Schachfreunde Erbach

Wo? Begegnungsstätte des Seniorenzentrums Walluf (Anfahrt), Waltaffaweg 1, 65396 Walluf
Wann? Freitags ab 20 Uhr
Jugendliche: Mittwochs ab 16.30 Uhr in der Aula der Sonnenblumenschule Erbach, Ringstr. 25, 65346 Eltville-Erbach,
F(ortgeschrittenen)-Training anschließend ab 17.30 Uhr

Schach - Kampfsport für Denker


Wer? Die Sfr. Erbach sind ein jugendlicher Schachverein mit Tradition. Bei uns finden Sie Spieler aller Stärken und Schwächen. Gäste sind stets willkommen.
Sie wohnen im Rheingau, zum Beispiel in Walluf, Erbach, Eltville oder in der Umgebung? Besuchen Sie uns doch und spielen Sie eine Partie Schach mit uns!

Zuletzt geändert am 28.08.2010


Hier klicken um zur neuen Homepage zu gelangen


1.7.10:
Am 26. Juni waren wir Gastgeber der U8-U10-Meisterschaft im Schachbezirk Rhein-Taunus. Mit 7 von 25 Teilnehmern stellten wir gemeinsam mit Makkabi die größte Gruppe - recht enttäuschend war allerdings die Tatsache, dass sich insgesamt nur vier Vereine beteiligten. Dies zeigt, dass die Jugendarbeit in unserem Bezirk leider recht schwach aufgestellt ist - viel zu tun für den neuen Jugendwart.
Beide Titel gingen nach Wiesbaden, doch auch unsere Leistungen waren erfreulich, zumal viele Erbacher ihr erstes richtiges Turnier spielten. Besonders stark präsentierte sich Phillip Siegel, der in der U8 seine ersten vier Partien gewann. In der letzten Runde wurde er dann doch noch abgefangen, verlor gegen die letztlich Zweitplatzierte und rutschte auf den dritten Rang ab, wofür er immerhin noch einen Pokal mitnehmen konnte. Auch alle anderen waren engagiert dabei und zeigten, dass Erbach nun auch in den unteren Altersklassen mitmischt.
Alle Platzierungen und Ergebnisse

21.6.10:
Das letzte Schnellturnier dieser Saison wurde von Ulrich Bischoff mit vier Siegen gewonnen. Zweiter wurde Heiko Marzahn (3,5) vor Markus Pauly (3). Auch hier war Heikos Vorsprung in der Jahreswertung deutlich gewesen. Er gewann sie nun mit großem Abstand vor Janek Elkmann. Den dritten Platz teilen sich Uli Bischoff und Reinhard Elkmann. Herzlichen Glückwunsch!
Alle Platzierungen und Details findet ihr in der Excel-Datei.

8.6.10:
Das 8. Blitzturnier war das letzte dieser Saison. Als Eröffnung vorgegeben war auf Heiko Marzahns Vorschlag das Halloween-Gambit. So war es nur logisch, dass er das Turnier auch vor Eric Simon und Marcus Pauly gewann. Schon vorher war Heikos Vorsprung in der Jahreswertung kaum noch einzuholen gewesen, und so ging auch diese zum wiederholten Male an ihn. Herzlichen Glückwunsch!
Alle Platzierungen und Details findet ihr in der Excel-Datei.

7.6.10:
Das diesjährige Rhein-Main-Open fand im Bürgerhaus von Bad Homburg/Kirdorf statt. Die Organisation war hervorragend, das Teilnehmerfeld im Durchschnitt sehr stark. Unter den 214 Spielern waren auch Gerhard und Bernd Jung. Beide absolvierten ein ordentliches Turnier und konnten mit 4 bzw. 3 Punkten aus sieben Runden jeweils einen leichten DWZ-Zuwachs verbuchen. Gerhards Schwarzsieg gegen den Idsteiner Dmitro Goloborodko war besonders sehenswert.

3.6.10:
Im 9. Schnellturnier dieser Saison gewann Eric Simon alle Partien und wurde mit 1,5 Punkten Vorsprung Erster vor Heiko Marzahn (3,5) und Reinhard Elkmann (3). Alle Platzierungen und Details findet ihr in der Excel-Datei.
Das Monatsblitz Mai gewann Heiko Marzahn knapp vor Eric Simon. Dritter wurde Markus Pauli.

18.5.10:
In der letzten Runde der U14 Jugendliga des Bezirks kam die Mannschaft aus Bad Schwalbach mehr als eine Stunde zu spät, weil ihr Mannschaftsführer noch nicht mitbekommen hatte, dass wir seit zwei Jahren in Walluf spielen. Eigentlich wäre der Wettkampf damit schon für die Gastgeber entschieden gewesen, doch wollte die faire Erbacher Mannschaft den Gästen nicht auf diese Weise die Meisterschaft verderben. In der ersten Runde konnte unsere Jugendauswahl dann den nur zu dritt angetretenen - und dennoch favorisierten - Schwalbachern immerhin ein 2:2 abtrotzen. Verantwortlich dafür war ein toll aufspielender Leon Brogl-Majal, der seinen nominell deutlich überlegenen Gegner wie aus dem Lehrbuch besiegte. In der zweiten Runde gab es für unsere Jungs dann leider nichts mehr zu ernten. Auch Leons Akkus waren nun leer.
Insgesamt wurde Schwalbach auf diese Weise Meister. Unsere Jugend landete auf dem sechsten Platz in der Abschlusstabelle. Mais où sont les neiges d'antan?

9.5.10:
karlmenzpokal.jpg Karl-Menz-Pokal
Ein verdienter Turniersieg gelang am 2. Mai 2010 Michael Link vom Turnierausrichter SK Geisenheim. Nur in der 5. Runde schien sein Durchmarsch ein wenig gefährdet, aber der bis dahin gleichauf liegende Guntram Althoff konnte seine Chancen im direkten Duell nicht nutzen und verlor. Guntram musste sich schließlich mit dem dritten Platz begnügen, da ihm Nachwuchsspieler Dennis Tarcz (Geisenheim) in der letzten Runde ordentlich zusetzte. Hiervon profitierte Eric Simon, der wie im letzten Jahr Zweiter wurde. Den Rating-Preis bis DWZ 1800 gewann Thomas Kuhnigk (Taunusstein), den Preis bis DWZ 1500 Dennis Tarcz. Gut schlug sich auch der mit Abstand jüngste Teilnehmer (11 Jahre) Moritz Rahm aus Erbach. Heiko Marzahn landete auf Platz 6, Richard Poreba auf 10.

26.4.10:
Erbacher Nachwuchs
Bei einem Schnellschachturnier des Vereins Schott Mainz hinterließen die Schachfreunde Erbach einen hervorragenden Eindruck. Die Erbacher traten in der U14 und in der Kategorie der Kinder an, die sich noch keine Wertungszahl erspielt haben, also Neulinge im Verein sind. In letzterer Klasse dominierten sie das Turnier fast nach Belieben und stellten am Ende die drei Ersten der Abschlusswertung. Jannik Brogl-Majal und Marius Tepel kamen punktgleich auf 8:1 Siege, sodass eine Feinwertung entscheiden musste. Diese sah Marius mit hauchdünnem Vorsprung an der Spitze. Aber auch der drittplatzierte Moritz Rahm zeigte eine hervorragende Leistung und blieb letztlich nur einen halben Zähler hinter den beiden.
Dieser schöne Erfolg zeigt, dass die Schachfreunde immer wieder neue Kinder erfolgreich ans Vereinsschach heranführen. Die Perspektiven für die U8- und U10-Meisterschaften im Bezirk Rhein-Taunus, die in Kürze von den Schachfreunden organisiert werden, sind also nicht schlecht.
In der U14 lief es nicht ganz so erfolgreich, doch Sven Kauzmann kann mit seinem sechsten Platz bei 4,5:2,5 Zählern zufrieden sein, lag er doch nur einen halben Punkt hinter dem Drittplatzierten. Auch Christoph Leiter spielte ein erfolgreiches Turnier und landete ein paar Plätze über seinem Rang in der Startreihenfolge. Wichtige Erfahrungen sammelten Leon Brogl-Majal und Marcel Knauf, die noch nicht sehr häufig Turniere dieses Kalibers mitgespielt haben.

Weniger erfreulich verlief der vorletzte Spieltag in der Jugenliga für die Schachfreunde Erbach. Bei Turm Idstein gab es zwei Niederlagen. Das Team liegt nun weiterhin auf einem Mittelfeldplatz in der Liga. Für Erbach punkteten dabei Leon Brogl-Majal am ersten Brett mit einem Remis, Marius Tepel mit ebenfalls einem Remis sowie Jannik Brogl-Majal mit 1,5 Punkten aus zwei Spielen.

26.4.10:
Stiller Zug Wiesbaden   –   Erbach II   5:3
Zum letzten Spieltag der Bezirksoberliga übertrafen sich Erbach II und die bereits als Aufsteiger in die Landesklasse feststehenden Wiesbadener im Austausch von Geschenken. Den Beginn machten die Erbacher, die nur zu sechst antraten und die Gastgeber so mit zwei Punkten in Führung brachten. Der Stille Zug trat im Gegenzug nicht in Bestbesetzung an und ermöglichte damit einigen Ersatzspielern, noch einmal Bezirksoberligaluft zu schnuppern.
Den ersten Punkt für Erbach holte Richard Poreba. Als anschließend Aloys Jäckel seine klar bessere Stellung durch einen Überseher ruinierte, war der alte Abstand wieder hergestellt. Ulrich Bischoff und Reinhard Elkmann gelang bald darauf der Ausgleich zum 3 : 3. Martin Launert und Lydia Saul hatten nun klaren Materialvorteil, und alles außer einem Erbacher Mannschaftssieg schien unwahrscheinlich. Nun aber griffen die Gäste noch einmal tief die Geschenkekiste: beide verloren ihre Partien. Für Erbach II endet die Saison damit schlechter als erwartet, die Bezirksoberliga wurde aber doch gehalten.
Schachinteressierte aus der Region sind herzlich eingeladen, zu unseren Spielabenden freitags ab 20.00 Uhr zum Schnuppern zu kommen. Die jeweils geplanten Wettkämpfe (aktuell noch einige Blitz- und Schnellturniere mit und ohne Eröffnungsvorgabe) finden sich unter "Termine".

21.4.10:
Schachfreunde Erbach Meister der LK-West
Mit einem in der Höhe völlig überraschenden Auswärtssieg beim bisherigen Tabellenführer Lahn Limburg sicherten sich die Schachfreunde Erbach am letzten Spieltag der Landesklasse West die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga. Damit spielt unsere erste Mannschaft nun in der zweithöchsten hessischen Spielklasse und gehört zu den 35 besten hessischen Teams.
sieginlimburg.jpg Am Sonntag kam es in Limburg zum Herzschlagfinale zwischen den beiden ersten der Liga. Erbach musste mindestens 5 : 3 gewinnen, um direkt aufzusteigen. Ein 4,5 : 3,5 hätte zu einem Entscheidungsspiel geführt, ein 4 : 4 den Limburgern zur Meisterschaft verholfen. Beide Teams, in Bestbesetzung angetreten, lieferten sich einen langen Kampf, bis sich Einsatzbereitschaft und Konzentration der Rheingauer durchsetzen konnten. Zunächst sicherte sich Mannschaftsführer Guntram Althoff in schwieriger Lage durch dreimalige Stellungswiederholung einen halben Punkt. Danach gab es lange nichts Zählbares, bis schließlich der Vereinsvorsitzende Eric Simon mit einem feinen Bauernopfer die gegnerische Ordnung auflöste und dies rasch zum Sieg nutzte; sein Gegenüber war übrigens ein Teilnehmer der diesjährigen U12-Weltmeisterschaft. Im Anschluss daran zerlegte Janek Elkmann durch schönes Figurenspiel und taktisches Geschick die gegnerische Stellung und erhöhte somit auf 2,5 : 0,5.
Danach gab es einige Unsauberheiten im Spiel dreier Erbacher, sodass leichte Stellungsvorteile verloren gingen, ja teilweise sogar Verluststellungen entstanden. Kurz nach der Zeitkontrolle steuerte Hendrik Assmann einen halben Punkt zum Erbacher Ergebnis bei, nachdem bis auf die Könige sämtliche Figuren vom Brett geschlagen worden waren. Völlig überraschend konnte dann Stefan Friedel seine Partie drehen und sorgte so nach wechselvollem Spiel durch kämpferischen Einsatz für die 4:1-Führung.
Aus den letzten drei Spielen musste Erbach noch mindestens zwei Remisen holen. Letztlich wurden es sogar drei halbe Punkte durch Heiko Marzahn, Gerhard Jung und Markus Pauly. Alle drei erlebten wechselvolle Partien mit Siegchancen und Verlustängsten. Am Ende aber stand es 5,5 : 2,5.
Wichtig für den Aufstieg war sicher die seit Jahren starke Jugendarbeit der Erbacher. So sorgten Gerhard Jung und Janek Elkmann an vorderen Brettern für 11 der 44,5 Zähler, größtenteils gegen nominell stärkere Spieler. Starker Rückhalt des Teams war Mannschaftsführer Guntram Althoff, der als vierterfolgreichster Spieler der Liga mit 81 Prozent der möglichen Punkte glänzte. Aber auch Markus Pauly, der es auf 79 Prozent und Platz neun in dieser Statistik brachte, Janek Elkmann mit 72 Prozent und Stefan Friedel, der bei 69 Prozent auf dem elften Rang landete, zeigten, dass die Erbacher am Ende zu Recht ganz vorne waren.
Mindestens genau so wichtig wie die spielerischen Leistungen war die mannschaftliche Geschlossenheit, die dazu führte, dass bei 72 Partien lediglich viermal Ersatzspieler benötigt wurden. Auch diese - Marc Böhnke, Reinhard Elkmann und Martin Launert - beteiligten sich am Punktesammeln und steuerten so ihren Beitrag zum Aufstieg bei.

18.4.10:
Das ist der Hammer!
Unsere Erste spielt nächste Saison in der Verbandsliga!!!
Die letzte Partie läuft zwar noch, aber die Mannschaft führt 5 : 2 gegen Limburg. Das reicht also auf jeden Fall.
Und hier die passende Musik!


15.4.10:
Zu spät
Aus aktuellem Anlass hier ein paar Zeilen aus einem Lied ("Sei wachsam") von Reinhard Mey: Er hat es geschrieben und gesungen, lange bevor Deutschland am Hindukusch verteidigt wurde. Aber wir waren wohl nicht wachsam genug, haben unsere Politiker machen lassen. Und unsere Soldaten zahlen jetzt den Preis.

"Nie wieder soll von diesem Land Gewalt ausgehen!"
"Wir müssen Flagge zeigen, dürfen nicht beiseite stehen!"
"Rein humanitär natürlich und ganz ohne Blutvergießen!"
"Kampfeinsätze sind jetzt nicht mehr so ganz auszuschließen."
Sie zieh’n uns immer tiefer rein, Stück für Stück,
Und seit heute früh um fünf Uhr schießen wir wieder zurück!

Was das mit Schach zu tun hat? Nichts! Dieser Beitrag gibt auch nicht die Meinung der Schachfreunde Erbach wieder, sondern die des Webmasters. Wer will, kann sich deshalb hier bei ihm beschweren.

5.4.10:
Drei Schachfreunde nahmen an den diesjährigen Jugend-Hessenmeisterschaften in Bad Homburg teil. In der Altersklasse U16 konnte Janek Elkmann den zweiten Platz erspielen. Er blieb in allen neun Runden ungeschlagen. Marc Böhnke belegte nach wechselhaftem Turnierverlauf den erfreulichen achten Rang.
In der U18 bestritt Gerhard Jung seine letzte Jugend-Hessenmeisterschaft - er feierte während des Turniers seinen 18. Geburtstag. Mit seinem vierten Platz kann er zufrieden sein und sein Sieg gegen Kenan Sancar wurde zur besten Partie des Tages gekürt. Allerdings verschenkte er zweimal einen halben Punkt in dem Bemühen, unbedingt zu gewinnen. Insbesondere die letzte Runde verlor er deshalb äußerst unglücklich.

23.3.10:
2:1-Sieg der Dritten gegen Taunusstein 4
Nachdem Marius Tepel frühzeitig gegen einen erheblich stärkeren Gegner an Brett 4 verloren hatte, konnten Jacob Schweda und Lydia Saul an den Brettern 2 und 1 ihre Partien souverän gewinnen. Brett 3 war unbesetzt geblieben.

22.3.10:
Klassenerhalt gesichert
Am vorletzten Spieltag der Bezirksoberliga traf die zweite Mannschaft der Schachfreunde Erbach auf Taunusstein 2. Bereits nach knapp einer Stunde lagen die Erbacher nach einer Niederlage von Sven Kauzmann und einem Remis durch Zugwiederholung nach wildem Auftakt durch Reinhard Elkmann zurück. Marc Böhnke und Richard Poreba kamen nicht über ein Remis hinaus. Die verbleibenden Erbacher hatten sich jetzt zumindest leicht vorteilhafte Stellungen erkämpft. Zuerst platzte der Knoten bei Ulrich Bischoff, der den Widerstand durch ein Damenopfer brach. Unmittelbar anschließend brachte Martin Launert die Erbacher in Führung. Nachdem Aloys Jäckel in Gewinnstellung ein Fehler unterlief, konnte Taunusstein wieder gleichziehen. Auch unserem Webmaster gelang es nicht, seinen Vorteil in einen vollen Punkt zu verwandeln, es reichte aber zur Punkteteilung. Angesichts der Ergebnisse der anderen Mannschaften ist damit der Klassenerhalt vorzeitig geschafft!

20.3.10:
Das Schnellturnier Nr. 8, bei dem Königsgambit auf dem Programm stand, lief ähnlich wie das Blitzturnier, das mit dem gleichen Thema vor zwei Wochen gespielt wurde. Nur die ersten beiden haben ihre Plätze getauscht: Janek Elkmann (4,5) gewann diesmal dank besserer Buchholzwertung vor dem punktgleichen Heiko Marzahn (4,5). Dritter wurde Eric Simon (3).
Alle Platzierungen und Details findet ihr in der Excel-Datei.

16.3.10:
Erbach wahrt Aufstiegschancen
Eine ganz harte Nuss hatte die Erbacher Erste am Sonntag im Heimspiel gegen Königsflügel Lindenholzhausen zu knacken. Die Gäste aus dem Limburger Land hatten zuletzt drei Siege in Serie errungen und so gezeigt, dass sie zu Unrecht in der unteren Tabellenhälfte standen.
Es entwickelte sich ein ausgeglichener Mannschaftskampf, in dem kein Team sich absetzen konnte. So wurde die durch gutes Figurenspiel erzielte Führung von Stefan Friedel nur wenige Sekunden später ausgeglichen, als Reinhard Elkmann seine zwischenzeitlichen optischen Vorteile einbüßte und sein König überspielt wurde. Die erneute Führung durch Gerhard Jung - Folge eines schönen Springeropfers - hatte zwar etwas länger Bestand, aber dann geriet Erbach sogar in Rückstand, als Eric Simon nach Bauern- und Turmopfer für seinen Mut nicht belohnt wurde und Hendrik Aßmann in passiver Stellung dem Druck nicht mehr Stand halten konnte. Dieser Rückstand wurde kurzfristig durch Janek Elkmann ausgeglichen, der nach schönem Angriffsspiel seinen Gegner Matt setzte. Heiko Marzahn aber kam in seiner Partie in heftige Zeitnot, in der er einen spielentscheidenden Fehler machte, sodass Erbach wieder mit 3:4 hinten lag. Nachdem Mannschaftsführer Guntram Althoff in seiner Partie einige schwierige Phasen überstanden hatte, konnte er schlussendich nach fünf Stunden Spielzeit mit Springern und Dame eine entscheidende Mattdrohung aufbauen, die zur Aufgabe seines Gegners und somit zum 4:4 Endstand führte.
Nach dieser Punkteteilung muss Erbach nun am letzten Spieltag beim Tabellenführer Lahn Limburg gewinnen, um den Aufstieg noch zu realisieren. Bereits jetzt können sich die Schachfreunde jedoch über eine ihrer erfolgreichsten Spielzeiten freuen. Insbesondere die beiden Jugendspieler Gerhard Jung und Janek Elkmann - an vorderen Brettern eingesetzt - haben mit ihren insgesamt 9,5 Zählern maßgeblichen Anteil an diesem Erbacher Aufschwung.

13.3.10:
Heiko Marzahn gewinnt Vereinsturnier
Die siebte und letze Runde unseres Vereinsturniers nahm einen durchaus überraschenden Verlauf. Hendrik Aßmann wiederstand trotz schwieriger Stellung allen Gewinnversuchen von Eric Simon und nach fast genau fünf Stunden Spielzeit einigten sich beide auf Remis. Durch die Hilfe von Hendrik konnte Heiko somit seinen Vereinsmeistertitel verteidigen. Hätte Eric gewonnen, wäre er dank der besseren Buchholzwertung Meister geworden.
Ganz schief lief die Runde für Gerhard Jung, der in besserer Stellung gegen Markus Pauly den Faden und die Partie verlor. Völlig überraschend kommt noch hinzu, dass Markus Gerhard dank eines halben Buchholzpunktes Vorsprung auch noch den dritten Platz weggenommen hat.
Alle Ergebnisse und Paarungen findet ihr auf der Seite des Vereinsturniers.

13.1.10:
Das 7. Schnellturnier dieser Saison wurde von Hendrik Aßmann souverän mit einem Punkt Vorsprung vor Heiko Marzahn (3,5) und Eric Simon (3) gewonnen.
Das Monatsblitzturnier Nr. 5 gewann Ulrich Bischoff (9) mit deutlichem Abstand vor Hendrik Aßmann (6,5) und Janek Elkmann (5). Für Monatsblitz Nr. 6 war eine scharfe Variante des Königsgambits vorgegeben. Die wilden Stellungen kamen dem Spielstielen von Heiko Marzahn (8,5) und Janek Elkmann (8) offensichtlich am meisten entgegen. Sie konnten sich deutlich absetzen. Auf Platz drei kam Reinhard Elkmann (4).
Alle Platzierungen und Details findet ihr in den Excel-Dateien: Blitz und Schnell.

2.3.10:
Am 12.3.10 findet die siebte und letzte Runde unseres Vereinsturniers statt. Gerhard, Eric und Heiko liegen mit 4,5 Punkten punktgleich vorne. Buchholzmäßig sieht es für Eric am besten aus. Hendrik wird aber sicher dafür sorgen, dass er sich noch ein wenig anstrengen darf.
Alle Ergebnisse und Paarungen findet ihr auf der Seite des Vereinsturniers.

1.3.10:
Na endlich!
Gegen Bad Schwalbach kam die zweite Erbacher Mannschaft zu ihrem lange ersehnten zweiten Saisonsieg. Und diesmal war das Glück auf unserer Seite:
Zunächst hatten Edelreservist Axel Herms und Ulrich Bischoff am Spitzenbrett voll gepunktet, während unsere Jugendlichen Sven Kauzmann und Marc Böhnke ihre Partien verloren. Zu diesem Zeitpunkt stand von den restlichen Erbachern nur Reinhard Elkmann etwas besser. Die Pechsträhne riss, als Caissa Richard Poreba in unübersichtlicher Stellung mit Materialnachteil die Taktikkeule reichte und so die Partie drehte. Unserem Nachwuchsspieler Valentin Luz gelang es, seine Partie in einem Läuferendspiel zu konsolidieren. Martin Launert kämpfte noch lange in verlorener Stellung, musste aber schließlich zum ersten Mal in dieser Saison die Hand zur Aufgabe reichen. Den entscheidenden Punkt zum Mannschaftssieg holte Reinhard Elkmann durch Übergang in ein Springerendspiel. Er sicherte der Mannschaft damit zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg.

1.3.10:
Schachfreunde Erbach weiter im Aufstiegsrennen
Einen weiteren großen Schritt im Kampf um die Meisterschaft in der Landesklasse West taten die Schachfreunde Erbach. Beim Lokalderby in Wiesbaden traf man auf den punktgleichen WSV 1885 und kam dabei zu einem überzeugenden 5:3-Sieg. Vier volle Punkte von Heiko Marzahn, Janek Elkmann, Eric Simon und Stefan Friedel sowie zwei Remisen von Gerhard Jung und Markus Pauly reichten aus, um den Gastgebern die letzten Aufstiegshoffnungen zu entreißen - eine gelungene Wiedergutmachung also für die unnötige Niederlage im letzten Erbacher Heimspiel. Da auch Tabellenführer Limburg sein Spiel gewann, bleiben die Schachfreunde zunächst auf dem zweiten Rang. Sollte gegen die abstiegsgefährdete SC Lindenholzhausen in der nächsten Runde ein Punktgewinn erreicht werden, fällt die Entscheidung um den Aufstieg dann im direkten Duell in der letzten Runde in Limburg.

7.2.10:
Pechsträhne fast gerissen (leider nur fast)
Ausgerechnet gegen den bislang verlustpunktfreien Co-Spitzenreiter hätte es für unsere Zweite fast zum zweiten Saisonsieg gereicht. Zwar gingen die Dotzheimer relativ schnell mit 3 : 0 in Führung. Aber nach dem Sieg von Martin Launert und dem Remis von Ersatzspieler Jacob Schweda hatten sich die verbleibenden Erbacher Vorteile erarbeitet. Leider übersah Uli Bischoff in einer Endspielkombination ein Zwischenschach und Nachwuchsspieler Marc Böhnke entkam in seinem Damenendspiel mit zwei Mehrbauern nicht dem gegnerischen Dauerschach. Reinhard Elkmann verwertete seinen Vorteil in einem ungewöhnlichen Duell: Von den insgesamt 30 Zügen zogen seine Springer elfmal. Die Aufgabe erfolgte einen Zug vor einer unparierbaren Mattdrohung - wieder durch einen Springer.

6.2.10:
Erbach verliert Tabellenführung
Einen herben Rückschlag mussten die Schachfreunde Erbach in ihrem Bemühen um die Meisterschaft in der Landesklasse West einstecken. Gegen Braunfels gab es eine vermeidbare und äusserst knappe 3,5 : 4,5 Niederlage.
Nach gutem Start waren die Signale an sich an einigen Brettern zunächst auf grün gestellt. Doch es gelang nicht, diese zeitweiligen leichten Stellungsvorteile auszubauen. Im Gegensatz dazu konnte Janek Elkmann nach schwachem Start und einer äußerst kritischen Stellung den Spieß umdrehen. Er errang durch seinen Angriff einen Materialvorteil, mit dem er letztlich den ersten Erbach Punkt erzielte. Markus Pauly hatte von Anfang an eine druckvolle Stellung, die er nach gut drei Stunden in einen entscheidenden Mattangriff umsetzen konnte. Guntram Althoff tat sich lange Zeit recht schwer: Erst kurz vor der Zeitkontrolle errang er einen Vorteil und konnte danach recht zügig die Partie für sich entscheiden. Danach gelang es den Erbachern jedoch nicht mehr, den für eine Punkteteilung notwendigen vierten Zähler zu erspielen. Nach Ablehnung eines Remisangebotes seines Gegners mühte sich Heiko Marzahn zwar noch mehr als eine Stunde, um den notwendigen Sieg zu erreichen, musste aber letztlich aufgrund eines Dauerschachs in das Unentschieden einwilligen.
Durch diese Niederlage gab Erbach die Tabellenspitze an Limburg ab und fiel auf den geteilten zweiten Rang - zusammen mit Wiesbaden 1885 - zurück. Am nächsten Spieltag treffen die Rheingauer auf exakt diesen Gegner. Sie müssen dort in jedem Falle punkten, um ihre Aufstiegschancen zu erhalten.

26.1.10:
Hervorragende Leistungen erbrachte die Erbacher Schachjugend am vergangenen Wochenende bei den Meisterschaften des Schachbezirks Rhein-Taunus. Nachdem die Erwachsenen - verstärkt durch zwei Jugendliche - vor zwei Wochen bei der Mannschaftsblitzmeisterschaft die Bezirksmeisterschaft gewannen, präsentierte sich auch der Rest der Jugend in Top-Form und räumte in den vier Altersklassen zwei Titel ab.
In der U 16 ließ Marc Böhnke, der auch am Blitzschach-Erfolg beteiligt war, von Anfang an keine Zweifel an seinen Ambitionen: Er gewann alle vier Spiele und qualifizierte sich somit verlustpunktfrei für die Hessenmeisterschaften in den Osterferien.
In der U 14 trug sich Sven Kauzmann in die Siegerliste ein - mit 4,5 Zählern aus fünf Partien war er von Anfang an der Tabellenspitze und ließ sich von dort auch nicht mehr verdrängen. Leon Brogl-Majal belegte in dieser Altersklasse mit 2 Punkten den achten Platz, dicht gefolgt von Marcel Knauf, der punktgleich auf dem neunten Platz landete. Christoph Leiter blieb mit einem Punkt etwas unter seinen Möglichkeiten.
In der U12 hatten die Erbacher keine Titelchancen. Marius Tepel holte hier 3 Punkte und belegte einen guten siebten Rang. Jannik Brogl-Majal mit ebenfalls 3 Punkten kam auf den achten Platz. Moritz Rahm erkämpfte bei seiner ersten Bezirksmeisterschaft erfreuliche 2 Zähler.
Damit behaupteten die Erbacher - in Abwesenheit ihrer beiden Hessenkaderspieler - die Vormachtstellung im Bezirk.

26.1.10:
Am letzten Freitag wurde die fünfte Runde unseres Vereinsturniers komplett gespielt. Da Gerhard Jung und Heiko Marzahn remis spielten, liegt Eric Simon nun allein in Führung.
Alle Ergebnisse und die Paarungen der sechsten Runde findet ihr auf der Seite des Vereinsturniers.

26.1.10:
Im letzten Schnellturnier war - auf Gerhards Vorschlag - das Zweispringerspiel im Nachzug als Eröffnung vorgegeben. Er selbst hatte an diesem Tag aber kein Glück damit. Der Sieg ging an Ulrich Bischoff, der sich nach Buchholzwertung vor Heiko Marzahn und Marc Böhnke platzieren konnte.
Alle Details findet ihr in dieser Excel-Datei.

20.1.10:
Sfr. Erbach 2 - Geisenheim I   3 : 5
Das Duell der beiden Rheingauer Schachvereine verlief wieder in sehr angenehmer Atmosphäre. Gerne hätten wir die Pechsträhne, die uns durch diese Saison begleitet, endlich beendet. Und es begann ganz gut: Nachdem Martin Launert uns in Führung gebracht hatte, steuerte Aloys Jäckel einen weiteren Punkt, Ulrich Bischoff und Reinhard Elkmann halbe Punkte bei, währemd Richard Poreba und Sven Kauzmann ihre Partien verloren. Beim Stand von 3:3 kämpften Marc Böhnke und Siegfried Geldner um zumindest einen Mannschaftspunkt. Marc aber konnte seine Stellung mit Minusbauer nicht halten. Siegfried hatte zwar Materialnachteil, aber dafür viel Druck. Erst nach mehr als fünf Stunden Spielzeit zeigte sich, dass seine Opfer keinen durchschlagenden Erfolg hatten. Für die Zweite geht es nun um den Klassenerhalt.

12.1.10:
Mannschafts-Bezirksmeister im Blitzschach
Einen hervorragenden Einstieg ins neue Jahr hatten die Schachfreunde Erbach bei den Bezirksmeisterschaften im Blitzschach. Mit der Besetzung Janek Elkmann, Guntram Althoff, Marc Böhnke und Hendrik Assmann hatten die Rheingauer gleich zwei Jugendspieler im Team und stellten damit die mit Abstand jüngste Mannschaft. Mit 8:4 Mannschaftspunkten bei 16 Einzelpunkten hatten die Erbacher eine gute Bilanz, dennoch waren sie in der Schlussrunde auf die Schützenhilfe des Stillen Zugs Wiesbaden angewiesen. Diese schafften es, dem hohen Favoriten und Tabellenführer Idstein in der Schlussrunde die erste Niederlage beizubringen. Dadurch konnten wir noch an den Idsteinern vorbeiziehen und uns somit für die Hessenmeisterschaft im März qualifizieren, bei der man es dann u. a. mit Bundesligisten bzw. Zweitligisten zu tun bekommt.
Besonders erfreulich waren die Einzelergebnisse des Nachwuchsspielers Janek Elkmann, der es am Spitzenbrett durchweg mit Gegnern zu tun hatte, die vom Papier her erheblich stärker waren - dennoch wuchs er mal wieder über sich hinaus und holte 4 Siege in 6 Partien. Aber auch der zweite Jugendliche Marc Böhnke verbuchte mit 4,5 Punkten deutlich mehr als zu erwarten gewesen wäre. Diese Leistungssteigerungen zusammen mit den Ergebnissen der beiden Routiniers Assmann und Althoff sorgten so für den Meistertitel und damit für einen Einstieg nach Maß in ein Jahr, in dem Erbach auch im "Normalschach" endlich die Meisterschaft in der Landesklasse schaffen will, um so in die Verbandsliga aufzusteigen. Der soeben gewonnene Meistertitel sollte ein gutes Omen für dieses Projekt sein.

9.1.10:
Drei Schachfreunde nahmen am diesjährigen Open in Bad Zwesten teil. Marc Böhnke legte im Amateurturnier einen tollen Start hin, hatte dann aber eine schlechtere Serie und in der letzten Runde einfach kein Glück: er dominierte seine Partie gegen einen stärkeren Gegner lange Zeit klar, verdarb sie aber schließlich durch einen taktischen Fehler. Ein Sieg hätte den Gewinn der Jugendwertung bedeutet. Doch auch so blieb die Leistung noch im Rahmen des zu Erwartenden, denn er landete am Ende auf Platz 15 (von 34), nachdem er auf Platz 16 gesetzt gewesen war.
Das Meisterturnier - so nennt sich das A-Open dort tatsächlich - war trotz des Nichterscheinens einiger Titelträger sehr stark besetzt. Deshalb tauchte Gerhard Jung in der Setzliste erst als Nummer 24, sein Vater auf dem 31. und damit letzten Platz auf. In der Endabrechnung war Gerhard dann Zwölfter, und unser Webmaster konnte wenigstens drei andere hinter sich lassen. Beide sind deshalb mit ihrem Abschneiden alles in allem zufrieden. Die schönste Partie unserer drei Teilnehmer entschied Gerhard mal wieder mit einem doppelten Figurenopfer für sich.

1.1.10:
Sondermeldung zum neuen Jahr
Viele waren überrascht, als der SV Wiesbaden 1885 sich in dieser Saison mit einigen erstklassigen Schachprofis verstärkte. Gleichzeitig bahnte sich aber im Rheingau eine noch wesentlich spektakulärere Entwicklung an, welche bis heute nur wenigen Insidern bekannt war:
Die Schachfreunde Erbach betreiben seit Juli 2009 ein professionelles Radteam, welches nun in die Divison 4 aufgestiegen ist. Ziel dieses bisher geheim gehaltenen und von der pharmazeutischen Industrie unterstützten Experimentes ist es zu beweisen, dass das strategische Denken von Schachspielern auch auf anderen Gebieten erfolgreich eingesetzt werden kann. Sponsoren aufgepasst: Wir arbeiten derzeit an weiteren Konzepten!
Wer sich detaillierter über die Erfolge unserer Fahrer informieren will, kann dies hier tun. Noch mehr über unser Radteam finden Sie bald in der Fachpresse.

20.12.09:
Im Dezember war die Beteiligung an unseren Turnieren nicht sehr gut. Das Monatsblitz mit vier Teilnehmern wurde von Hendrik Aßmann gewonnen.
Beim Schnellturnier kam uns der Wintereinbruch in die Quere. Die sechs Mutigen, die sich in den Schnee gewagt haben, wurden mit Glühwein belohnt. Es spielte jeder gegen jeden, und vielleicht war die weihnachtliche Stimmung dafür verantwortlich, dass sich Reinhard und Janek Elkmann sowie Heiko Marzahn den ersten Platz teilten.
Alle Platzierungen und Details findet ihr in den Excel-Dateien: Blitz und Schnell.

20.12.09:
Nach der vierten Runde unseres Vereinsturniers gibt es drei Spitzenreiter mit jeweils 3 Punkten: Gerhard Jung, Eric Simon und Heiko Marzahn. Knapp dahinter kommt Bernd Jung mit 2,5 vor ganz vielen mit 2 Punkten. Da ist also noch alles drin, und die nächsten Runden werden sicher spannend. Die fünfte Runde wurde im Anschluss an unserer leider etwas verschneites und unterbesetzten Weihnachtsschnellturnier ausgelost.
Alle Teilnehmer, Paarungen und die Fortschrittstabelle findet ihr auf der Seite des Vereinsturniers.

14.12.09:
In der Jugendliga hatte Erbach die Zweitvertretung von Dotzheim zu Gast. Bei zwei gespielten Mannschaftskämpfen reichte es zu einem Unentschieden in der ersten Runde, in welcher Leon Brogl-Majal und Marius Tepel mit raschen Partiegewinnen die beiden Siege zum 2:2 erarbeiteten. In der zweiten Runde konnte erneut Marius Tepel einen ganzen Zähler erringen. Da dies jedoch der einzige Punkt blieb, ging dieser Mannschaftskampf mit 3:1 an die Gäste. Nach dem Doppelsieg vom ersten Spieltag ist Erbach nun ins Mittelfeld zurückgefallen.

14.12.09:
Sfr. Erbach 1 - SC Taunusstein 1966 1   4 : 4
Gegen den Aufsteiger aus Taunusstein sah es zu Beginn für die an den meisten Brettern deutlich favorisierten Erbacher recht gut aus. Nach einem frühen Remis von Friedel legten Pauly, Marzahn und Launert mit schönen Angriffspartien richtig los, sodass es schon bald 3,5 : 0,5 stand. Leider sprang danach nur noch ein Remis durch Spitzenspieler Gerhard Jung heraus, während an den mittleren Brettern Elkmann, Aßmann und Simon die Segel streichen mussten. Insgesamt ein schlechtes Resultat gegen den Tabellenvorletzten. Gleichwohl überwintern die Schachfreunde mit nunmehr 9 : 1 Punkten an der Tabellenspitze. Da mit Wiesbaden und Limburg aber beide Verfolger Siege einfuhren, beträgt der Vorsprung nur noch einen Punkt.

7.12.09:
Einen Erfolg vermelden die Schachfreunde Erbach vom Hessischen Einzelpokal. Hier kam Guntram Althoff in einer Partie gegen Grover Randonuwu vom Frankfurter TV zu einem schönen Erfolg und erreichte damit die Runde der letzten acht. In einer zunächst positionell geführten Partie nahm der Erbacher ein Bauernopfer seines Gegners an und wehrte den daraus resultierenden Druck ab. Schließlich gewann er noch einen zweiten Bauern hinzu, worauf sein indonesischer Gegner sogleich aufgab.

7.12.09:
Idstein II - Sfr. Erbach 2   5 : 3
Erbach konnte zwei Bretter nicht besetzen und ging daher mit einem großen Nachteil in den Mannschaftskampf. Zuerst waren die Partien der beiden Nachwuchsspieler beendet: Jacob Schweda verlor, Marc Böhnke einigte sich in einem Turmendspiel auf Remis. Die vier verbleibenden Mohikaner konnten das Ruder trotz guter Stellungen nicht mehr herumreißen. Zwar gewannen Martin Launert und Ulrich Bischoff, Bernd gelang dies hingegen nicht. Reinhard Elkmann nutzte in seinem Turmendspiel gleich mehrere Gewinnzüge nicht und spielte remis.

1.12.09:
SK Marburg 1931/72 2 - Sfr. Erbach 1   1,5 : 6,5
Äußerst souverän nahmen die Rheingauer die Hürde beim SK Marburg und setzten damit ihre Siegesserie fort. Wenngleich Erbach aufgrund der Wertungszahlen leichter Favorit war, konnte ein Sieg in dieser Höhe dennoch nicht erwartet werden.
Den Auftakt machte Janek Elkmann, der in vorteilhafter Stellung einen vierzügigen Damengewinn fand und damit nach knapp über einer Stunde die Führung für Erbach erspielte. Nur wenig später nahm Eric Simon das Remisangebot seines Gegners an, da es an den anderen Brettern gute Stellungen gab. Heiko Marzahn hatte zu dem Zeitpunkt gerade eine Figur gewonnen und konnte diesen Vorteil auch in einen Partiegewinn umwandeln. Gerhard Jung gelang es am Spitzenbrett, die gegnerische Dame "ins Abseits" zu stellen; er entwickelte starken Druck auf den gegnerischen König und kam letztlich zu einem schönen Matt. Etwas Pech hatte dagegen Hendrik Assmann, der seine Partie trotz Mehrbauern aufgrund eigener Zeitnot nicht zu einem Sieg führen konnte. Recht stark dagegen der Auftritt von Markus Pauly, der noch vor der Zeitkontrolle seine Partie durch schönes Figurenspiel für sich entschied. Nachdem der Sieg gesichert war, spielte Mannschaftsführer Guntram Althoff seine ganze Routine aus, gewann zunächst einen Bauern, häufte weitere kleine Vorteile an und gewann so letztlich. Stefan Friedel schaffte es am Ende, dem Top-Scorer der Liga das erste Remis abzunehmen; er sorgte so für den 6,5 : 1,5 - Endstand.
Mit diesem Sieg liegt Erbach als einzig verlustpunktfreies Team nun alleine an der Spitze der Landesklasse West, da der Co-Tabellenführer Wiesbadener SV überraschend in Wieseck verlor. In zwei Wochen steht an eigenen Brettern das Derby gegen Taunusstein auf dem Programm, das seit Jahren immer für spannende Duelle sorgt. Mit dem Rückenwind des klaren Erfolges gehen die Erbacher nun gestärkt in diesen Vergleich.

23.11.09:
Im Halbfinale des Vierermannschaftspokals kam für die Erbacher Auswahl das Aus gegen die favorisierten Dotzheimer. An allen Brettern siegte der DWZ-Höhere. Somit konnte nur Eric Simon einen Punkt für den Rheingau ergattern.

22.11.09:
Parallel zum Schnellturnier wurde die Spitzenbegegnung der Runde drei unseres Vereinsturniers zwischen Eric Simon und Gerhard Jung nachgespielt. Obwohl es zwischendurch gar nicht danach aussah, endete die Partie remis.
Die Ergebnisse aller bisherigen Partien sowie die Auslosung der vierten Runde findet ihr in der Excel-Datei.

22.11.09:
Das dritte Monatsblitzturnier sowie das vierte Schnellturnier hatten eine Variante des Panow-Angriffes, die von Eric Simon vorgeschlagen worden war, als Eröffnungsvorgabe. Familie Elkmann kam damit am besten zurecht. Beim Blitzen hatte die Jugend die Nase vorn: es gewann Janek Elkmann vor Marc Böhnke. Im Schnellturnier belegte Reinhard Elkmann den ersten Platz vor Ulrich Bischoff.
Alle Platzierungen und Details findet ihr in den Excel-Dateien: Blitz und Schnell.

15.11.09:
Zwei Punkte für die Zweite
Erbach II gelang der erste Punktgewinn in dieser Saison. Die nur mit sieben Spielern angetretenen Biebricher konnten zunächst nach einem Kurzremis durch Dauerschach am Spitzenbrett sowie Punkteteilungen von Nachwuchsspieler Marc Böhnke und Aloys Jäckel mit einem Sieg gegen Richard Poreba gleichziehen. Martin Launert hatte zu diesem Zeitpunkt eine überlegene Stellung herausgearbeitet und konnte sie durch genaues Spiel verwerten. Unserem Nachwuchsspieler Sven Kauzmann gelang es leider nicht, seine schwierige, geschlossene Stellung ins Remis zu führen. Damit hing alles an einem weiteren Nachwuchsspieler: Jacob Schweda. Der verwertete schließlich seinen Materialvorteil, erkämpfte seinen ersten vollen Punkt in der Bezirksoberliga und sicherte damit den doppelten Punktgewinn der Mannschaft.

2.11.09:
Erbach weiter auf dem Platz an der Sonne
Auch nach dem dritten von neun Spieltagen liegen die Erbacher Denker weiter auf dem (geteilten) Aufstiegsplatz in der Landesklasse, punktgleich mit 1885 Wiesbaden. Durch einen knappen Erfolg gegen Battenberg konnte man die "weiße Weste" behalten und hat nunmehr den besten Saisonstart seit über zehn Jahren hingelegt.
Am Sonntag allerdings hatten die Rheingauer schon etwas Glück gegen die in der Tabelle weiter hinten platzierten Gäste aus dem Ederbergland. Sehr lange dauerte es, bis die ersten Weichenstellungen in einzelnen Partien fielen. Zunächst war es Guntram Althoff, der einen Bauern gewinnen konnte und kurze Zeit später hatte auch Heiko Marzahn einen erfreulichen Figurengewinn zu verzeichnen. Den ersten Zähler jedoch besorgte Stefan Friedel, der die Verteidigungsstellung seines Gegnes mit einem Springerschach aus den Angeln hob. Nur wenig später sicherte Ersatzmann Reinhard Elkmann trotz größerem Zeitrückstand mit einem Remis einen in der Endabrechnung sehr wichtigen Zähler. In defensiver Stellung, eine Spielweise, in der er sich überhaupt nicht wohl fühlt, musste dann Janek Elkmann seine Partie abgeben, sodass es wieder unentschieden stand. Als dann auch noch Gerhard Jung am Spitzenbrett seine lange aussichtsreiche Stellung nicht verwerten konnte und ebenfalls verlor, lag Erbach zwischenzeitlich sogar im Rückstand. Doch Hendrik Assmann hatte das Glück, dass sein Gegner wenig später in Zeitnot die Dame einstellte und sofort aufgab. Trotz lange Zeit klar besserer Position musste dann Heiko Marzahn ein Dauerschach seines Gegners zulassen, sodass bei einem 3:3 Zwischenstand die letzten beiden Partien entscheiden mussten. Mannschaftsführer Althoff gelang es, seinen Bauernvorteil noch auszuweiten, er behielt im Schwerfigurenendspiel die Nerven und konnte nach dem Damentausch die Partie zur 4:3 Führung erfolgreich abschließen. Eric Simon schließlich sorgte dann abschließend mit seinem halben Zähler für den Endstand, wobei er sich nach lange ausgeglichenem Spiel kurz vor Schluss einen Vorteil von zwei Bauern erspielt hatte, dann aber ein Dauerschach des Gegners zuließ.
Ende November steht jetzt das schwere Auswärtsspiel in Marburg an.

25.10.09:
Beim dritten Schnellturnier ging es - bedingt durch die Herbstferien - etwas ruhiger zu. Bemerkenswert ist, dass Janek Elkmann (3,5) das zweite Schnellturnier in Folge gewinnen konnte. Dicht dahinter folgte sein Vater Reinhard (3), der dank der besseren Buchholzwertung vor den punktgleichen Hendrik Aßmann und Heiko Marzahn den zweiten Platz belegte. Bemerkenswert ist außerdem, dass der Erste vom Letzten gerade mal durch einen einzigen Punkt getrennt war.
Alle Platzierungen und Details findet ihr in der Excel-Datei.

10.10.09:
Gestern wurden zwei Partien der zweiten Runde unseres Vereinsturniers gespielt: Gerhard Jung konnte gegen Stefan Friedel eine überlegene Stellung nicht verwerten und musste sich am Ende mit einem Remis bescheiden.
Ein spannendes Duell lieferten sich Hendrik Aßmann und Heiko Marzahn. Hendrik griff an und kam in entscheidenden Vorteil. Heiko wurde klar, dass seine Stellung nicht mehr zu verteidigen war, aber da Hendrik nur noch wenige Minuten Bedenkzeit blieben, versuchte er mit gedämpftem Optimismus noch etwas Krawall zu machen. Als das Brett dann in Flammen stand, entschied sich Hendrik für eine Königswanderung - laut Analyse zwar gewonnen aber am Brett vollkommen unklar. Leider bog Hendriks König in seiner Eile einmal falsch ab, und am Ende der Wanderung brachte der Zufall in Form von Stellungsglück Heiko sogar noch den Sieg. In der Analyse stellte sich dann heraus, dass Hendrik in der geblitzten Schlussphase vier bis fünf risikofreie und unabwendbare Gewinnchancen ausgelassen hatte - ein bitteres Ende einer sehr unterhaltsammen Partie.

9.10.09:
Martin Launert gewann das B-Turnier (DWZ < 1900) des 5. Internationalen Lessing Open in Wolfenbüttel (bei Braunschweig). Nach DWZ als siebter von 42 Spielern gestartet, hatte er nach vier Runden alleinig vier Siege auf dem Konto. Damit reichte in der letzten Partie ein Remis zum Turniersieg, der zusätzlich mit einem schönen Pokal und einem Geldpreis belohnt wurde.

5.10.09:
Schachfreunde Erbach in starker Form
Ein äusserst erfolgreiches Wochenende erlebten die Schachfreunde Erbach: Beide angetretenen Teams konnten ihre Aufgaben siegreich absolvieren. In der Jugendliga kamen Christoph Leiter, Leon Brogl-Majal, Leon Biel und Marcel Knauf zu zwei 3:1 Siegen bei Blau-Gelb Wiesbaden. Gegen die jungen und unerfahrenen Kinder aus der Landeshauptstadt gab es zwei klare Mannschaftssiege, die aufgrund der anderen Ergebnisse sogar die nicht erwartete Tabellenführung bedeuten.
Am zweiten Spieltag der Landesklasse West stand das Auswärtsspiel beim Co-Tabellenführer Wieseck auf dem Programm. Erstmals spielte Erbach I mit gleich drei Nachwuchsspielern, und der Mut wurde belohnt. Allerdings gerieten einige Erbacher recht früh in schwächere Stellungen, ohne dass es an anderen Brettern Kompensation gegeben hätte. Doch nach 2 1/2 Stunden änderte sich dies schlagartig, als Markus Pauly eine Figur gewann und auch Janek Elkmann zunächst ebenfalls einen Materialvorteil erspielte und diesen kurze Zeit später in einen Gewinn umsetzte. Dem zwischenzeitlichen Ausgleich, bei dem Heiko Marzahn dem druckvollen Spiel seines Gegners nichts mehr entgegen setzen konnte, ließ Markus Pauly dann seinen ersten Sieg für Erbach folgen und sorgte so für die erneute Führung. In hochgradiger Zeitnot unterlief anschließend Gerhard Jung in klar besserer Stellung ein folgenschwerer Patzer, der letztlich die Partie kostete. Guntram Althoff brachte die Erbacher dann erneut in Führung. Als aus den letzten drei Spielen noch 1,5 Zähler nötig waren, hatten die Gäste gleich an allen Brettern die besseren Nerven. So konnte Hendrik Assmann seinen Materialvorteil vergrößern und gewann damit seine vorher noch unklare Partie. In schwieriger Stellung schien sich Ersatzspieler Marc Böhnke zunächst in passiver Stellung mit einem Uentschieden durch dauerhafte Schachs zufrieden geben zu müssen, da sein Gegner einige Mattdrohungen aufstellen konnte. Glücklicherweise unterlief dem Gießener dann aber ein grober Fehler, der zu einem Turmgewinn für Marc führte, welcher damit den Sieg für Erbach frühzeitig klar machte. Eric Simon konnte schließlich befreit aufspielen, und auch er schaffte es, seinen Materialvorteil in einen Sieg umzuwandeln.
Nach diesem Erfolg steht Erbach mit 4:0 Zählern und 11,5 von 16 möglichen Brettpunkten auf dem ersten Platz der Tabelle. Im Heimspiel in drei Wochen gegen Battenberg sollte die Fortführung dieser Erfolgsserie - hoffentlich - möglich sein!

4.10.09:
Bei unserem Oktoberblitz teilten sich Hendrik Aßmann und Heiko Marzahn mit jeweils sieben Punkten den ersten Platz. Dritter wurde Eric Simon (3 Punkte).
Alle Platzierungen und Details findet ihr in der Excel-Datei.

27.9.09:
Alle Partien der ersten Runde unseres Vereinsturniers sind gespielt, und die Auslosung der zweiten Runde liegt vor.
Alle Details findet ihr in der Excel-Datei.

21.9.09:
Sfr. Erbach 1  -  Biebertaler Schachfreunde 1    5,5 : 2,5
Den Start in die neue Spielzeit konnten die Schachfreunde Erbach zwar siegreich gestalten, aber es war doch noch viel Sand im Getriebe zu erkennen. Nachdem man im Vorjahr gegen die Biebertaler mit einem 4:4 zufrieden sein musste, wollte man in diesem Jahr mehr. Aufgrund der unglaublichen Siegesserie in Heimspielen waren die Erbacher auch Favorit, zumal die Gäste nur zu siebt anreisten und Heiko Marzahn somit kampflos einen Punkt zum Sieg beisteuerte. Doch lange taten sich die Rheingauer trotz dieses "Gastgeschenkes" sehr schwer; lange blieb es an allen Brettern hart umkämpft und es dauerte fast drei Stunden, bis sich spielentscheidende Vorteile in einzelnen Partien ergaben. Erst als es in die erste Zeitkontrolle ging, fielen Entscheidungen: Zunächst ging die Partie von Youngster Janek Elkmann trotz Materialrückstand remis aus, danach konnte Eric Simon nach zähem, aber erfolgreichem Positionsspiel entscheidende Vorteile und dann den zweiten Siegpunkt für Erbach erzielen. Gleich danach holte der spielstärkste Gästespieler gegen Henrik Assmann den Anschlusspunkt. Anschließend konnte Stefan Friedel in seiner Partie in einem Leichtfigurenendspiel einen halben Punkt für Erbach erzielen.
In den letzten drei Partien spielte dann die Mannschaftstaktik eine große Rolle: Bei einer 3:2-Führung benötigte Erbach noch 1,5 Zähler zum Sieg. Da der Ausgang bei Gerhard Jung lange völlig offen war und die Partie des Neuzugangs Markus Pauly sich in Richtung Remis entwickelte, lehnte Guntram Althoff ein Remisangebot seines Gegners ab. Die Partie von Pauly endete dann nach gut 4 1/2 Stunden Spielzeit mit einer Punktteilung, sodass in den letzten beiden Spielen die Entscheidung fallen musste: Gerhard Jung konnte sich aus einer passiven Stellung befreien, gewann dann letztlich etwas glücklich und holte damit den Siegpunkt. Mannschaftsführer Althoff wickelte in hochgradiger Zeitnot in ein gewonnenes Endspiel ab und stellte somit den Endstand her.
Nachdem es im Vorjahr am ersten Spieltag eine Niederlage gab, haben die Erbacher dieses Mal mit einem hohen Sieg gleich den Sprung an die Tabellenspitze geschafft, wo sie auch am Saisonende stehen wollen. Die nächste schwere Hürde steht aber schon in zwei Wochen an, wenn es zum Co-Tabellenführer nach Wieseck geht.

19.9.09:
Nach dem Blitzturnier haben wir nun auch unser Schnellturnier zu der von Ulrich vorgeschlagenen Russischen Verteidigung gespielt. Vielleicht lag es an den beim Blitzturnier gesammelten Erfahrungen, dass diesmal alles sehr eng zuging: die Spieler auf Platz eins und fünf trennte gerade mal ein halber Punkt. Gewonnen wurde das Turnier dank der besseren Buchholzwertung von Janek Elkmann vor Hendrik Aßmann und Heiko Marzahn (jeweils 3,5 Punkte).
Alle Platzierungen und Details findet ihr in der Excel-Datei.

13.9.09:
Sfr. Erbach II  -  Wiesbaden 1885 III    3,5 : 4,5
Verbesserungsfähig ist wohl die treffende Beschreibung des Saisonauftakts der zweiten Erbacher Mannschaft. Gegen 1885 III gelang zwar durch ein Remis von Marc Böhnke und einen vollen Punkt von Martin Launert ein guter Start, dann aber gingen drei Spiele in Folge verloren. Auch Siegfried Geldner kam nicht über ein Remis hinaus, sodass nur bei zwei Punkten aus den noch ausstehenden Partien von Richard Poreba und Ulrich Bischoff ein 4:4 zu erreichen war. Leider gelang es nur noch Ulrich Bischoff, durch ein feines Läufermanöver voll zu punkten.

12.9.09:
Beim diesjährigen offenen Vereinsturnier der Schachfreunde Erbach sind zehn Teilnehmer am Start. Leider einer weniger als letztes Jahr, aber sicher genug für ein spannendes Turnier. Spätentschlossene haben noch die Chance, rechtzeitig vor der zweiten Runde (9.10.) einzusteigen. Interessierte bitte bei Heiko Marzahn melden!
Alle Details der ersten Runde findet ihr auf der Seite des Vereinsturniers.

12.9.09:
Am 04.09.2009 haben wir das erste Blitzturnier dieser Saison gespielt, und nicht nur das, es war auch das erste Blitz mit Eröffnungsvorgabe seit langem. Vorgegeben war die Russische Verteidigung. Gewonnen wurde das Turnier standesgemäß von Uli Bischoff, von dem das Thema auch vorgeschlagen wurde. Punktgleich mit Uli landete Heiko auf dem zweiten Platz, vor Reinhard und Janek auf den Rängen 3 und 4.
Die Idee, die Eröffnungsvorgaben ab jetzt beim Blitz zu üben um dann beim Schnellturnier richtig zuzuschlagen, fand allgemeinen Zuspruch. Die Russische Verteidigung kam gut an. Auch wenn sie unter Großmeistern als remislich eingeschätzt wird, war bei uns davon nichts zu spüren, und es kamen durchweg spannende Spiele zustande. Die meisten haben sich vorgenommen, vor dem Schnellturnier (am 18.9.) noch mal ins Buch zu schauen.
Alle Platzierungen und Details findet ihr in der Excel-Datei.

7.9.09:
Mit der satten Beteiligung von vier Spielern ging der Hessische Pokalwettbewerb in der Landeshauptstadt - also im westlichsten der drei dezentralen Austragungsorte - an den Start: zwei Idsteiner, ein Gastgeber und ein Rheingauer, sodass die erste Runde schnell ausgelost war. Es spielten Zeyen (Wiesbaden 1885) - Schwarz (Idstein) 0-1 und Marten (Idstein) - Guntram Althoff (Erbach) 0-1.

6.9.09:
In der ersten Runde des Vierermannschaftspokals wurden Gerhard Jung, Eric Simon, Marc Böhnke und Bernd Jung gegen Taunusstein II gelost. Unsere Auswahl wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann 4 : 0. Damit steht sie im Halbfinale und spielt am 22.11. gegen Dotzheim.

4.9.09:
Am traditionellen Geisenheimer Open nahmen in diesem Jahr 74 Spieler teil, darunter neun Schachfreunde aus Erbach. Gleichzeitig und im gleichen Saal fand zum ersten Mal ein Schülerturnier (bis zwölf Jahre) statt. Hier stellte unser Verein sechs der neun Teilnehmer.
Auch beim Open waren viele Jugendliche dabei. Einer von ihnen - Matthias Dann aus Mainz - konnte das Turnier sogar gewinnen, und zwar mit tollen 8,5 Punkten aus neun Runden. Die stärkste Mannschaft stellten allerdings die Schachfreunde: Janek Elkmann, Guntram Althoff, Bernd Jung und Richard Poreba gewannen die Teamwertung. Janek konnte außerdem die Jugendwertung für sich entscheiden, Bernd wurde Dritter in der Ratinggruppe bis 1800 DWZ, Richard Zweiter in der bis 1650. Sven Kauzmann belegte in der Gruppe bis 1500 den dritten Platz.
Das Schülerturnier gewann Jannik Brogl-Majal nach Blitzentscheid vor dem punkt- und Buchholz-gleichen Marius Tepel. Dritter wurde Marcel Knauf. Alle drei gehören zu unserem Nachwuchs.
Die Turniere wurden vom bewährten Geisenheimer Organisationsteam wie immer ganz hervorragend geleitet und betreut: Die Räume sind geräumig und hell, das selbst zubereitete Essen sehr gut und preiswert, die Organisation schnell und reibungslos. Turnierleiter Michael Link hatte alles stets bestens im Griff. Streitigkeiten habe ich nicht erlebt oder bemerkt. Überhaupt: Dies ist das Turnier mit der besten Atmosphäre weit und breit. Schach bei und unter Freunden - was will man mehr?
Alle Details des Opens und des Schülerturniers findet man in den verlinkten pdf-Dateien.


weinprobierstand.jpg
25.8.09:
Einige Schachfreunde trafen sich am Eltviller Weinprobierstand zum Spielen. Alles war perfekt: die Stimmung, das Wetter, der Platz unter den Platanen, das Interesse der Kiebitze, die dann auch mitspielten. Einziges Problem: wir hätten mehr als vier Bretter mitnehmen sollen ...


23.8.09:
Die neue Saison wurde mit einem Schnellturnier eröffnet. 13 Spieler - darunter zwei Gäste - nahmen daran teil. Ulrich Bischoff gewann mit 4,5 Punkten aus fünf Runden vor Gerhard Jung (3,5). Alle Platzierungen und Details findet ihr in der Excel-Datei.

22.8.09:
Erics Rückblick auf die Landesklasse West kann jetzt hier als pdf-Datei heruntergeladen werden.

4.8.09:
Am Ordix-Open in Mainz, dem stärkstbesetzten Schnellschachopen der Welt, nahm in diesem Jahr mit unserem Nachwuchsspieler Janek Elkmann nur ein Erbacher teil. Er erzielte fünf Punkte aus elf Partien und platzierte sich etwas besser als zu erwarten. Insgesamt trat er gegen drei Titelträger an, wobei er gleich in der ersten Runde dem ungarischen IM Konnyu ein Remis abknöpfte. In den sechs Partien des zweiten Tags traf er ausschließlich auf deutlich höher eingestufte Spieler und erzielte dabei 2,5 Punkte. Trotzdem zeigte sich Janek unzufrieden, da seine Stellungen eigentlich mehr Punkte hätten ergeben müssen.

4.8.09:
Gerhard Jung nahm zusammen mit einer größeren hessischen Delegation am Czech Open in Pardubice teil. Er spielte dort - zusammen mit 338 anderen - im B-Turnier mit. Dies war sein erster wirklich internationaler Wettkampf: in den neun Runden traf er auf vier Tschechen, zwei Deutsche, zwei Russen und eine Weißrussin. Nach tollem Start mit 2,5 Punkten aus drei Runden lief leider nicht mehr viel zusammen: ein Remis in fünf Partien, verschenkte halbe und ganze Punkte. Sein Endrundensieg sorgte aber noch für einen versöhnlichen Abschluss.

21.7.09:
Beim Karl-Mala-Gedenkturnier in Frankfurt Griesheim war Heiko Marzahn der einzige Erbacher Teilnehmer. Nach einem Auftaktsieg wurde ihm in der zweiten Runde gleich ein Großmeister zugelost, gegen den er eine klare Gewinnstellung nicht verwerten konnte und die Partie am Ende noch verdarb. Danach lief nichts mehr bei ihm zusammen, und er erreichte lediglich 3 Punkte aus 7 Partien, womit er natürlich nicht zufrieden sein konnte. An den Spielbedingungen lag es nicht: die Räumlichkeiten waren klimatisiert, und die Organisation war hervorragend.
Gewonnen wurde das mit über 200 Teilnehmern sehr gut besuchte Turnier ganz souverän von GM Vyacheslav Ikonnikov, der lediglich in der letzten Runde einen halben Punkt abgab.

20.7.09:
Die beiden Jungs nahmen an den Hessischen Schnellschachmeisterschaften in Bad Vilbel teil. Gerhard spielte u.a. gegen drei FMs und konnte einen davon schlagen. Am Ende landeten beide höher, als sie gesetzt waren. Sie können also mit ihren Punktausbeuten (5 bzw. 6 aus 11 Runden) durchaus zufrieden sein.

19.7.09:
Hier könnt ihr euch den von Heiko erstellten Turnierplan für die nächste Saison herunterladen.

18.7.09:
Unsere Homepage habe ich für die neue Saison vorbereitet. Wie immer gilt: Bitte informiert mich umgehend, wenn ihr einen Fehler findet!
Auf der Seite der Schach-Links findet ihr jetzt u.a. die neue Bezirks-Homepage sowie die neuen FIDE-Regeln.


Die Meldungen der letzten Saison findet man hier.