Startseite: Büchernachlese
Diese Seite wird demnächst gelöscht! ABER die Rezension bleibt erhalten!
Neues Adressmuster für diese und neue Rezensionen ist buechernachlese.de/archiv/uk_name_vorname_titel.html
Die internen Links auf dieser Seite führen (meist) bereits zu entsprechenden Seiten unter buechernachlese.de

Büchernachlese Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es gefällt ...
Rezensionen-Archiv by Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend

Büchernachlese-Extra: Günter Grass

Günter Grass

Rede über den Standort

Steidl Verlag, Göttingen 1997, 60 S., ISBN: 3-88243-501-1, >>> Amazon

"Ein Schriftsteller, also jemand ohne Mandat, maßt sich an, über etwas zu sprechen ..."
Fünf Jahre nach seiner "Rede vom Verlust" hielt Günter Grass am 23. Februar 1997 in Dresden seine REDE ÜBER DEN STANDORT. Die "Standortfrage" steht für den kurz-, mittel- und langfristigen Profit von nur sehr wenigen und läßt bereits unsere Gesellschaft sich mit offiziell verlautbarten fünf Millionen Arbeitslosen abfinden. Kann, darf eine Kritik über dieses andauernd strapazierte Mantra vom Standort, den es angeblich zu pflegen und zu heiligen gilt, ein Genuß, ein Kunstgenuß sein? G.G. ist zuerst einmal auf Distanz gegangen und nach Hongkong gereist. In einer Umgebung, die "bar jeder Moral" den "ehrlichste(n) Ausdruck des Kapitalismus" widerspiegelt, begann er seinen Vortrag über Deutschland zu skizzieren. Hier fand er zielgenaue, in seiner Art unverwechselbare Metaphern für das Verschwinden einer, unserer Republik, teilt zu Recht den Seitenhieb auf seine angeblichen Übertreibungen aus, wonach der Beitritt der DDR zu einem Anschluß verkommen mußte, und es weit schlimmer kam, als von ihm ausgemalt. Die Standortproblematik selbst kulminiert schließlich in zwei Einakter-Schilderungen, in denen er die um das "Soziale" verstümmelte Marktwirtschaft im vereinsamten Kapitalisten und dem prominenten Steuerhinterzieher greifbar macht. Ja, es ist ein Genuß, Unsägliches mit Ironie aber ohne Resignation stiftenden Zynismus geschildert zu bekommen, und es ist Kunst, sich am Ende seiner Ausführungen nicht für einen Aufruf zu schade zu sein, der uns Bürger zur konstruktiven Verweigerung ermutigt. Die Einmischung ist mehr gefragt denn je.

Weitere Besprechungen zu Werken von Günter Grass und Sekundärliteratur dazu siehe:
Büchernachlese-Extra: Günter Grass

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Disclaimer | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[SB]