Hitchhikers Pflichtlektuere - News & Media - Kultur & Gesellschaft - Ereignisse

Keine Panik!

2008-08-13

Genmanipulierte Lebensmittel

Gigantisches Experiment mit der Menschheit

Prinz Charles hat eindringlich vor der größten Umweltkatastrophe aller Zeiten gewarnt - genmanipulierte Lebensmittel.

Im Gespräch mit dem britischen "Daily Telegraph" erklärt er, dass multinationale Lebensmittelkonzerne ein gigantisches Experiment mit der Natur und der gesamten Menschheit gestartet hätten, das ernsthaft schiefgelaufen sei. Befürworter der Gentechnik führten [Anm. von mir: vermutlich oftmals im eigene Interesse] die höhere Produktivität und die niedrigern Kosten an. Der Prinz allerdings meint, dass es darauf ankomme, über die Sicherheit von Lebensmitteln zu sprechen und nicht über deren Produktion.

Ich meine, da hat er Recht.

2008-08-11

...wir mussten es tun...


Übernahmepoker um Austrian Airlines?

Die Austrian Airlines (AA) steht derzeit zur Überraschung der Öffentlichkeit finanziell erheblich besser dar als bislang angenommen. Im 2. Quartal werde mehr verdient als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Es werde daher nun mit einem Übernahmepoker zwischen der Deutschen Lufthansa und der Air France-KLM gerechnet, berichtet die WirtschaftsWoche unter Berufung auf einen Top-Manager der AA. Bislang galt offenbar die Lufthansa als einziger ernstzunehmender Bieter.

Das Magazin zitiert den Manager außerdem mit den Worten:
"Doch bisher mussten wir die Lage so dramatisch schildern, damit wir auch wirklich den Beschluss zur Privatisierung bekommen."

So weit sind wir schon, dass man sich sogar damit brüstet, wenn man die Öffentlichkeit übers Ohr haut, um den Kapitalinteressen einzelner zu dienen. Sagenhaft!

2008-07-26

Warum wir die Gewerkschaften brauchen

WiWo: real will angeblich wieder alle Mitarbeiter nach Tarif bezahlen

Die zum Handelskonzern Metro gehörende Supermarktkette Real überprüft die Rücknahme einer perversen Konstruktion, mit der im vergangenen Jahr auf legalem Wege die Tarifverträge ausgehebelt worden waren.
Die Unternehmensspitze hatte 2007 eigens eine Gesellschaft gegründet, die nicht Mitglied im Arbeitgeberverband ist und für die somit keine Tarifbindung besteht. Fortan sollten alle neuen Filialen der Metro-Tochter ausschließlich von dieser Gesellschaft betrieben werden.

Zurzeit bekommen dem Bericht der WirtschaftsWoche zufolge real-Mitarbeiter in Lübeck und Wolfsburg, die dort in neu eröffneten Läden arbeiten, weniger Lohn und müssen länger arbeiten als ihre Kollegen an anderen Standorten.

Dagegen kämpfte und kämpft jedoch (zumindest) die Gewerkschaft ver.di an und erreichte offenbar ein Umdenken in der von Gier getriebenen Geschäftsführung.

---
Einige Aktionen sind löblicherweise auch bei youtube verlinkt:
google search

Fight Back!

2008-07-20

Abhörskandale

Nach Deutsche Telekom nun auch Telecom Italia


Telecom Italia und Pirelli offenbar der Korruption angeklagt

Nachdem schon vor Wochen bekannt wurde dass die Deutsche Telekom (DT) im großen Maßstab Telefonverbindungsdaten von Mitarbeitern und Journalisten überwachen ließ - die Wirtschaftswoche berichtete - soll italienischen Medienberichten zufolge nun auch bei der Telecom Italia (TI) ein Abhörring installiert worden sein. Dabei wurden jahrelang zahlreiche prominente Politiker, Sportler und Wirtschaftsführer ausspionieren. Die Dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen weiter verkauft oder für Erpressungen genutzt worden sein. Weiter beichtet die "La Repubblica", dass so genannte Kriminelle dadurch Einnahmen von 20 Mio. Euro erzielt haben sollen, und das einem Verantwortlichen der TI ein Bußgeld von 1,5 Mio. Euro drohe.

Die genannten Summen klingen in meinen Ohren wie ein schlechter Scherz, wenn man bedenkt welcher Schaden an der Gesellschaft entstanden sein muss. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Nun sind DT und TI ja nicht irgendwelche Konzerne. Sie sind wesentlicher Teil des Rückgrats landesweiter Kommunikation. Gibt es wohlmöglich eine Zusammenarbeit mit den Innenministerien? Wird da unter dem Deckmantel des Schutzes von Betriebsgeheimnissen eine systematische Überwachung der Gesellschaft insb. Journalisten betrieben? Von einer Diktatur wären wir ja dann nicht mehr weit entfernt.

Und wer kommt als nächstes dran: France Telecom, British Telecom, Telefonica, Vodafone...?

Labels: ,

2007-02-03

Die Fahnen hoch - Die Reihen fest geschlossen

Gates: USA planen keinen Krieg gegen Iran
Die Entsendung eines zweiten Flugzeugträgers an den Golf sei als Bekenntnis der USA zu der Region zu verstehen, und nicht Teil von Vorbereitungen auf einen Krieg, sagte US-Verteidigungsminister Robert Gates.

LOL

2007-01-22

Volks-Verarschung

Merkel plädiert für schnelle REITs-Einführung
"Ich plädiere dafür, dass wir die REITs jetzt erstmal einführen und dann weiter diskutieren"

...sagte Merkel am Montagabend auf dem Neujahrsempfang der Deutschen Börse in Frankfurt.

Nun, egal wie man zu dem Thema steht und unabhängig davon in welchem Umfeld sie sich dazu äußert.....Ihr Aussage ist die pure Verarschung.

Wenn etwas da ist, ist es da. Punkt! Was sollte dann noch groß diskutiert werden?

2006-07-29

Wa(h)re Information

FR-Eigner warnt vor Finanzinvestoren
Der Kölner Verleger Alfred Neven DuMont hat das Vordringen von Finanzinvestoren im deutschen Zeitungsgeschäft kritisiert: "Zeitungen sind keine Ware [...] Es ist keine gute Entwicklung, wenn sich Finanzfirmen in der deutschen Presse breit machen."

Casus Belli

Forbes: Hezbollah Captures 2 Israeli Soldiers

Offiziell wird als ausreichender Grund für der Krieg Israel vs Libanon die Geiselnahme israelischer Soldaten angeführt. Die meisten Vertreter der westlichen Staaten stehen damit auf einer Linie mit der israelischen Regierung. Nur ist es so, dass eine solche Geiselnahme gemäß internationaler Gepflogenheiten zwar scharfe diplomatische Verstimmungen hervorruft, jedoch alles andere als ein Kriegsgrund ist.

Wenn nun aber Associated Press und Forbes.com am 12.07.2006 davon berichten, dass zwei israelische Soldaten auf libanesischem Staatsgebiet von der Hisbollah einkassiert wurden, dann erhält der offiziele, weltweit verlautbarte Kriegsgrund ein erhebliches Glaubwürdigkeitsproblem:

"The militant group Hezbollah captured two Israeli soldiers during clashes Wednesday across the border in southern Lebanon, prompting a swift reaction from Israel, which sent ground forces into its neighbor to look for them."

Der Libanon ist kein Land, sondern eine Botschaft.

derStandard: "Unsichtbare Allianz" Israel-Syrien gegen Libanon
FAZ: Das verhaßte Vorbild

Auszüge:
In einer angeblich vom "Kampf der Kulturen" erschütterten Welt leistet der Libanon etwas Einzigartiges: Er widerlegt diese Theorie, indem er dem Miteinander von Zivilisationen und Kulturen eine Heimstatt bietet - im gelebten Dialog zwischen Christentum und Islam [...].
Jetzt aber steht der Gesellschaftsvertrag auf dem Spiel, der den Libanon zusammenhält. Der aktuelle Konflikt ist eine Projektion diverser früherer Kämpfe um Hegemonie und Kontrolle im Nahen und Mittleren Osten (zwischen Ägypten und dem Osmanischen Reich, zwischen Franzosen und Briten, zwischen Europäern und Türken), ganz zu schweigen vom Einfluß ökonomischer Interessen wie der Ausbeutung der Ölvorkommen oder schon lange davor der Kontrolle über die Handelswege zwischen Europa und Asien. [...]
Auf dem Spiel steht im Libanon aber auch das einzige Laboratorium, in dem der Islam die Modernisierung und die Trennung von Staat und Religion erproben kann. Die Politik in unserem säkularisierten demokratischen System muß endlich aus dem Würgegriff der Religionen befreit werden. Deshalb ist der Libanon auch eine Herausforderung für Israel als hebräischer Staat und erste Theokratie der modernen Welt [...]. Es ist leicht einzusehen, daß Israel ein ideologischer Feind des Libanons sein muß, weil dessen politisches Modell die zionistische Auffassung einer Gleichsetzung von Religion und Nation widerlegt. [...]
Der zweite ideologische Feind des libanesischen politischen Systems ist das baathistische Syrien, das weiterhin Anspruch auf den Libanon als Teil eines Großsyriens erhebt [...]. Außerdem hält das diktatorische und totalitäre Regime in Damaskus den Libanon für eine Gefahr, weil das Land liberalen Syrern als Agora für den Austausch ihrer Ideen dient und sie die im Libanon herrschende, den syrischen Medien aber verwehrte Meinungsfreiheit nutzen können [...]

Umweltkatastrophe im Mittelmeer

derStandard.at
Beirut - Nach dem israelischen Bombardement der Öltanks eines libanesischen Elektrizitätswerks droht im Mittelmeer eine nie dagewesene Umweltkatastrophe. [...] Inzwischen ist ein Drittel der libanesischen Küste betroffen.

Nachdem Israel dank militärischer Übermacht den Libanon ohne nennenswerten Widerstand zurück ins Mittelalter bombte wird nun sichergestellt, dass sich das Land so schnell nicht erholt.

So lange Israel seine Seeblockade aufrechterhalte, sei ein Vorgehen gegen die Ölpest nicht möglich, erklärte des libanesische Umweltminister Sarraf.