Jorn`s Bastelecke

Holzarbeiten


Tablett (Schiff) Rose Papage Wappen Tablett (Monde)

Das Herstellen von Intarsien

Intarsien sind Bilder aus Holz, genauer Furnier. Furnier ist Holz, das dünner als 1mm ist. Um also solche Bilder herzustellen, besorgt man sich in Furnierwerken oder Tischlereien Furnierreste. Der Hintergrund muß zuerst zusammengesetzt werden. Er entspricht der Größe des herzustellenden Bildes. Nun wird die Kontur des herzustellenden Bildes mit Bleistift auf das Furnier aufgezeichnet. Mit einem Skalpell, Kattermesser oder Teppichmesser wird jetzt das erste Stück ausgeschnitten. (Holzunterlage nicht vergessen). Um diese entstandene Stelle auszufüllen, legt man ein andersfarbiges Stück Furnier (andere Holzart) unter die eben entstandene Stelle und schneidet diese ebenso aus. Das Stück sollte nun genau die Form haben und keine großen Lücken aufweisen. Fixiert wird dieses Stück mit Fugenpapier, ein Klebeband aus Papier, wobei eine Seite mit wasserlöslichem Kleber versehen ist (ähnlich wie eine Briefmarke, erhältlich in Bastelläden) Diesen Vorgang wiederholt man so lange, bis das Bild fertig ist. Als Trägerplatte benutzt man eine Spanplatte, Sperrholz oder MDF-Platte (erhältlich im Baumarkt). Das aufbringen des Furnier auf diese Platte geht wie folgt vor sich: Die Trägerplatte muß beidseitig mit Furnier beschichtet werden, um ein verspannen zu vermeiden. Die Seite mit dem Fugenpapier muß sichtbar sein. Die Trägerplatte kann man vorher an den Kanten mit Furnier oder Leisten beschichten. Das Furnier sollte über den Rand der Trägerplatte überstehen. Die Verbindung wird mit Holzleim hergestellt, den man am einfachsten mit einem Zahnspachtel aus Kunststoff (erhältlich im Baumarkt) auf die Trägerplatte aufträgt. Zwischen den Presszulagen und dem Furnier legt man noch eine Lage Zeitungspapier, damit der Leimdurchschlag an den Zulagen nicht verklebt. Um einen genügenden Pressdruck zu erreichen, muß man etwas erfinderisch sein. Am besten nimmt man zwei etwas größere Holzplatten als die Trägerplatte. Je dicker diese sind, um so besser verteilt sich der Druck. Nun beschwert man diese mit (Gehwegplatten, Amboß, Sandsäcken ect oder man keilt Dachlatten oder Balken zwischen den zu pressenden Stück und der Kellerdecke). Der Untergrund muß eben sein. Nach 12 Std. kann man die Intarsien nun aus der selbstgebauten Presse nehmen. Die Oberfläche wird leicht mit Wasser befeuchtet und das Fugenpapier mit einem Kunststoff oder Holzspachtel abgelöst. Metall sollte man vermeiden, da sich das Furnier verfärben könnte. Nach dem trocknen der Oberfläche wird das Furnier geschliffen und kann nun als letztes mit Lack überzogen werden. Viel Spaß und nicht nach dem ersten Versuch aufgeben.

Bildlicher Werdegang einer Intarsie: Seite 1 Seite 2 Seite 3


Pferd Papagei Katze
Handwerkszeichen Pinguine Innungszeichen
Vogel Motorrad Forelle
Schaukelpferd

Hier geht es zur Startseite.



Kontaktadresse: Mail an Jorn Hachfeld