Startseite: Büchernachlese
Diese Seite wird demnächst gelöscht! ABER die Rezension bleibt erhalten!
Neues Adressmuster für diese und neue Rezensionen ist buechernachlese.de/archiv/uk_name_vorname_titel.html
Die internen Links auf dieser Seite führen (meist) bereits zu entsprechenden Seiten unter buechernachlese.de

Büchernachlese Information zur Büchernachlese auf facebook - schön, wenn es gefällt ...
Rezensionen-Archiv by Ulrich Karger
Belletristik | Krimis | SF | Sachbuch | Kinder-& Jugend

Textenetz: Klaas Huizing

Klaas Huizing

Der Buchtrinker

2 Romane + 9 Teppiche. Albrecht Knaus, München 1994, 192 S., ISBN: 3-8135-1976-7, >>> Amazon

Die Steigerung von Leseratte und Buchliebhaber ist DER BUCHTRINKER. Johann Georg Tinius, geb. 1764, war nicht nur bibliophil sondern ein Bibliomane. Er mußte tausende von Büchern "haben", beriechen und erlesen, bishin zum Auswendiglernen der Zeilen und ihrer Zwischenräume. Diese Art von Inbesitznahme war natürlich sehr kostspielig, finanziell wie ideell. Aber auch wenn er zweimal heiratete, um mit dem Ererbten seiner Frauen die drückendsten Schulden bei den Buchhändlern zu bezahlen, reichte es nicht. Ein Indizienprozeß weist ihn schließlich als mehrfachen Raubmörder aus. Tinius war aber nicht nur Leser, sondern auch Verfasser einiger Bücher, die sich mit dem bald zu erwartenden Weltuntergang auseinandersetzten. Falk Reinhold, ein heutiger Büchernarr, phantasiert sich derart in die zwanghafte Welt des Tinius hinein, so daß schließlich auch sein Leben aus den Fugen gerät. Tinius' Prophezeiung ist an ihn persönlich gerichtet. Ein Blick in die Zeitungen bestätigt es: Die zivilisierte Welt ist am Untergehen.
Nach einem Vorwort wechseln sich die Lebensgeschichte des Tinius mit der des Reinhold ab, und werden insgesamt neunmal von Zitat-"Teppichen" gleich Zwischenspielen unterbrochen, in denen das bisher Erzählte u.a. von Plato, Lichtenberg und Wittgenstein bezeugt bzw. kommentiert wird.
Klaas Huizing hat ein elitäres Buch verfaßt, daran gibt es nichts zu deuteln. Einem Zweitbuchbesitzer würde es vermutlich nur zum dritten Staubfänger im Regal. Diese zwei Romane und neun Teppiche sind eigentlich ein großes Essay über das Lesen und Gelesenwerden. Aber im Gegensatz zu dem darin ebenfalls zitierten Peter Handke ist es wirklich geistreich, und der Autor versprüht seinen Esprit unter hoher Dosierung von in diesen dünnen Luftsphären selten nachzuweisenden Teilen an Selbstironie. Vermutlich selbst zumindest in dem Vorstadium eines "Buchtrinkers" hat er noch genügend Distanz zu der Welt zwischen zwei Buchdeckeln, um der eigentlichen Welt die Priorität zu geben. Bleibt noch anzumerken, daß den Schutzumschlag ein leicht modifiziertes allegorisches Gemälde aus dem 18.Jahrhundert ziert, dem kaum ein Bibliophiler zu widerstehen vermag. Kaufen, haben, riechen, lesen ...

Interview und weitere Besprechungen zu Werken von Klaas Huizing siehe:
Textenetz: Klaas Huizing

Buechernachlese © Ulrich Karger


NB!: Disclaimer | Hinweise u.a. fürs Kopieren und Zitieren eines Artikels von Ulrich Karger unter Kontakt-FAQ.
>>> Amazon: Direktlinks zu Amazon für neue & gebrauchte Buchexemplare. Ältere Titel sind bei Amazon z.T. (noch) nicht oder etwas anders gelistet. Hier, soweit angegeben, Buchpreise des Erscheinungsjahrs



[BB]