Man kann ein Problem nicht mit der Denkweise lösen, die es erschaffen hat.

Es ist schwieriger, eine vorgefasste Meinung zu zertrümmern als ein Atom.

Das wahre Zeichen von Intelligenz ist nicht das Wissen, sondern die Vorstellungskraft.

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. [Weiteres unter 2.]

Es ist ja das Ziel jeder Tätigkeit des Intellekts, ein Wunder in etwas zu verwandeln, was man begreifen kann.

Das Geschehen in der Natur scheint einen viel höheren Grad von gesetzlicher Gebundenheit zu zeigen als in der von uns gedachten Kausalität liegt.

Das, wobei unsere Berechnungen versagen, nennen wir Zufall.

Die wirklich wichtigen Dinge werden anders gelernt als durch Worte.

Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und Leistung.

Es ist die hohe Bestimmung des Menschen, mehr zu dienen als zu herrschen.

Die Wissenschaft dient der Menschheit am besten, wenn sie sich vorbehält, alle Thesen anzuzweifeln.

Wenn wir wüssten, was wir tun, würde man es nicht Forschung nennen.

All unsere Wissenschaft, gemessen an der Wirklichkeit, ist primitiv und kindlich, doch ist sie unser kostbarstes Gut.

Die Wissenschaft kann nur feststellen was ist, aber nicht, was sein sollte, und Werturteile jeder Art bleiben notwendigerweise außerhalb ihres Bereichs.

Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.


 2. Aussagen zu Erfahrung, Erkenntnis und Logik  

"Erfahrung ist die Summe der Erfahrungen, die man lieber nicht gemacht hätte. Und doch ist es eine gute Sache, wenn man diese Schule hinter sich hat." [5, S. 76]

"Die Kinder benutzen nicht die Lebenserfahrungen der Eltern; die Nationen kehren sich nicht um die Geschichte. Die schlechten Erfahrungen müssen immer wieder aufs Neue gemacht werden." [5, S. 76] (1923)

"Es ist kaum zu glauben, wie wenig die Menschen selbst aus den härtesten Erfahrungen lernen." [3, S. 88] (1948)

"Die Schule soll stets danach trachten, dass der junge Mensch sie als harmonische Persönlichkeit verlasse, nicht als Spezialist. [...] Stets soll die Entwicklung der allgemeinen Fähigkeiten selbständigen Denkens, Urteilens und Arbeitens im Vordergrunde stehen, nicht die Erwerbung von Spezialkenntnissen." [Allgemeines über Erziehung] (1936)

"Das Streben nach Wahrheit und Erkenntnis gehört zum Schönsten, dessen der Mensch fähig ist, wenn auch der Stolz auf dieses Streben meist im Munde derjenigen ist, die am wenigsten von solchem Streben erfüllt sind." [16, 28-587] (1943)

"Wer es unternimmt, auf dem Gebiet der Wahrheit und der Erkenntnis als Autorität aufzutreten, scheitert am Gelächter der Götter." [1, Aphorismen für Leo Baeck] (1953)

"Wie herrlich auch die Erkenntnis der Wahrheit als solche sein mag, als Führerin ist sie so ohnmächtig, dass sie nicht einmal die Berechtigung und den Wert des Strebens nach eben dieser Erkenntnis der Wahrheit zu begründen vermag. Hier liegt also die Grenze der rein rationalen Erfassung unseres Daseins." [16, 28-493, S. 2] (Das Ziel, 1939)

"Es lässt sich schwer sagen, was Wahrheit ist, aber manchmal ist es so einfach, eine Lüge aufzudecken." [16, 60-483]

"Es ist eigentlich wie ein Wunder, dass der moderne Lehrbetrieb die heilige Neugier des Forschens noch nicht ganz erdrosselt hat; denn dies delikate Pflänzchen bedarf neben Anregung hauptsächlich der Freiheit; ohne diese geht es unweigerlich zugrunde." [7, Autobiographisches, S. 6] (1946)

"Freude am Schauen und Begreifen ist die schönste Gabe der Natur." [1, Aphorismen für Leo Baeck] (1953)

"Es ist die wichtigste Kunst des Lehrers, die Freude am Schaffen und am Erkennen zu erwecken." [1, Lehrer und Schüler] (1931), s. a. [16, 28-145]

"Nur wer nicht sucht, ist vor Irrtum sicher." [11, S. 126] (etwa 1945)

"Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht. Wer es nicht kennt und sich nicht mehr wundern, nicht mehr staunen kann, der ist sozusagen tot und sein Auge erloschen." [1, Wie ich die Welt sehe] (um 1930)

"Wer aber erfolgreiche Schritte auf diesem Gebiete intensiv erlebt, der wird von einer tiefen Verehrung für die in dem Seienden sich manifestierende Vernunft ergriffen. Er gelangt auf dem Wege des Begreifens zu einer weitgehenden Befreiung von den Fesseln des persönlichen Wünschens und Hoffens und zur demütigen Einstellung des Gemüts gegenüber der in ihren letzten Tiefen dem Menschen unzugänglichen Größe der im Seienden verkörperten Vernunft. Diese Einstellung aber scheint mir im höchsten Sinne des Wortes eine religiöse zu sein." [16, 28-521, S. 1=5] (1941)

"Für mich ist das Streben nach Erkenntnis eines von denjenigen selbständigen Zielen, ohne welche für den denkenden Menschen eine bewusste Bejahung des Daseins nicht möglich erscheint." [1, Zur Erniedrigung des wissenschaftlichen Menschen] (1950), s. a. [16, 28-882]

"Es liegt im Wesen des Erkenntnisstrebens, dass es sowohl die weitgehende Bewältigung der Erfahrungsmannigfaltigkeit als auch Einfachheit und Sparsamkeit der Grundhypothesen anstrebt. Die endliche Vereinbarkeit dieser Ziele ist bei dem primitiven Zustand unseres Forschens eine Sache des Glaubens. Ohne solchen Glauben wäre für mich die Überzeugung vom selbständigen Werte der Erkenntnis nicht kräftig und unerschütterlich." [1, Zur Erniedrigung des wissenschaftlichen Menschen] (1950), s. a. [16, 28-882]

Einsteins philosophische Ansicht: "[Das Wertvolle aus Kants Lehre] steckt in dem Satz: Das Wirkliche ist uns nicht gegeben, sondern aufgegeben (nach Art eines Rätsels)." [7, S. 505]

"Ohne den Glauben daran, dass es grundsätzlich möglich ist, die Wirklichkeit durch unsere logischen Konstruktionen begreiflich zu machen, ohne den Glauben an die innere Harmonie unserer Welt, könnte es keine Naturwissenschaft geben. Dieser Glaube ist und bleibt das Grundmotiv jedes schöpferischen Gedankens in der Naturwissenschaft." [10, S. 195] (1938)

"Der Glaube an eine vom wahrnehmenden Subjekt unabhängige Außenwelt liegt aller Naturwissenschaft zugrunde. Da die Sinneswahrnehmungen jedoch nur indirekt Kunde von dieser Außenwelt bzw. vom »Physikalisch-Realen« geben, so kann dieses nur auf spekulativem Weg von uns erfasst werden." [1, Maxwells Einfluss auf die Entwicklung der Auffassung des Physikalisch-Realen] (1931)

"Wissenschaft ist der Versuch, der chaotischen Mannigfaltigkeit der Sinneserlebnisse ein logisch einheitliches gedankliches System zuzuordnen. In diesem System sollen die einzelnen Erlebnisse derart ihr gedanklich-theoretisches Korrelat finden, dass die Zuordnung eindeutig und überzeugend erscheint.
Sinnen-Erlebnisse finden wir vor. Sie sind das unverrückbar Gegebene. Das Gedankliche aber, was uns zu dessen Erfassung dient, ist Menschenwerk, Ergebnis eines äußerst mühevollen Anpassungsprozesses, hypothetisch, niemals völlig gesichert, stets gefährdet und in Frage gestellt." [16, 1-135, S. 1] (Das Fundament der Physik, 1940)

"Die Wissenschaft sucht Beziehungen aufzufinden, die als unabhängig vom forschenden Menschen existierend gedacht werden. Dies schließt nicht aus, dass der Mensch selbst Gegenstand jener Beziehungen sein mag oder (in der Mathematik), dass von uns geschaffene Begriffe, die keinen Anspruch auf Beziehungen zu einer "Außenwelt" machen, Gegenstand wissenschaftlicher Aussagen sein können. Wissenschaftliche Aussagen und Gesetze sind von solchem Charakter, dass wir sie als wahr oder falsch, als zutreffend oder nicht zutreffend bezeichnen können; unsere Reaktion ist - grob gesprochen - "Ja" oder "Nein". " [16, 1-160, S. 1] (Vorwort zu Philipp Frank, 'Relativity - A Richer Truth', 1949)

"Die Entwicklung der abendländischen Naturwissenschaft beruht auf zwei großen Leistungen: Der Erfindung des formal logischen Systems (in der euklidischen Geometrie) durch die griechischen Philosophen, und auf der Entdeckung der Möglichkeit, durch systematisches Experimentieren kausale Beziehungen herzustellen." [11, S. 149] (1953)

"Physik ist diejenige Gruppe von Erfahrungswissenschaften, die ihre Begriffe auf das Messen gründet, und deren Begriffe und Sätze sich mathematisch konstruieren lassen." [16, 1-135, S. 1] (1940)

"Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit. ...
Der von der Axiomatik erzielte Fortschritt besteht nämlich darin, dass durch sie das Logisch-Formale vom sachlichen bzw. anschaulichen Gehalt sauber getrennt wurde; nur das Logisch-Formale bildet gemäß der Axiomatik den Gegenstand der Mathematik, nicht aber der mit dem Logisch-Formalen verknüpfte anschauliche oder sonstige Inhalt." [1, Geometrie und Erfahrung] (1921)

"Logisches Denken ist notwendig deduktiv, auf hypothetische Begriffe und Axiome gegründet. Wie dürfen wir hoffen, letztere so wählen zu können, dass wir auf ihre Bewährung ihrer Konsequenzen an den Erscheinungen hoffen dürfen? Der günstigste Fall liegt offenbar dann vor, wenn die neuen Grundhypothesen durch die Erlebniswelt selbst oder durch Bewährung von theoretischen Bemühungen an der Erlebniswelt nahe gelegt werden." [16, 122-858, S. 18] (Physik und Realität, 1935)

"Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr. Rein logisch gewonnene Sätze sind mit Rücksicht auf das Reale völlig leer." [1, Zur Methodik der theoretischen Physik] (1930)

"Die logisch nicht weiter reduzierbaren Grundbegriffe und Grundgesetze bilden den unvermeidlichen, rational nicht erfassbaren Teil der Theorie. Vornehmstes Ziel aller Theorie ist es, jene irreduziblen Grundelemente so einfach und so wenig zahlreich als möglich zu machen, ohne auf die zutreffende Darstellung irgendwelcher Erfahrungsinhalte verzichten zu müssen." [1, Zur Methodik der theoretischen Physik] (1930)

"Durch rein mathematische Konstruktion vermögen wir nach meiner Überzeugung diejenigen Begriffe und diejenige gesetzliche Verknüpfung zwischen ihnen zu finden, die den Schlüssel für das Verstehen der Naturerscheinungen liefern. Die brauchbaren mathematischen Begriffe können durch Erfahrung wohl nahegelegt, aber keinesfalls aus ihr abgeleitet werden. Erfahrung bleibt natürlich das einzige Kriterium der Brauchbarkeit einer mathematischen Konstruktion für die Physik." [1, Zur Methodik der theoretischen Physik] (1930)

"Es gibt keine induktive Methode, welche zu den Grundbegriffen der Physik führen könnte." [16, 122-858, S. 18] (Physik und Realität, 1935)

"Das Erfinden ist kein Werk des logischen Denkens, wenn auch sein Endprodukt an die logische Gestalt gebunden ist." [6, S. 10]

"Nach meiner Überzeugung muss man sogar viel mehr behaupten: die in unserem Denken und in unseren sprachlichen Äußerungen auftretenden Begriffe sind alle - logisch betrachtet - freie Schöpfungen des Denkens und können nicht aus den Sinnen-Erlebnissen induktiv gewonnen werden. Dies ist nur deshalb nicht so leicht zu bemerken, weil wir gewisse Begriffe und Begriffsverknüpfungen (Aussagen) gewohnheitsmäßig so fest mit gewissen Sinnerlebnissen verbinden, dass wir uns der Kluft nicht bewusst werden, die logisch unüberbrückbar die Welt der sinnlichen Erlebnisse von der Welt der Begriffe und Aussagen trennt." [1, B. Russell und das philosophische Denken], s. a. [16, 1-139, S. 4] (1944)

"Damit Denken nicht in »Metaphysik« bzw. in leeres Gerede ausarte, ist nur notwendig, dass genügend viele Sätze des Begriffssystems mit Sinneserlebnissen hinreichend verbunden seien und dass das Begriffssystem im Hinblick auf seine Aufgabe, das sinnlich Erlebte zu ordnen und übersehbar zu machen, möglichst Einheitlichkeit und Sparsamkeit zeige. Im Übrigen aber ist das »System« ein (logisch) freies Spiel mit Symbolen nach (logisch) willkürlich gegebenen Spielregeln. Dies alles gilt in gleicher Weise für das Denken des Alltags und für das mehr bewusst systematisch gestaltete Denken in den Wissenschaften." [1, B. Russell und das philosophische Denken] (1944)

Zur näheren Erläuterung schrieb Einstein an Max von Laue: "Die Bemerkung über Begriffe, und im besonderen über die 'erlebnisnahen', ist durchaus nicht so gemeint, dass ich die genetische Bedingtheit der Begriffe durch Erlebnisse leugnen wollte. Was ich meine, ist nur, dass Begriffe aus dem Rohmaterial der Erfahrung nicht durch einen logischen Prozess ableitbar sind." [14, S. 44]

"Ein logisches Begriffssystem ist insofern Physik, als seine Begriffe und Aussagen zur Welt der Erlebnisse in zwangsläufiger Weise in Beziehung gebracht sind. Wer ein solches System aufzustellen versucht, findet in der Willkür (embarras de richesse) ein gefährliches Hindernis. Deshalb sucht er seine Begriffe so direkt und zwangsläufig wie möglich mit der Erlebniswelt zu verknüpfen. Seine Attitude ist dann empiristisch. Der Weg ist fruchtbar, aber immer anfechtbar, weil der Einzelbegriff und die Einzelaussage doch nur in Verbindung mit dem Ganzen etwas mit dem Empirisch-Gegebenen Konfrontierbares aussagen. Er erkennt dann, dass es keinen logischen Weg vom Empirisch-Gegebenen zu jener Begriffswelt gibt. Seine Attitude wird dann eher rationalistisch, weil er die logische Selbständigkeit des Systems erkennt. Die Gefahr bei dieser Einstellung liegt darin, dass man beim Suchen nach dem System jeden Kontakt mit der Erlebniswelt verlieren kann. Ein Schwanken zwischen diesen Extremen erscheint mir unvermeidlich." [7, S. 504], s. a. [12, S. 39]

"Eine Stunde mit einem hübschen Mädchen vergeht wie eine Minute, aber eine Minute auf einem heißen Ofen scheint eine Stunde zu dauern." (kurze Erklärung der Relativität für Laien) [11, S. 154] - Einstein gab diese Erklärung seiner Sekretärin als Abhilfe gegen aufdringliche Journalisten. Ihr Original (Dukas' Englisch) lautet: "An hour sitting with a pretty girl on a park bench passes like a minute, but a minute sitting on a hot stove seems like an hour." [16]


3. Aussagen zu Denken, Begriffen und Wissenschaft 

"Unser Handeln sei getragen von dem stets lebendigen Bewusstsein, dass die Menschen in ihrem Denken, Fühlen und Tun nicht frei sind, sondern ebenso kausal gebunden wie die Gestirne in ihren Bewegungen." [16, 28-194] (1932)

"Es ist mir nicht zweifelhaft, dass unser Denken zum größten Teil ohne Verwendung von Zeichen (Worte) vor sich geht und dazu noch weitgehend unbewusst. Denn wie sollten wir sonst manchmal dazu kommen, uns über ein Erlebnis ganz spontan zu »wundern«? Dies »sich wundern« scheint dann aufzutreten, wenn ein Erlebnis mit einer in uns hinreichend fixierten Begriffswelt in Konflikt kommt." [7, Autobiographisches, S. 3] (1946)

"Was ist eigentlich "Denken"? Wenn beim Empfangen von Sinneseindrücken Erinnerungsbilder auftauchen, so ist das noch nicht "Denken". Wenn solche Bilder Serien bilden, deren jedes Glied ein anderes wachruft, so ist dies auch noch kein "Denken". Wenn aber ein gewisses Bild in vielen solchen Reihen wiederkehrt, so wird es eben durch seine Wiederkehr zu einem ordnenden Element für solche Reihen, indem es an sich zusammenhangslose Reihen verknüpft. Ein solches Element wird zum Werkzeug, zum Begriff. Ich denke mir, dass der Übergang vom freien Assoziieren oder "Träumen" zum Denken charakterisiert ist durch die mehr oder minder dominierende Rolle, die der "Begriff" dabei spielt. Es ist an sich nicht nötig, dass ein Begriff mit einem sinnlich wahrnehmbaren und reproduzierenden Zeichen (Wort) verknüpft sei; ist er es aber, so wird dadurch Denken mitteilbar." [7, Autobiographisches, S. 2 - 3]

"Dass die Gesamtheit der Sinnen-Erlebnisse so beschaffen ist, dass sie durch das Denken (Operieren mit Begriffen und Schaffung und Anwendung bestimmter funktioneller Verknüpfungen zwischen diesen sowie Zuordnung der Sinneserlebnisse zu den Begriffen) geordnet werden können, ist eine Tatsache, über die wir nur staunen, die wir aber niemals werden begreifen können. Man kann sagen: Das ewig Unbegreifliche an der Welt ist ihre Begreiflichkeit. Dass die Setzung einer realen Außenwelt ohne jene Begreiflichkeit sinnlos wäre, ist eine der großen Erkenntnisse Immanuel Kants.
 Wenn hier von Begreiflichkeit die Rede ist, so ist dieser Ausdruck hier zunächst in seiner bescheidensten Bedeutung gemeint. Er bedeutet: durch Schaffung allgemeiner Begriffe und Beziehungen zwischen diesen Begriffen untereinander sowie durch irgendwie festgelegte Beziehungen zwischen Begriffen und Sinnen-Erlebnissen zwischen letzteren irgendeine Ordnung herstellen. In diesem Sinne ist die Welt unserer Sinnen-Erlebnisse begreifbar, und dass sie es ist, ist ein Wunder." [16, 122-858, S. 2] (Physik und Realität, 1935)

"Inhalt erlangen die Begriffe erst dadurch, dass sie - wenn auch noch so mittelbar - mit den Sinneserlebnissen verknüpft sind. Diese Verknüpfung aber kann keine logische Untersuchung aufdecken; sie kann nur erlebt werden. Und doch bestimmt gerade diese Verknüpfung den Erkenntniswert der Begriffssysteme." [1, Das Raum-, Äther- und Feldproblem der Physik] (1930)

"Die Verknüpfung der elementaren Begriffe des Alltagsdenkens mit Komplexen von Sinnen-Erlebnissen ist nur intuitiv erfassbar und wissenschaftlicher (logischer) Fixierung unzugänglich." [16, 122-858, S. 3] (Physik und Realität, 1935)

"Andererseits aber haben jene Begriffe und Relationen, insbesondere die Setzungen realer Objekte, überhaupt einer 'realen Welt', nur insoweit Berechtigung, als sie mit Sinneserlebnissen verknüpft sind, zwischen welchen sie gedankliche Verknüpfungen schaffen." [16, 122-858, S. 2] (Physik und Realität, 1935)

"Es gibt in der Physik keinen Begriff, dessen Verwendung a priori nötig oder berechtigt wäre. Ein Begriff erhält seine Daseinsberechtigung nur durch seine klare und eindeutige Verknüpfung mit Erlebnissen bzw. mit physikalischen Erfahrungstatsachen. Es werden in der Relativitätstheorie die Begriffe absolute Gleichzeitigkeit, absolute Geschwindigkeit, absolute Beschleunigung verworfen, weil sich ihre eindeutige Verbindung mit der Erlebniswelt als unmöglich herausstellt. Dasselbe Schicksal trifft die Begriffe 'Ebene', gerade Linie etc., auf welche die euklidische Geometrie gegründet ist. Jedem physikalischen Begriff muss eine solche Definition gegeben werden, dass auf Grund dieser Definition das Zutreffen oder Nichtzutreffen desselben im konkreten Fall prinzipiell entschieden werden kann." [3, S. 20] (1920)

"Es scheint, dass die menschliche Vernunft die Formen erst selbständig konstruieren muss, ehe wir sie in den Dingen nachweisen können. Aus Keplers wunderbarem Lebenswerk erkennen wir besonders schön, dass aus bloßer Empirie allein die Erkenntnis nicht erblühen kann, sondern nur aus dem Vergleich von Erdachtem mit dem Beobachteten." [1, Johannes Kepler] (09.11.1930)

"Begriffe, welche sich bei der Ordnung der Dinge als nützlich erwiesen haben, erlangen über uns leicht eine solche Autorität, dass wir ihres irdischen Ursprungs vergessen und sie als unabänderliche Gegebenheiten hinnehmen. Sie werden dann zu 'Denknotwendigkeiten', 'Gegebenen a priori' usw. gestempelt. Der Weg des wissenschaftlichen Fortschritts wird durch solche Irrtümer oft für längere Zeit ungangbar gemacht. Es ist deshalb durchaus keine müßige Spielerei, wenn wir darin geübt werden, die längst geläufigen Begriffe zu analysieren und zu zeigen, von welchen Umständen ihre Berechtigung und Brauchbarkeit abhängt, wie sie im einzelnen aus den Gegebenheiten der Erfahrung herausgewachsen sind. Sie werden entfernt, wenn sie sich nicht ordentlich legitimieren können, korrigiert, wenn ihre Zuordnung zu den gegebenen Dingen allzu nachlässig war, durch andere ersetzt, wenn sich ein neues System aufstellen lässt, das wir aus irgendwelchen Gründen vorziehen." [8](Nachruf auf Ernst Mach, 1916) [11]

"Begriffe und Begriffssysteme erhalten die Berechtigung nur dadurch, dass sie zum Überschauen von Erlebniskomplexen dienen; eine anderte Legitimation gibt es für sie nicht." [9, S. 2] (1921) [14]

"... Aber die meisten Menschen haben eben einen heiligen Respekt vor Worten, die sie nicht begreifen können, und betrachten es als ein Zeichen der Oberflächlichkeit eines Autors, wenn sie ihn begreifen können." [3, S. 90]

"Die wissenschaftliche Begriffsbildung und Methodik unterscheidet sich von der des Alltags lediglich durch größere Schärfe der Begriffe und Schlüsse, durch sorgfältigere und systematischere Auswahl des Erfahrungsmaterials sowie durch Sparsamkeit im logischen Sinne. Hierunter sei das Bestreben verstanden, alle Begriffe und Relationen auf möglichst wenige logisch voneinander unabhängige zurückzuführen (Grundbegriffe und Axiome)." [16, 1-135, S. 1] (Das Fundament der Physik, 1940)

"Eine Theorie ist um so eindrucksvoller, je größer die Einfachheit ihrer Prämissen ist, je verschiedenartigere Dinge sie miteinander in Beziehung bringt und je umfangreicher ihr Anwendungsbereich ist." [7, Autobiographisches, S. 12]

"Die Naturwissenschaft ist nicht bloß eine Sammlung von Gesetzen, ein Katalog zusammenhangsloser Fakten. Sie ist eine Schöpfung des Menschengeistes mit all den frei erfundenen Ideen und Begriffen, wie sie derartigen Gedankengebäuden eigen sind." [10, Die Evolution der Physik] (1956)

"Die Physik ist ihrem Wesen nach eine konkrete und anschauliche Wissenschaft. Die Mathematik gibt uns nur die Mittel in die Hand, um die Gesetze auszudrücken, wonach die Erscheinungen sich vollziehen." [3, S. 7]

"Die Wissenschaft sucht, allgemeine Regeln aufzustellen, die den gegenseitigen Zusammenhang der Dinge und Ereignisse in Raum und Zeit bestimmen. Für diese Regeln beziehungsweise Naturgesetze wird allgemeine und ausnahmslose Gültigkeit gefordert - nicht bewiesen. Es ist zunächst nur ein Programm, und der Glaube in seine prinzipielle Durchführbarkeit ist nur durch Teilerfolge begründet. [..] Die Tatsache, dass wir aufgrund solcher Gesetze den zeitlichen Verlauf von Erscheinungen auf gewissen Gebieten mit großer Genauigkeit und Sicherheit vorherzusagen vermögen, sitzt tief im Bewusstsein des modernen Menschen, selbst wenn er vom Inhalt jener Gesetze sehr wenig erfasst hat." [2, Naturwissenschaft und Religion II] (1941)

"Ziel der Wissenschaft ist einerseits die möglichst vollständige begriffliche Erfassung und Verknüpfung der Sinneserlebnisse in ihrer ganzen Mannigfaltigkeit, zweitens aber die Erreichung dieses Ziels unter Verwendung eines Minimums von primären Begriffen und Relationen." [16, 122-858, S. 4] (1935)

"Wohl ist es Ziel der Wissenschaft, Regeln aufzufinden, welche Tatsachen zu verknüpfen und vorauszusagen gestatten. Aber dies ist nicht alles, was sie erstrebt. Sie sucht auch die gefundenen Zusammenhänge auf eine möglichst geringe Zahl voneinander unabhängiger Begriffselemente zu reduzieren. Bei diesem Streben nach rationaler Vereinigung des Mannigfaltigen erlebt sie ihre größten Erfolge, wenngleich sie gerade bei diesem Streben sich am meisten in Gefahr begibt, Illusionen zum Opfer zu fallen. Wer aber erfolgreiche Schritte auf diesem Gebiet intensiv erlebt, der wird von einer tiefen Verehrung für die in dem Seienden sich manifestierende Vernunft ergriffen." [16, 28-521, S. 1=5] (1941)

"Je mehr der Mensch von der gesetzmäßigen Ordnung der Ereignisse durchdrungen ist, um so fester wird seine Überzeugung, dass neben dieser gesetzmäßigen Ordnung für andersartige Ursachen kein Platz mehr ist. Er erkennt weder einen menschlichen noch einen göttlichen Willen als unabhängige Ursache von Naturereignissen an. Die Naturwissenschaft kann freilich niemals die Lehre von einem in Naturereignisse eingreifenden persönlichen Gott widerlegen, denn diese Lehre kann stets in jenen Gebieten Zuflucht suchen, in denen wissenschaftliche Erkenntnis bis jetzt noch nicht Fuß zu fassen vermochte." [2, Naturwissenschaft und Religion II] (1941)

"Es ist richtig, dass die Ergebnisse der Forschung den Menschen nicht veredeln und bereichern, wohl aber das Streben nach dem Verstehen, die produktive und rezeptive geistige Arbeit." [1, Gut und Böse] (um 1930)

"Wissenschaft ist ein mächtiges Werkzeug. Wie es gebraucht wird, ob zum Heile oder zum Fluche des Menschen, hängt vom Menschen ab, nicht vom Werkzeug. Mit einem Messer kann man töten oder dem Leben dienen." (möglicherweise aus einer Zusammenfassung von Einsteins Ansprache an Studenten in Pasadena, 16.02.1931)

"Wissenschaftliche Forschung kann durch Förderung des kausalen Denkens und Überschauens den Aberglauben vermindern. Es ist gewiss, dass eine mit religiösem Gefühl verwandte Überzeugung von der Vernunft bzw. Begreiflichkeit der Welt aller feineren wissenschaftlichen Arbeit zugrunde liegt." [1, Über wissenschaftliche Wahrheit] (1922)

"Wir glauben, dass die Wissenschaft der Menschheit am besten dient, wenn sie sich von aller Beeinflussung durch irgendwelche Dogmen freihält und sich das Recht vorbehält, alle Thesen einschließlich ihrer eigenen anzuzweifeln." (aus Deklaration der 3. Pugwash-Konferenz, Kitzbühel 1958) [14]

"Die Sorge um die Menschen und ihr Schicksal muss stets das Hauptinteresse allen technischen Strebens bilden, die grossen ungelösten Fragen der Organisation der Arbeit und der Güterverteilung, damit die Erzeugnisse unseres Geistes dem Menschengeschlecht zum Segen gereichen und nicht zum Fluche." [5, S. 138 f.]


4. Aussagen zu Glaube, Gesellschaft und Krieg  

"Meine Überzeugungen sind denjenigen Spinozas verwandt: Bewunderung für die Schönheit und Glaube an die logische Einfachheit der Ordnung und Harmonie, welche wir demütig und nur unvollkommen fassen können." [11, S. 187]

Einstein erklärt seine Formulierung "Das ewig Unbegreifliche an der Natur ist ihre Begreiflichkeit" mit folgenden Worten (an seinen Freund M. Solovine):
"Sie finden es merkwürdig, dass ich die Begreiflichkeit der Welt (soweit wir berechtigt sind, von einer solchen zu sprechen) als Wunder oder ewiges Geheimnis empfinde. Nun, a priori sollte man doch eine chaotische Welt erwarten, die durch Denken in keiner Weise fassbar ist. Man könnte (ja sollte) erwarten, dass die Welt nur insoweit sich als gesetzlich erweise, als wir ordnend eingreifen. Es wäre eine Art Ordnung wie die alphabetische Ordnung der Worte einer Sprache. Die Art der Ordnung, die dagegen z. B. durch Newtons Gravitationstheorie geschaffen wird, ist von ganz anderem Charakter. Wenn auch die Axiome der Theorie vom Menschen gesetzt sind, so setzt doch der Erfolg eines solchen Beginnens eine hochgradige Ordnung der objektiven Welt voraus, die a priori zu erwarten man keinerlei Berechtigung hatte. Hier liegt das ‚Wunder', das sich mit der Entwicklung unserer Kenntnisse immer mehr verstärkt." [3, S. 114] (1952)

"Wer von der kausalen Gesetzmäßigkeit allen Geschehens durchdrungen ist, für den ist die Idee eines Wesens, welches in den Gang des Weltgeschehens eingreift, ganz unmöglich - vorausgesetzt allerdings, dass er es mit der Hypothese der Kausalität wirklich ernst meint. Die Furcht-Religion hat bei ihm keinen Platz, aber ebensowenig die soziale bzw. moralische Religion. Ein Gott, der belohnt und bestraft, ist für ihn schon darum undenkbar, weil der Mensch nach äußerer und innerer gesetzlicher Notwendigkeit handelt, vom Standpunkt Gottes aus also nicht verantwortlich wäre, sowenig wie ein lebloser Gegenstand für die von ihm ausgeführten Bewegungen. Man hat deshalb schon der Wissenschaft vorgeworfen, dass sie die Moral untergrabe, jedoch gewiss mit Unrecht. Das ethische Verhalten des Menschen ist wirksam auf Mitgefühl, Erziehung und soziale Bindung zu gründen und bedarf keiner religiösen Grundlage. Es stünde traurig um die Menschen, wenn sie durch Furcht vor Strafe und Hoffnung auf Belohnung nach dem Tode gebändigt werden müssten." [1, Religion und Wissenschaft] (Nov. 1930)

"Einen Gott, der die Objekte seines Schaffens belohnt und bestraft, der überhaupt einen Willen hat nach Art desjenigen, den wir an uns selbst erleben, kann ich mir nicht einbilden. Auch ein Individuum, das seinen körperlichen Tod überdauert, mag und kann ich mir nicht denken; mögen schwache Seelen aus Angst oder lächerlichem Egoismus solche Gedanken nähren." [1, Wie ich die Welt sehe] (um 1930)

"Jene mit tiefem Gefühl verbundene Überzeugung von einer überlegenen Vernunft, die sich in der erfahrbaren Welt offenbart, bildet meinen Gottesbegriff; man kann ihn also in der üblichen Ausdrucksweise als 'pantheistisch' (Spinoza) bezeichnen.
Konfessionelle Traditionen kann ich nur historisch und psychologisch betrachten; ich habe zu ihnen keine andere Beziehung." [1, Über wissenschaftliche Wahrheit] (1922)

"Ich kann mir keinen persönlichen Gott denken, der die Handlungen der einzelnen Geschöpfe direkt beeinflusste oder über seine Kreaturen zu Gericht säße. [...]
Meine Religiosität besteht in einer demütigen Bewunderung des unendlich überlegenen Geistes, der sich in dem wenigen offenbart, was wir mit unserer schwachen und hinfälligen Vernunft von der Wirklichkeit zu erkennen vermögen. Moral ist eine höchst wichtige Sache, aber für uns, nicht für Gott." [4, S. 9/10] s. a. [14, S. 33/34] (Brief an M. M. Schayer, 1927; s. a. 'Briefe', Diogenes, Zürich)

"Ich bin nicht der Meinung, dass man im Kampf um eine bessere Welt den Namen Gottes ins Spiel bringen sollte. Das ist, wie mir scheint, mit der Integrität eines modernen, gebildeten Menschen nicht vereinbar. Überdies zeigt die Geschichte, dass jede Partei glaubt oder andere davon zu überzeugen sucht, dass Gott auf ihrer Seite stehe. Dadurch werden rationales Verständnis und Verhalten nur noch erschwert. Unablässige, ehrliche Erziehungsarbeit für eine moralisch fundierte, tolerante Geisteshaltung ist der einzige Weg zu einem glücklicheren Leben." [5, S. 591] (1953)

"Toleranz ist das menschenfreundliche Verständnis für Eigenschaften, Auffassungen und Handlungen anderer Individuen, die der eigenen Gewohnheit, der eigenen Überzeugung und dem eigenen Geschmack fremd sind." [16, 28-281, S. 1] (1934)

"Ein Mensch ist ein räumlich und zeitlich beschränktes Stück des Ganzen, was wir "Universum" nennen. Er erlebt sich und sein Fühlen als abgegrenzt gegenüber dem Rest, eine optische Täuschung seines Bewusstseins. Das Streben nach Befreiung von dieser Fesselung ist der einzige Gegenstand wirklicher Religion. Nicht das Nähren der Illusion, sondern nur ihre Überwindung gibt uns das erreichbare Maß inneren Friedens." [16, 60-425] (1950)

"Alles, was von den Menschen getan und erdacht wird, gilt der Befriedigung gefühlter Bedürfnisse sowie der Stillung von Schmerzen. Dies muss man sich immer vor Augen halten, wenn man geistige Bewegungen und ihre Entwicklung verstehen will. Denn Fühlen und Sehnen sind der Motor alles menschlichen Strebens und Erzeugens, mag sich auch letzteres uns noch so erhaben darstellen." [1, Religion und Wissenschaft] (1930)

"Es liegt die Idee zugrunde, dass der Mensch zu einem würdigen und harmonischen Dasein nur dann gelangen kann, wenn er sich von dem Streben nach Wunsch-Erfüllungen materieller Art innerhalb der uns von der Natur gesteckten Grenzen zu befreien imstande ist. Es ist das Streben nach Erhöhung des geistigen Niveaus der Gesellschaft." [16, 28-1052] (1954)

[Hohes Ziel:] "Freie und selbstverantwortliche Entfaltung des Individuums, damit es seine Kräfte froh und freiwillig in den Dienst der Gemeinschaft aller Menschen stelle. Da ist kein Platz für Vergottung einer Nation, einer Klasse oder gar eines Individuums." [16, 28-493, S. 3] (1939)

"Mein politisches Ideal ist das demokratische. Jeder soll als Person respektiert und keiner vergöttert sein. Eine Ironie des Schicksals, dass die anderen Menschen mir selbst viel zuviel Bewunderung und Verehrung entgegengebracht haben, ohne meine Schuld und ohne mein Verdienst." [1, Wie ich die Welt sehe] (um 1930)

"Ein autokratisches System des Zwanges degeneriert nach meiner Überzeugung in kurzer Zeit. Denn Gewalt zieht stets Minderwertige an, und es ist nach meiner Überzeugung Gesetz, dass geniale Tyrannen Schurken als Nachfolger haben." [1, Wie ich die Welt sehe] (um 1930)

"Wenn der wissenschaftliche Mensch unserer Tage Zeit und Mut fände, seine Situation uns seine Aufgabe ruhig und kritisch zu erwägen und entsprechend zu handeln, so würden die Aussichten auf eine vernünftige und befriedigende Lösung der gegenwärtigen gefahrvollen internationalen Situation wesentlich verbessert werden." [1, Zur Erniedrigung des wissenschaftlichen Menschen] (1950)

"Die geistigen Arbeiter [..] können durch Aufklärung dazu beitragen, dass fähige Staatsmänner nicht durch rückständige Meinungen und Vorurteile in ihrer Arbeit gehemmt werden." [5, S. 403] (1946)

"Meine Beteiligung bei der Erzeugung der Atombombe bestand in einer einzigen Handlung: ich unterzeichnete einen Brief an Präsident Roosevelt, in dem die Notwendigkeit betont wurde, Experimente im Großen anzustellen zur Untersuchung der Möglichkeit der Herstellung einer Atombombe. Ich war mir der furchtbaren Gefahr wohl bewusst, welche das Gelingen dieses Unternehmens für die Menschheit bedeutete. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Deutschen am selben Problem mit Aussicht auf Erfolg arbeiten dürften, hat mich zu diesem Schritt gezwungen. Es blieb mir nichts anderes übrig, obwohl ich stets ein überzeugter Pazifist gewesen bin. Töten im Krieg ist nach meiner Auffassung um nichts besser als gewöhnlicher Mord." [5, S. 581] (1952)

"Die Majorität der Dummen ist unüberwindbar und für alle Zeiten gesichert. Der Schrecken ihrer Tyrannei ist indessen gemildert durch Mangel an Konsequenz." [1, Aphorismen für Leo Baeck] (1953)

"Es ist ein glückliches Schicksal, wenn man bis zum letzen Schnaufer durch die Arbeit fasziniert wird. Sonst würde man zu sehr leiden unter der Dummheit und Tollheit der Menschen, wie sie sich hauptsächlich in der Politik äußert." (aus: Brief an Michele Besso, 24. Juli 1949)

"Eine Verbesserung der Bedingungen auf der Welt ist im wesentlichen nicht von wissenschaftlicher Kenntnis, sondern vielmehr von der Erfüllung humaner Traditionen und Ideale abhängig." [11, S. 149] (1952)

"Der Forscher aber ist von der Kausalität allen Geschens durchdrungen. Die Zukunft ist ihm nicht minder notwendig und bestimmt wie die Vergangenheit. Das Moralische ist ihm keine göttliche, sondern eine rein menschliche Angelegenheit. Seine Religiosität liegt im verzückten Staunen über die Harmonie der Naturgesetzlichkeit, in der sich eine so überlegene Vernunft offenbart, dass alles Sinnvolle menschlichen Denkens und Anordnens dagegen ein gänzlich nichtiger Abglanz ist." [1, Die Religiosität der Forschung]

"Wissenschaft ohne Religion ist lahm. Religion ohne Wissenschaft ist blind." [2, Naturwissenschaft und Religion II] (1941)

"Je weiter die geistige Entwicklung des Menschen vorschreitet, in desto höherem Grade scheint mir zuzutreffen, dass der Weg zu wahrer Religiosität nicht über Daseinsfurcht, Todesfurcht und blinden Glauben sondern über das Streben nach vernünftiger Erkenntnis führt." [16, 28-521, S. 2=6] (1941)

"Politik ist durch beständig verjüngte Illusion beseeltes Pendeln zwischen Anarchie und Tyrannei." 16, 28-389] (1937)

"Wir müssen unsere Kinder gegen Militarismus impfen, in dem wir sie im Geiste des Pazifismus erziehen." [13] (Interview, 1931), vgl. [5, S. 142]

"Jeder Krieg fügt ein weiteres Glied an die Kette des Übels, die den Fortschritt der Menschlichkeit verhindert. Doch eine Handvoll Wehrdienstverweigerer kann den allgemeinen Prozess gegen den Krieg dramatisieren." [13] (Interview, 1931), vgl. [5, S. 142]

"Die Menschen müssen weiterhin kämpfen, aber nur, wofür zu kämpfen lohnt: und das sind nicht imaginäre Grenzen, Rassenvorurteile oder Bereicherungsgelüste, die sich die Fahne des Patriotismus umhängen. Unsere Waffen seien Waffen des Geistes, nicht Panzer und Geschosse." [13] (Interview, 1931), vgl. [5, S. 142]

"Der Weg zur internationalen Sicherheit führt über den bedingungslosen Verzicht der Staaten auf einen Teil ihrer Handlungsfreiheit beziehungsweise Souveränität, und es dürfte unbezweifelbar sein, dass es einen anderen Weg zu dieser Sicherheit nicht gibt." [13] (1932)

"Liebe Nachwelt! Wenn Ihr nicht gerechter, friedlicher und überhaupt vernünftiger sein werdet, als wir sind bzw. gewesen sind, so soll Euch der Teufel holen." [11, S. 268] (1936; s. a. "Briefe", Diogenes, Zürich)


5. Albert Einsteins Kredo auf Schallplatte  

Albert Einstein besprach eine Schallplatte mit dem Titel
'Mein Glaubensbekenntnis' für die Deutsche Liga für
Menschenrechte (Berlin 1932) mit folgendem Wortlaut:

"Zu den Menschen zu gehören, die ihre besten Kräfte der Betrachtung und Erforschung objektiver, nicht zeitgebundener Dinge widmen dürfen und können, bedeutet eine besondere Gnade. Wie froh und dankbar bin ich, dass ich dieser Gnade teilhaftig geworden bin, die weitgehend vom persönlichen Schicksal und vom Verhalten der Nebenmenschen unabhängig macht. Aber diese Unabhängigkeit darf uns nicht blind machen gegen die Erkenntnis der Pflichten, die uns unaufhörlich an die frühere, gegenwärtige und zukünftige Menschheit binden.

Seltsam erscheint unsere Lage auf dieser Erde. Jeder von uns erscheint da unfreiwillig und ungebeten zu kurzem Aufenthalt, ohne zu wissen warum und wozu. Im täglichen Leben fühlen wir nur, dass der Mensch um anderer willen da ist: solcher, die wir lieben, und zahlreicher anderer ihm schicksalsverbundener Wesen. Oft bedrückt mich der Gedanke, in welchem Maße mein Leben auf der Arbeit meiner Mitmenschen aufgebaut ist, und ich weiß, wie viel ich ihnen schulde.

Ich glaube nicht an die Freiheit des Willens. Schopenhauers Wort: "Der Mensch kann wohl tun, was er will, aber er kann nicht wollen, was er will" begleitet mich in allen Lebenslagen und versöhnt mich mit den Handlungen der Menschen, auch wenn sie mir recht schmerzlich sind. Diese Erkenntnis von der Unfreiheit des Willens schützt mich davor, mich selbst und die Mitmenschen als handelnde und urteilende Individuen allzu ernst zu nehmen und den guten Humor zu verlieren. [...]

Ich achte stets das Individuum und hege eine unüberwindliche Abneigung gegen Gewalt und gegen Vereinsmeierei. Aus allen diesen Motiven bin ich leidenschaftlicher Pazifist und Antimilitarist, lehne jeden Nationalismus ab, auch wenn er sich nur als Patriotismus gebärdet.

Aus Stellung und Besitz entspringende Vorrechte sind mir immer ungerecht und verderblich erschienen, ebenso ein übertriebener Personenkultus. Ich bekenne mich zum Ideal der Demokratie, trotzdem mir die Nachteile demokratischer Staatsform wohlbekannt sind. Sozialer Ausgleich und wirtschaftlicher Schutz des Individuums erschienen mir stets als wichtige Ziele der staatlichen Gemeinschaft.

Ich bin zwar im täglichen Leben ein typischer Einspänner, aber das Bewusstsein, der unsichtbaren Gemeinschaft derjenigen anzugehören, die nach Wahrheit, Schönheit und Gerechtigkeit streben, hat das Gefühl der Vereinsamung nicht aufkommen lassen. Das Schönste und Tiefste, was der Mensch erleben kann, ist das Gefühl des Geheimnisvollen. Es liegt der Religion sowie allem tieferen Streben in Kunst und Wissenschaft zugrunde. Wer dies nicht erlebt hat, erscheint mir wenn nicht wie ein Toter, so doch wie ein Blinder. Zu empfinden, dass hinter dem Erlebbaren ein für unseren Geist Unerreichbares verborgen sei, dessen Schönheit und Erhabenheit uns nur mittelbar und in schwachem Widerschein erreicht, - das ist Religiosität. In diesem Sinne bin ich religiös. Es ist mir genug, diese Geheimnisse zu ahnen und zu versuchen, von der erhabenen Struktur des Seienden in Demut ein mattes Abbild geistig zu erfassen." [16]


  6. Albert Einstein - ein besonderer Mensch  

        Einschätzungen, Meinungen und Kurzberichte

"In seinem Aussehen und Auftreten, seiner schlecht verhehlten Gleichgültigkeit gegenüber den Spielregeln der «Erwachsenen» behielt er zeitlebens etwas kindliches. Noch im hohen Alter hatte er die sorglose Art des Kindes." (Howard Gardner, 1996) [18, S. 32]

"Er war fast völlig ohne jede Raffinesse und völlig ohne Weltlichkeit - Immer umgab ihn eine wunderbare Reinheit, die zugleich kindlich und zutiefst hartnäckig war." (Robert Oppenheimer über Einstein, 1966 [11])

"Es war nicht leicht für ihn, seine innere Isolierung zu verlassen und die Art und Weise zu verstehen, in der gewöhnliche Sterbliche sprechen und denken." ...
"Einstein verstand einen jeden ausgezeichnet, wenn es auf Logik und Nachdenken ankam. Viel schwerer wurde es ihm jedoch, Verständnis aufzubringen, wo es sich um Gefühle handelte. Es war schwer für ihn, sich Beweggründe und Gefühle vorzustellen, die nicht zu seinem eigenen Leben gehörten." (Leopold Infeld, sein Assistent, 1969) [18, S. 40/41]

"Einsteins Größe liegt in seiner ungeheuren Phantasie, in der unglaublichen Hartnäckigkeit, mit der er Probleme verfolgt." (Leopold Infeld, 1941) [11]

"Das einzige Projekt, das er jemals aufgegeben hat, bin ich. Er versuchte mir Ratschläge zu geben, entdeckte aber bald, dass ich stur war und er nur seine Zeit vergeudete." (Sohn Hans Albert Einstein, 1973)

"Wenn man mit ihm auf dem Segelboot war, fühlte man ihn wie ein Element. Er hatte etwas so Natürliches und Starkes in sich, weil er selbst ein Teil der Natur war. ... Er segelte wie Odysseus." (Stieftochter Margot Einstein, 1978) [11]

"Sein Lachen, das ganz aus der Tiefe kam, fiel jedem sofort auf. Dieses Lachen war für seine Umgebung eine Quelle der Freude und der Heiterkeit." (Philipp Frank, 1979) [11]

"Er nahm seinen Ruhm immer mit Humor und konnte über sich selbst lachen." (Thomas Bucky, 1991) [11]

"Bewundernswert ist vor allem die Leichtigkeit, mit der er sich neue Gedanken aneignet und jede Folgerung aus ihnen zu ziehen weiß." (Henri Poincaré, 1911) [11]

"Einstein war nicht nur der fähigste Wissenschaftler seiner Generation. Er war auch - und das ist durchaus nicht dasselbe - ein Weiser." (Bertrand Russell, 1975) [11]

"Das Wesen von Einsteins Tiefgründigkeit lag in seiner Einfachheit, das Wesen seiner Wissenschaft in seinem Künstlertum, seinem außergewöhnlichen Sinn für das Schöne." (Banesh Hoffmann, 1976) [11]

Im Jahr 1921 machte Einstein bei seinem ersten Aufenthalt in den USA an der Universität Princeton seine häufig zitierte, humorvolle Aussage: "Raffiniert ist der Herrgott, aber boshaft ist er nicht." - im Gespräch, nachdem er gehört hatte, dass ein Versuchsergebnis, falls es wahr wäre, seiner Gravitationstheorie widersprechen würde. Dieser Ausspruch wurde in den Kaminsims des Fakultätszimmers 202 der heutigen Jones Hall eingemeißelt. [11, S. 141]

"Er hatte die wissenschaftliche Zivilchourage, Fragen zu stellen, ohne darauf bedacht zu sein, Recht zu behalten, auch gelegentlich einen Vorschlag zu machen oder ein Experiment anzuregen, das nicht funktionierte, und das in der Diskussion auch anzugeben." (Robert Rompe) [wissenschaft und fortschritt 29 (1979) 2, S.47]

"Einstein wurde, ohne seinerseits den Anspruch auf Autorität zu erheben, zum Weisen und Propheten des Zeitalters für viele Menschen. Sein Blick für Grundphänomene menschlichen Daseins: ehrlich, treffend, aber sehr begrenzt." (Karl Jaspers, FAZ 1981) [18, S. 287]

"Als Jude, Linker, Pazifist und Querdenker bringt er alles mit, was seine Gegner hassen. Schon durch sein Äußeres lehnt er die herrschende Ordnung klar ab und macht sich zum Außenseiter. Ihm fehlt die Geheimratswürde eines Max Planck, und sein hinreißender Freiheitsdrang ist nicht Biedermanns Sache. Er hat auch nichts von den drei großen Mächten, die nach seiner Ansicht die Welt regieren: Dummheit, Furcht und Habgier." (Jürgen Neffe, 2005) [18, S. 288]

"Mit seinen oft unkontrolliert oder unbedacht vorgetragenen Ideen und seiner Widersprüchlichkeit hat Einstein Freunde und Gleichgesinnte ein ums andere Mal brüskiert. ... Trotz aller Naivität zeigt er anderseits immer wieder ein bemerkenswertes politisches Gespür. Mit seinen Warnungen vor Faschismus und Krieg ist er den meistens seiner Zeitgenossen weit voraus." (Jürgen Neffe, 2005) [18, S. 311]

"Trotz seines weltweiten Einflusses wird er als Symbol des politisch bewussten und aktiven Wissenschaftlers gleichzeitig zum Symbol für die Ohnmacht der Wissenschaft, oder besser gesagt: des einzelnen Wissenschaftlers gegenüber der Politik." (Jürgen Neffe, 2005) [18, S. 318]

"«Ich habe mit Frl. Dukas zusammen eine Art Einwanderungs-Bureau», teilt er Schwester Maja 1938 mit. ... Die Menschen, die Einstein ihr Leben verdanken, hat niemand gezählt. Die Zahl dürfte in die Hunderte gehen. ... «Jeder besaß ein Empfehlungsschreiben von Einstein» berichtet Leopold Infeld. Nebenbei gibt er ein kleines Vermögen aus, um vor allem bedrohten jüdischen Künstlern und Wissenschaftlern die Ausreise aus Deutschland und die Einreise in die USA zu ermöglichen." (Jürgen Neffe, 2005) [18, S. 415]

"Besonders am Herzen lag Einstein das Schicksal der Juden in Palästina. Nach dem Massenmord in den deutschen Lagern war er zu der Überzeugung gekommen, dass die Juden einen eigenen Staat brauchten. Er ließ sich gern für Spendenaktionen, Aufrufe und Reden einspannen, die diesem Ziel dienten. Auf Angebote zur Übernahme einer Professur im Gelobten Land ging er jedoch nicht ein. Auch als ihm nach dem Tode Weizmanns die israelische Präsidentenschaft angetragen wurde, winkte er ab. Er kannte seine Grenzen: «Mein Leben lang mit objektiven Dingen beschäftigt, habe ich weder die natürliche Fähigkeit noch die Erfahrung im richtigen Verhalten zu Menschen in der Ausübung offizieller Funktionen.»" (Klaus Fischer, 1999) [19, S. 188]

"Seit das FBI die Akte Einstein offen gelegt hat, ist das Ausmaß an Schnüffelei, Verleumdung und schlichter Stümperei deutlich geworden, mit dem der Immigrant als «extremer Radikaler» überführt werden sollte." (Jürgen Neffe, 2005) [18, S. 416]

"Eine Woche vor seinem Tod setzt er seinen Namenszug unter sein politisches Testament. Zusammen mit dem Philosophen Bertrand Russell warnt er die Regierungen und Völker der Welt eindringlich vor der Mega-Katastrophe eines Atomkrieges. Es sei nicht auszuschließen, «dass ein Wasserstoffbombenkrieg das Ende der menschlichen Rasse bedeuten könnte». ...
Das «Russell-Einstein-Manifest» begründet die bedeutendste Friedensinitiative der vergangenen 50 Jahre: die nach ihrem Gründungsort benannte «Pugwash-Bewegung»."(Jürgen Neffe, 2005) [18, S. 443]

"Das größte moralische Problem und vorrangige humanistische Anliegen sah Einstein in der Kontrolle der Kernenergie und in der Abschaffung der Massenvernichtungsmittel. ...
Mit größtem Respekt stehen wir heute vor der Courage, mit der Einstein den althergebrachten Denkgewohnheiten des Tötens gegenübertrat; Krieg ist keine Denknotwendigkeit. Einstein war Menschenmord etwas Widerwärtiges, er empfand Abscheu gegen jede Grausamkeit und allen Hass." (Horst Melcher, 1977) [14, S. 89]

"Auf Einstein, der ein Nonkonformist war und ein bleibendes Vorbild einer ethisch-humanistischen Lebensanschauung ist, trifft der erste Aphorismus selbst zu, den er 1953 zu Ehren von Leo Baeck schrieb:" (Horst Melcher, 1977) [14, S. 90]
   "Heil dem Manne, der stets helfend durchs Leben ging, keine Furcht kannte und dem jede Aggressivität und jedes Ressentiment fremd war! Von solchem Holz sind die Idealgestalten geschnitzt, die der Menschheit Trost bieten in den Situationen selbstgeschaffenen Leidens." [1, 2005, S. 118]

Fünf Tage vor seinem Ableben schrieb Albert Einstein die Worte:
"Was ich erstrebe, ist einfach, mit meinen schwachen Kräften der Wahrheit und Gerechtigkeit zu dienen, auf die Gefahr hin, niemand zu gefallen." [5, S. 634]

"So furchtlos, wie er im Leben war - so still und bescheiden war er dem Tod gegenüber. Ohne Sentimentalität und ohne Bedauern ist er von dieser Welt gegangen." (Stieftochter Margot, 1955) [18, S. 444]


  7. Bisher bestätigte Vorhersagen der Allgemeinen Relativitätstheorie   weiter

Im Januar 1998 veränderte sich unser Bild vom Universum unwiderruflich. Die Astronomen fanden Anhaltspunkte dafür, dass der Kosmos mit ständig wachsender Geschwindigkeit expandiert. Kaum waren die neuen Ergebnisse bekannt, beeilten sich Kosmologen in aller Welt, eine Erklärung für das Phänomen zu finden. Die verheißungsvollste Theorie, mit der die Wissenschaftler dienen konnten, war Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie mit seiner Feldgleichung der Gravitation aus dem Jahr 1915.
Aus einem erst 1997 veröffentlichten, bis dato unbekannten Notizbuch Albert Einsteins von 1912/1913 geht hervor, dass er in diesem die "göttliche Formel" (Feldgleichung) über die unendliche Expansion des Universums bereits niedergeschrieben hatte, ohne sich ihrer Tragweite bewusst zu sein. 1917 griff er den Faden wieder auf und fügte eine 'kosmologische Konstante' in die Feldgleichung seiner Allgemeinen Relativitätstheorie ein, um sie der als bis dahin statisch und sphärisch angenommenen Geometrie des Universums anzupassen. [17]
Im Jahr 1930 lies sich Einstein von Hubbles Beweisen für ein expandierendes Universum überzeugen. Daraufhin setzte er diese Konstante als seine "größte Eselei" gleich Null.
Aber seit 1995 wird die kosmologische Konstante wieder genutzt, auch um vermutete "Dunkle Energie", ein spektakuläres Kraftfeld zwischen den Galaxien, mathematisch zu beschreiben.
Weil unser Universum beschleunigt expandiert (s. o.), wird gefragt, ob Einsteins Konstante wirklich konstant ist, was aber bisherige Messungen an 42 Supernovae bestätigt haben. [18]

Vorhersagen mittels der Allgemeinen Relativitätstheorie wurden wichtig für die Weltraumfahrt und konnten seitdem noch mehr wissenschaftlich untermauert werden. Neuere Versuche zur Rotverschiebung und zur Verlangsamung von Uhren und Atomschwingungen durch Gravitation zeigen immer exaktere Resultate. Die schon 1919 nachgewiesene Ablenkung des Lichts an der Sonne konnte bei späteren Sonnenfinsternissen immer präziser gemessen werden. In jüngster Zeit gelangen sehr genaue Untersuchungen mit Radiostrahlen von Galaxien und Quasaren. Ein exakter Nachweis der vorausgesagten Ablenkung von Radiosignalen an der Sonne erfolgte beim Flug der Raumsonde Cassini zum Planeten Saturn. [18]
Weitere Bestätigungen von Voraussagen Einsteins betreffen sog. Gravitationslinsen und das "Äquivalenzprinzip" von der Gleichheit schwerer und träger Masse.
Am 14.11.15 konnten erstmalig "Gravitationswellen" gemessen werden, die von Einstein postuliert worden sind. Mit einem US-Detektor, in dessen Inneren deutsche Technik arbeitet, gelang der Nachweis mit den Messgeräten des Advanced Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory (aLigo). Bis zur offiziellen Meldung dieser Entdeckung auf internationalen Pressekonferenzen am 11.02.16 mussten die beteiligten Forscher die Daten noch analysieren und aufbereiten, um sich ganz sicher zu sein.
Das Observatorium aLigo hat das Signal eines gigantischen kosmischen Zusammenstoßes auffangen können: Zwei mittelschwere Schwarze Löcher, eines mit 36 und eines mit 29 Sonnenmassen, sind 1,3 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt fusioniert. Die Gravitationswellen eilten anschließend mit Lichtgeschwindigkeit durch den Raum - und ließen sich schließlich hier auf der Erde nachweisen.

Ein interferometrischer Gravitationswellendetektor im All war als NASA- und ESA-Projekt "Lisa" für 2013 geplant. Aufgrund von Haushaltskürzungen wurde die Mission 2011 von der NASA aufgegeben. Ein internationales Wissenschaftler-Konsortium hat inzwischen auf der Basis von LISA das Projekt eLISA entwickelt, das ausschließlich mit europäischer Finanzierung umgesetzt werden soll. Diese Mission wurde von der ESA als L3 Mission unter dem Thema "Das gravitative Universum" in die weiteren Planungen aufgenommen. Erste Tests von Baugruppen und Vorstufen wurden für 2015 geplant. Die Fertigstellung für den Start des Projekts eLISA ist erst im Jahr 2034 vorgesehen.


Literatur

[1] Einstein, A.: Mein Weltbild, erstmals 1934 von Rudolf Kayser herausgegeben;
     bearbeitete/ergänzte Neuauflage hrsg. von Carl Seelig, Europa Verlag,
     Zürich/Stuttgart/Wien 1953 - auch: Frankfurt/M., Berlin 1965,
     ebenfalls als Ullstein Taschenbuch ISBN 3-548-36728-3, 2005
[2] Einstein, A.: Aus meinen späten Jahren. Dt. Verl. Anstalt, Stuttgart 1979.
[3] Einstein, A.: Briefe an Maurice Solovine. Paris 1956.
[4] Einstein, A.: Gelegentliches. Berlin: Soncino-Gesellschaft der Freunde des jüdischen
     Buches; 1929 - nur 800 Exemplare, in Universitätsbibliothek Berlin.
[5] O. Nathan und H. Norden (Hrsg.): Einstein on Peace. London 1963. Deutschsprachige
     Ausgabe: Bern 1975. Unveränderte Neuausgabe 2005: Melzer Neu-Isenburg
[6] Seelig (Hrsg.): Helle Zeit - dunkle Zeit. In memoriam Albert Einstein. Zürich , Stuttgart,
     Wien 1956.
[7] Paul Arthur Schilpp (Hrsg.): Albert Einstein als Philosoph und Naturforscher. Stuttgart 1951.
[8] Einstein, A.: Ernst Mach. Phys. Z. 18 (1916) 101 - 104.
[9] Einstein, A.: Geometrie und Erfahrung. Springer, Berlin 1921.
[10] A. Einstein und L. Infeld: Die Evolution der Physik. Hamburg 1956
[11] Alice Calaprice (Hrsg.): Einstein sagt, Zitate - Einfälle - Gedanken. Piper Verlag GmbH,
      München 2004, 6. Auflage
[12] Johannes Wickert: Albert Einstein in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt Taschen-
      buch Verlag GmbH, Reinbeck bei Hamburg 1972, Neuauflage 2005
[13] Albert Einstein und Sigmund Freud: Warum Krieg? - Ein Briefwechsel, Diogenes Verlag AG,
      Zürich 2005, ISBN 3 257 20028 5
[14] Horst Melcher: Albert Einstein wider Vorurteile und Denkgewohnheiten, WTB, Bd. 239,
      Akademie-Verlag, Berlin 1979 - daraus viele Verweise zu den Quellen [1] bis [10]
[15] Einstein-Biografie:  » 'Albert Einstein' in Wikipedia-Enzyklopädie (Links zu weiteren Quellen)
[16] Albert-Einstein-Archiv in Jerusalem:  » www.alberteinstein.info (AEA-Originaldokumente/Kopien)
[17] Amir D. Aczel: Die göttliche Formel - Von der Ausdehnung des Universums, Rowohlt
      Taschenbuch Verlag GmbH, Hamburg 2002, ISBN 3 499 609355
[18] Jürgen Neffe: Einstein, Eine Biographie, Rowohlt Verlag GmbH, Reinbeck 2005, ISBN 3 498 046853
[19] Klaus Fischer: Einstein, Verlag Herder, Freiburg 1999, ISBN 3-926642-35-1

      » 6 Fotos von Albert Einstein

  » TOP      www.liss-kompendium.de/zitate/einstein-zitate.htm  © 2003  by Eberhard Liß  -  ergänzt: 05/16


Siehe auch Zitate-Archiv »Zeitlose Weisheiten« und »Lebenskunst« im LISS-KOMPENDIUM.