Amtsblatt Wilsdruff, Ausgabe Dez 2003


Neues zum 3. Bauabschnitt B 173?!
In der Novembersitzung des Ortschaftsrates Kesselsdorf am 3.11. nahm die geplante Ortsumfahrung Kesselsdorf durch das Gewerbegebiet in der Diskussion breiten Raum ein. Zahlreiche Einwohner sind der Einladung des Ortsvorstehers Türk Müller gefolgt, um sich über den gegenwärtigen Bearbeitungsstand zu informieren. Auskunft geben sollte Dr. Roland Wöller, Abgeordneter der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag, der vom Ortsvorsteher eigens dazu eingeladen wurde. Konkreter Anlass für die neuerliche Behandlung dieses Themas war die zeitgleich erfolgte Verkehrsfreigabe der Ortsdurchfahrt Kesselsdorf. Die Freude über den Anschluss der anliegenden Grundstück an die Kanalisation wird durch die jetzt wieder einsetzende Verkehrsbelastung nicht unerheblich getrübt. Es wird unmittelbar deutlich, wie wichtig die Ortsumfahrung für Kesselsdorf ist. Diese dient nicht nur der Entlastung der Straße des Friedens, sondern ist auch für die bessere Anbindung des Gewerbegebietes und dessen weitere Entwicklung von großer Bedeutung. Dr. Wöller gab ein Schreiben des Wirtschaftsministeriums vom Sommer dieses Jahres zur Kenntnis, wonach zu befürchten sei, dass die Finanzierung durch den Bund nicht gesichert sei. Zwar ist das Vorhaben im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes, der im Sommer durch das Bundeskabinett zur Weiterleitung an den Gesetzgeber beschlossen wurde, enthalten. Eine Aussage darüber, wann tatsächlich mit der Planung und dem Bau begonnen werden kann, ist damit jedoch nicht verbunden. Und hier ist zunächst einmal der Freistaat Sachsen gefragt, dem die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens obliegt. Dieses kann begonnen werden, sobald das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit den Vorentwurf genehmigt hat.

Die anwesenden Einwohner nutzten die Gelegenheit, um ihren verständlichen Unmut über die bisher abgegebenen und nicht eingehaltenen Versprechungen Luft zu machen. Um hier Pauschalverurteilungen zu verhindern, ist es erforderlich, die im Einzelfall Verantwortlichen in Politik und Verwaltung zu benennen. Andere Stellen und Personen können das Anliegen nur durch dauerhaften Nachdruck versuchen zu befördern. Dr. Wöller bot hier dem Ortschaftsrat und der Stadt Wilsdruff seine Unterstützung an.

In einem Gespräch am 5.11.2003 im Wirtschaftsministerium legte Bürgermeister Ralf Rother die Vorstellungen der Kesselsdorfer Bürger dar und forderte zügige Bearbeitung der Unterlagen.

Ulrike Linder
Mitglied des Ortschaftsrates Kesselsdorf