Über die Bäume

Etwa ein Drittel der Erdoberfläche ist von Wäldern bedeckt. Bäume gibt es seit etwa 390 Millionen Jahren. Bäume gehören zu den größten Pflanzen auf der Erde. Und sie können auch älter werden als alle anderen Lebewesen, die Riesen-Mammutbäume in der Sierra Nevada werden bis zu 3600 Jahre alt, die Grannenkiefern sogar bis zu 5000 Jahre! Wurzeln halten sie im Boden fest und versorgen den Baum mit Wasser und Nährstoffen.
Bäume haben einen Stamm und eine Krone.
Bei den vielen tausend verschiedenen Baumarten, die es auf der Erde gibt, unterscheiden wir 2 Gruppen: die Laubbäume und die Nadelbäume. Beide haben Blätter, allerdings sind bei den Nadelbäumen die Blätter zu schmalen, harten Nadeln umgebildet. Und beide Gruppen werfen ihre Blätter immer wieder ab. Bei den Laubbäumen geschieht dies jedes Jahr im Herbst, die Nadelbäume werfen ihre Nadeln ständig ab, nur nicht alle auf einmal. Daher sind sie das ganze Jahr über grün. Eine Ausnahme hierbei bildet die Lärche, ihre Nadeln werden im Herbst gelb und fallen alle zu Boden. Im Frühjahr wachsen der Lärche dann neue Nadeln.
 
zu den Nadelbäumen
 

Unsere Laubbäume

Birke Ahorn Eiche Linde Buche          
      

Die Birke

Ein BirkenwaldDie Birke ist ein Baum des Nordens. Es gibt viele Arten von Birken, in Europa findest du vor allem die Weissbirke aber auch die Moor- oder Haarbirke. Sie wachsen auf Sand oder aber auch im Moor. Du erkennst die Birke an ihrer weiß- dunklen Rinde.
Birken können bis zu 120 Jahre alt werden.
 
Die Birke hat eine weiße, glatte Rinde und dünne, herabhängende Zweige. Die Blätter der Birke sind doppelt gesägt und dreieckig. Die Birkensamen sind Flugsamen in Kätzchenform.
Die Birke
Birkenrinde
Birkenzweige
Birkenblatt
Birkenblatt
Birkensamen
.
 

Der Ahorn

Es gibt auf der nördlichen Erdhalbkugel etwa 120 verschiedene Ahornarten. Bei uns sind am bekanntesten der Feldahorn, der Spitzahorn und der Bergahorn.
     
Der Ahorn hat eine Rinde mit engen Längsrissen.
Die Blätter sind grobgezahnt
Der Ahorn hat einen zweiteiligen Flugsamen. Er sieht aus wie ein Propeller und fliegt auch so.
nach oben
 

Die Eiche

Die Eiche ist ein ganz besonderer Baum. Sie kann sehr alt werden, 1000 - 1200 Jahre. Zudem ist ihr Holz sehr hart und sehr widerstandsfähig. Bei den Germanen galt die Eiche als heiliger Baum, sie war dem Gott Donar geweiht. Die Frucht der Eiche, die Eicheln wurde früher als Schweinefutter verwendet.
Am Beispiel der Eiche kannst du dir einmal ansehen, wieviele Tiere in und von einem einzigem Baum leben. Die Eiche als  Lebensraum - Klick!
Die Eiche hat eine ausladende Krone, einen wuchtigen Stamm und eine grobe Rinde. Die Blätter sind tiefgebuchtet. Die Eicheln sind langegestielt.
 

Die Linde

Linden können sehr alt werden, bis zu tausend Jahre. Aufgrund ihrer herzförmigen Blätter war die Linde schon immer ein Baum der Liebenden. Aber auch in fast jedem Dorf gab es früher am Dorfplatz eine Dorflinde. Hier hat man sich getroffen und Feste abgehalten.
Aus den Lindenblüten stellt man Tee her - den Lindenblütentee, der hilft bei Husten.
Willst du noch mehr über die Linde wissen? Dann schau bei Labbe´ oder hier nach.
 
Die Linde hat eine weitausladende Krone und einen mächtigen Stamm.   Die Blätter sind gesägt und ungleich herzförmig. Der Samen ist kugelförmig mit einem gelbgrünem Hochblatt.

Linde
Lindenrinde
Lindenstamm
Lindeblatt
Lindenblatt
 
Lindenblüte
 
 

Die Buche

Die Buche ist ein sehr großer, stattlicher Baum, sie wird bis zu 30 m hoch. Steht sie irgendwo alleine und hat Platz, ist ihre Krone breit und ausladend, steht sie jedoch im Wald zwischen anderen Bäumen hat sie eher eine schmale Krone.
Mehr über die Buche findest du bei Labbé,
bei Hausarbeiten.de und auf dieser Seite, oder aber du spielst mit Freunden das Baum-Unterstell-Spiel.
 
Die Buche hat eine silbergraue, glatte Rinde.
Die Blätter sind ganzrandig und leicht gewellt.
Die Samen der Buche heißen Bucheckern.
Buche
Die Rinde der Buche
Bucheblatt
Buchenblätter
Bucheckern
Bucheckern
 
 
 
 

Unsere Nadelbäume

Tanne Fichte Lärche Kiefer  
 

Die Tanne

Die Tanne ist wohl einer der bekanntesten Nadelbäume und sie ist auch ein sehr schöner Nadelbaum. Tannen findest du nur vereinzelt in Waldgebieten.

 

Die Tanne wird bis zu 60 m hoch.
Die Äste stehen waagrecht vom Stamm ab. Sie besitzt eine lange Pfahlwurzel.

Sie hat eine glatte Rinde. Die Nadeln sind breit und stumpf, an der Unterseite haben sie zwei silbrige Streifen. Auf den Zweigen stehen walzenförmige Zapfen, die Schuppen lösen sich einzeln.
Tannenbaum
Wuchsform der Tanne
Rinde der Tanne
Tannennadeln
Tannennadeln Tannenzapfen Tannenzapfen am Ast
 
 

Die Fichte

Die Fichte ist der häufigste Nadelbaum bei uns. Fichten werden bis zu 600 Jahre alt. Fichten wachsen sehr schnell, ihr Holz ist weich.
 
Die Fichte wird bis 60 m hoch. Die Äste sind hängend und schwach. Sie ist ein Flachwurzler. Die Nadeln wachsen rund um den Zweig und sind kurz und spitz.    Die Zapfen hängen an den Zweigen und fallen als Ganzes ab.
Die Fichte
 
Fichtenzweig
Fichtenzapfen
Fichtenzapfen
 
 

Die Lärche

Die Lärche ist ein besonderer Nadelbaum - sie veliert, wie auch die Laubbäume, im Winter ihre Nadeln. Im Frühjahr wachsen dann wieder lauter frische, junge Nadeln nach. Die Lärche wächst schnell, ihr Holz ist haltbar.
 
Die Lärche wird bis 35 m hoch. Sie hat einen graubraunen Stamm. Die Äste sind dünn und hängend. Die Nadeln wachsen in Büscheln an Kurztrieben. Die kleinen , rundlichen Zapfen fallen als Ganzes ab.
 
Lärche
Lärchennadeln
Lärchennadeln
Lärchenzapfen
 

Die Kiefer

Die Kiefer sieht ein bisschen anders aus, als beispielsweise Tanne und Fichte. Sie wächst sehr schnell und ihr Holz ist weich.

 
Die Kiefer wird 18 - 45 m hoch. Die Rinde ist rissig und rotbraun. Die Äste wachsen erst hoch oben am Stamm.    Je 2 dünne Nadeln wachsen an einem Kurztrieb Die Kiefer besitzt kleine, eiförmige Zapfen.
Kiefer
Kiefer   Kiefernnadeln
Kiefernzapfen am Baum
Kiefernzapfen