Förderverein Marie-Juchacz-Haus e.V.
Flegelstr. 42, 44319 Dortmund, Telefon 0231/27574, Mail

 

Der Förderverein Marie-Juchacz-Haus e.V. ist kooperierender Partner des AWO-Ortsvereins Dortmund-Asseln/Husen/Kurl

 

 

Aktuelle Infos der AWO  
in Asseln, Husen und Kurl  findest du


 hier

 

Rechenschaftsbericht:
Die aktuellen Rechenschaftsberichte über die vom FöVerMJHs geleistete Arbeit findest du 

hier für 2010:
   hier für 2011:  hier für 2012: 

hier für 2013:
  hier für 2014:  hier für 2015:   hier für 2016

Vorstand:
Am 03.09.2016 wurde folgender Vorstand gewählt

Vorsitzender
   Dirk Sparka
Stellv. Vorsitzender

   Ludger Sommer
Kassiererin

   Anke Sparka
Schriftführung
   Christa Makowski
Beisitzer

   Albert Thomaschewski
   Gerd Dersch
   Thomas Brämer
   Carsten Hoch
   Martina Berberich

Wir über uns: Warum - Woher - Wohin?

Am 01.08.1994 übernahm der AWO-Ortsverein Asseln die Nutzung/Trägerschaft der bislang städtischen Altenbegegnungsstätte in der Flegelstr. 42 in Dortmund-Asseln. In intensive Beratungen hatten sich die Mitglieder des Ortsvereins vor der Übernahme der Begegnungsstätte mit der Namensgebung dieses neuen, zentralen und sozialen Dienstleistungszentrums beschäftigt. In Erinnerung an die AWO-Gründerin Marie Juchacz wurde das Haus "Marie-Juchacz-Haus" benannt.  Gleichzeitig wurde deutlich, dass neue, professionellere Wege gegangen werden müssen. Darum wurde am 12.09.1994 kurzerhand der als gemeinnützig anerkannte Förderverein Marie-Juchacz-Haus e.V. gegründet. Dieser Verein soll parallel zum Träger/Nutzer der Begegnungsstätte Marie-Juchacz-Haus wichtige Ergänzungsaufgaben übernehmen. Heute verfügt der Verein über 100 Mitglieder.

Der Förderverein Marie-Juchacz-Haus e.V. - kurz: FöVerMJHs -  hat die Aufgabe, die finanziellen und organisatorischen Rahmenbedingungen zu verbessern, um in und um dem Marie-Juchacz-Haus ein attraktives Programm zu schaffen. Ein Halbjahresprogramm informiert alle Bürger/innen in und um Asseln über das vielseitige Angebot von Kursen, Vorträgen, Stammtischen, Clubs, Theatergruppen, Gesprächsrunden, Sportgruppen, Feiern oder Ausflüge etc.

Ein Hausmeister wir seit 1995 vom FöVerMJHs finanziert, um im gesamten Bereich rund um die Begegnungsstätte für Ordnung, Sauberkeit und einen reibungslosen Organisationsablauf zu sorgen.

Das Hauptziel des Vereins ist es, die finanziellen Rahmenbedingungen zur Vergrößerung der Raumkapazitäten im Haus zu schaffen, z.B. durch einen Erweiterungs- oder Neubau. Denn das ehem. Wohnhaus des bekannten ehem. deutschen Olympiareiters Fritz Ligges besteht nur aus kleineren Räumen. So finden kaum 45 Personen ausreichend Platz. Darum muss Dortmunds größter AWO-Ortsverein auch heute noch in Gaststätten oder Kleingartenanlagen ausweichen, wenn z. B. Weihnachts- oder Maifeiern anstehen.

Parallel zur Ansparung eines Sockelbetrages für den An- oder Erweiterungsbau schüttet der Förderverein seit 2007 jährlich 50 % seines erwirtschafteten Jahresüberschusses zu Gunsten von Anschaffungen für das Marie-Juchacz-Haus aus. So konnten schon ein neuer PC, neues Geschirr oder Dekorationsartikel angeschafft werden.

Der größte Wunsch des Vereins bleibt aber die notwendige Erweiterung des Marie-Juchacz-Hauses mit Funktionsräumen und einen Saal für bis zu 150 Personen, der auch von den örtlichen Vereinen mitbenutzt werden könnte. Der Förderverein Marie-Juchacz-Haus e.V. bittet daher um Spenden, die natürlich steuerlich abzugsfähig sind, auf das

Spendenkonto 031 002 044 bei der Sparkasse Dortmund, BLZ 440 510 99
IBAN  DE14 4405 0199 0031 0020 44  ---  BIC  DORTDE33XXX                                                   

Unterstütze den FÖVeMJHs doch monatlich mit einer Spende in Form deines Mitgliedsbeitrages. Für Mitglieder der AWO beträgt der monatliche Mindestbeitrag 1,00 Euro, ansonsten 5,00 Euro.

Einen Mitgliedsantrag findest du hier!

 

Werde Mitglied im Förderverein MJHs

Marie Juchacz
Gründerin der
Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Marie Juchacz

Marie Juchacz wurde am 15. März 1879 geboren. Sie war die Gründerin der Arbeiterwohlfahrt und von 1919 bis 1933 deren Vorsitzende. 1917 übertrug ihr Friedrich Ebert das Frauensekretariat im Vorstand der SPD. Marie Juchacz gilt als Vorkämpferin für das Frauenwahlrecht in Deutschland. Sie gehörte zu den ersten frei gewählten Frauen und war die erste Frau, die in einem deutschen Parlament das Wort ergriff.

Am 13. Dezember 1919 veranlasste sie in einer Sitzung des Parteivorstandes die Gründung des Hauptausschusses der AWO. Als Abgeordnete in der Nationalversammlung von Weimar und später im Reichstag setzte sie sich besonders für Frauenfragen und Sozialpolitik ein. 1933 musste sie vor den Nationalsozialisten ins Ausland fliehen. 1949 kehrte sie aus New York zurück und wurde Ehrenvorsitzende der AWO.

Marie Juchacz starb am 28. Januar 1956.

Mehr Infos über Marie Juchacz gibt es hier!