Home ] Nach oben ]

Keinaths Fotohomepage: Scannerumbau


Bitte beachten Sie auch meine neue Homepage http://4photos.de!

 

Nachdem ich einen besseren Scanner auf dem Flohmarkt gefunden (und um 10 DM gekauft) hatte, konnte ich endlich meinen Mustek Scan Express 6000 P umbauen. Dies war schon einige Zeit geplant.

Die Idee war, einen Diascanner herzustellen.

 

Öffnen lässt sich der Scanner sehr einfach: Zwei Schrauben sind zu öffnen. Dann lässt sich das gesamte Oberteil abnehmen.
Herauskommt ein spartanischer Aufbau. Zwei Metallschienen, Scannerschlitten darauf mit CCD-Platine und Optik (ein 1 (?) linsiges Objektiv und 4 Oberflächenspiegel) und Beleuchtung. Ferner noch eine Haupt-Platine mit den Anschlüssen und ein Schrittmotor.

Ein Vorteil dieses Scanners: Externes Netzteil, im Scanner hauptsächlich 15 Volt. Was allerdings die Lampe als Spannung bekommt, ist mir noch unbekannt. Hab´da einen Bogen herum gemacht. Und einiges an Isolierband genutzt.

Die Lampe lässt sich problemlos ausstecken - wenn ich jetzt noch ein Leuchtpult mit hochfrequentem Vorschaltgerät hätte, wäre es nur ein kleiner Schritt zum Diascanner. Mal von der schlechten Auflösung (300 ppi * 600 ppi) und der geringen Maximaldichte meines Scanners abgesehen.
Der Scannerschlitten ist auch einfach zu demontieren, nur den führenden Metallstab beim Schrittmotor herausziehen. Die CCD nebst Platine ist mit zwei Schrauben an den Schlitten angebracht. Die CCD Zeile ist ca. 23 mm lang. Diese befindet sich hinter einem Glas (Kunststoff). Schön geschützt, aber anderseits schlecht erreichbar für einen simplen Kontaktscan eines Dias.

Meine Versuche waren zuerst ohne die scannereigene Optik. Ich nahm ein Kleinbild 35mm Objektiv. Stellte erstaunt die hohe Lichtempfindlichkeit fest: Lichtmessung gab mir für die eingestellte Blende 16 ca. 4 Sekunden Belichtungszeit bei 100 ASA ! Sonst droht Überbelichtung.
Nun, eine durchaus angenehme Überraschung.

In der CCD Platine ist eine Lichtschranke verbaut. Diese wird genutzt, um den Anschlag bei der Haupt-Platinenseite zu erkennen. Solange der CCD Schlitten seinen Dienst im Gehäuse verrichtet -schön und gut. Doch wenn der Schlitten seiner CCD-Platine beraubt ist, fehlt dieser Sensor. Und der Schrittmotor zieht den Schlitten über das Seilsystem bis zu irgendeinem (!) mechanischen Anschlag. Dies könnte z.B. das mehradrige Verbindungskabel sein - Vorsicht!
Dem Motor kann man zwar das Kabel ziehen, doch dann verweigert der Scanner solidarisch seinen Dienst. Es lässt sich aber das Seilsystem aushängen.
In meinem ersten Kameraversuchsmodell befand sich aber noch ein Pappstück zum Einschwenken in den Lichtschranken-Strahlengang.

Weitere Versuche fanden mit der Scanneroptik statt. Dazu musste ich allerdings den Scannerschlitten zersägen. Paar spaßige Bilder entstanden so. Die Bewegung immer von Hand, allerdings durchaus auch mit Stativ und Fluidkopf.
Als ich mit roher Gewalt schließlich auch noch die Fokussierung dieser Linse in die Hand nahm, war der Weg für weiteres geöffnet.


Probleme die noch offen stehen:

Kontinuierliche Bewegung der CCD. Je nach Aufnahmeabstand, bzw. Optik, braucht´s andere Dreh- oder Linearbewegung. Dies ließe sich mittels des vorhandenen Seilsystems erreichen - wenn man z.B. den Durchmesser der Wickelachse ändert.

Geringer Dynamikbereich der CCD (bei meiner zumindest).

Initialisierung: Vor dem Scan hätte die CCD gerne ein Bezugsweiß gesehen. Dies ersetzte ich zum Teil durch ein Blatt Papier - was bei dem winzigen Dynamikbereich zu Problemen führte. Oder halt durch ein dunkleres Objekt (ist meine Hose neutralgrau??).

Beleuchtung. Mit dem Halogenlicht hatte ich keine Probleme. Mit einem Leuchtpult hatte ich allerdings schon mal Probleme - nur farbige Streifen und nix vom Objekt zu sehen. Dies muss ich allerdings noch mal verifizieren.

 

Eine Zeitschrift

So entmutigend sehen frühe Versuche aus! Zumindest erkennt man bißchen was vom Text.

Mein Rechner

Hier sieht man zumindest grob was.

Me, myself & I

Ein richtig schön intimes Porträt! Die 23 cm machen doch einen speziellen Eindruck.

Ich

Hier ein Bild mit der neuen Fokussierung

Ich als Abrollbildchen

Ach ja, wer kennt das nicht aus Hedgecos Fotobänden - oder wo sieht man die Bildchen immer?

 

Einer der´s besser machte: Andrew Davidhazy´s Scanner als Kamera

Ach ja, neue Erkenntnisse zum Dia Scannen:
Bei meinem Mustek 12000 P hab´ich mal rumexperimentiert. Die größte Einschränkung ist wohl die geringe Auflösung (300*600) und ein begrenzter Dynamikumfang. Ist halt so ein 100 DM Billiggerät.

Als erstes legte ich zwei Dias auf den Scanner, ein weißses Papier als Diffusor darüber und eine Kompaktleuchtstofflampe darüber. Die Ergebnisse waren schon erkennbar.
Verbesserung: Die interne Beleuchtung außer Betreib nehmen.

ACHTUNG: Am Besten den Scanner davor vielleicht schon lange vom Strom-Netz trennen. Nicht unter Spannung arbeiten, die Leuchtstoffröhre / Kathodenröhre oder was auch immer, benötigt wohl zumindest zum starten Hochspannung (z.B. 500 V) !!!

Das Gehäuse läßt sich bei meinen Scannern mit zwei Schrauben öffnen. Links und rechts aus der Röhre führen zwei Kabel heraus. Diese münden in einen Stecker. Und diesen zog ich einfach von der Platine.
Der Beleuchtungsaufbau ist gleich wie vorher beschrieben. Optimaler ist aber eine erhöhte Plazierung des Papiers - sonst wird es auch scharf abgebildet. Noch besser ist eventuell ein richtiges Diffusormaterial (z.B. von Brenners Fotoversand). Und eine Tageslichtlampe wäre wohl ganz gut.

Billigscanner als Diascanner, Bild4Nun, so sehen die bescheiden Ergebnisse aus. Meilenweit entfernt vom richtigen Diascanner. Und doch, wenn man eine etwas bessere Scanauflösung hätte, währen weitere Versuche nicht sinnlos. Oder man nimmt Mittelformatvorlagen - und nicht wie hier Kleinbild.

Das Bild ist in Originalauflösung, ungeschärft (bzw. ich weiß nicht was im Scanner, Treiber so schon abläuft), nur etwas Farb- und Kontrast optimiert.

 

Dias scannen ohne Durchlichtaufsatz NEU 23.1

Die Leuchtstoffröhre vom Scanner, Burkhard Kainka NEU 24.1

 

Ergänzung: CIS Scanner und weitere aktuelle Erkentnisse

Contact Image Sensor (CIS) ist der CMOS Sensortyp, welcher flach (4cm) gebaute Flachbett Scanner ermöglicht. Ich habe zum  Beispiel einen Microtek Phantom 336 CX. Bei normalen CCD (gibt es wohl auch mit CMOS) Scannern wird die Vorlage über mehrere Spiegel und eine kleine Optik auf die CCD Zeile abgebildet. Bei den CIS Sensoren fehlt diese eine Optik und die Spiegel. Die Sensorzeilenlänge ist gleich lang wie die maximale Vorlagenbreite, mit den billigeren CMOS Chips ist dies erschwinglich. Meiner Meinung nach, wird die Vorlage mittels Stablinsen auf den Sensor abgebildet. Mehrere Pixel teilen sich dabei eine Stablinse. Dies führt zu eigenartiger Struktur des Bereiches außerhalb einer schmalen (weniger als 1mm) Schärfenebene. Wenn sich diese Stablinsen entfernen ließen, hätte man einen schönen Sensor für die Großformatfotografie! Dies habe ich inzwischen auch prinzipiell versucht. Vergessen werden sollte nicht, daß man hierbei nur einen SW Sensor hat! Die Farben beim Scannen entstehen durch die Beleuchtung mittels RGB LED´s die getrennt nacheinander leuchten.

Aktuelle Erkenntniss: Nicht jeder Scanner eignet sich für derartige Bastelarbeiten: Bei UMAX Astra 1220 P Scannern ist der Initalisierungsvorgang etwas aufwendiger als bei meinem Mustek ScanExpress 6000 P. Soll heißen: Den Umax brachte ich ohne seine Optik und Kalibrierfläche nicht zum laufen! Meist war ein kompletter Neustart des Rechners nötig! Auch beim Microtek hatte ich einiges an Problemen, die versuche ich noch zu lösen.

 

Markus Keinath  10.08.2002

 

Zugriffszähler