Markus Kohl: Rezension des Romans „Im Westen nichts Neues“ von E. M. Remarque                                                    

 

Was macht diesen Roman zum Bestseller?
Warum wurde und wird er überall auf der Welt in millionenfacher Auflage gelesen?

 

Erich Maria Remarque schafft es mit seinem Roman „Im Westen nichts Neues“ dem Leser einen erschreckend realistischen Einblick in das Phänomen Krieg zu geben. Remarque stellt den Ersten Weltkrieg aus der Sicht des jungen Soldaten Paul Bäumer dar und bringt dabei  eigene Erfahrungen mit ein. Am Beispiel des Abiturienten und seiner Freunde wird die Verrohung einer ganzen Generation durch den Fronteinsatz geschildert. Die Bildung, die Wertevorstellungen, alles, was in den Jahren der unbeschwerten Jugend, die ja eigentlich immer noch anhalten sollte, aufgebaut wurde, verliert seine Bedeutung. Das einzige, was zählt, ist das Überleben. Der Mensch wird zum Tier, das nur seinen Instinkten folgt.

 

Erich Maria Remarque benutzt viele umgangssprachliche Ausdrücke und viel wörtliche Rede, womit er einen sehr leserfreundlichen Roman gestaltet hat. Hinzu kommen die einfach konstruierten Sätze. Gerade diese ansprechende und auch aussagekräftige Schreibweise des Autors animiert zum Weiterlesen. Der Leser wird von Kapitel zu Kapitel getragen; man möchte am liebsten in einem durchlesen.

 

Aus der Perspektive des Ich-Erzählers bekommt der Leser sowohl Fronteinsätze als auch kurze Episoden aus den Ruhephasen der Soldaten in der Etappe geschildert. Eindrucksvoll erfährt man, wie die Erinnerungen an die Vorkriegswelt und die Vorstellungen vom Leben nach dem Krieg gerade die jungen Soldaten mehr bedrückt, als das sie Hoffnung daraus schöpfen.

 

Erschienen 1929, sprach der Roman im besonderen die Generation an, die den Ersten Weltkrieg am eigenen Leib miterlebt hat. Doch auch heute, wo auf der ganzen Welt Kriege geführt werden, verliert der Roman nichts von seiner Aktualität.

 

Erich Maria Remarques Buch „Im Westen nichts Neues“ läßt nach dem Lesen keine Frage mehr offen, warum es ein Bestseller wurde: Beeindruckend einfach und doch imposant geschrieben, regt es zum Nachdenken und Diskutieren an.