Der Einbau der neuen Kurbelwellenschraube

Und wie ich meinen Motor retten kann....

Wie fast immer kam ein Hinweis aus dem Internet:
- "Kontrolliere doch mal deine Kurbelwellenschraube!".
- "Meine WAS ???"
 

Die Ursache
Die Folge
Was sagt VW dazu ?
Die Lösung

 
 

Die Ursache

Nach eingehenden Recherchen habe ich folgendes heraus bekommen:
Die Kurbelwellenschraube befestigt die untere Zahnriemenscheibe (plus Nebenaggregate wie Servopumpe und Wasserpumpen Keilriemen) unverückbar und unverdrehbar an der Kurbelwelle fest. VW hat in früheren Jahren der AAZ-Motoren eine Schraube mit zu geringer Festigkeitklasse verwendet. 8.8 anstatt 12.8 ! Diese Schraube mit falscher Festigkeit ist auch in den ersten TDIs und komplett in einigen Vorgängermodellen (1,6l TD) verbaut worden.
 

Die Folge

Wegen der zu geringen Festigkeit der Schraube, kann sich die Zahnriemenscheibe von der Kurbelwelle verdrehen und
ausschlagen. Zuerst denkt man, daß die Schraube sich gelöst hat und man zieht sie wieder fest. Das hilft aber nur kurz, weil der Kegelstumpf der Kurbelwelle ausgeleiert ist. Im Maximalfall löst sich die Zahnriemenscheibe komplett oder die Scheibe läuft so unrund, daß der Zahnriemen überspringt.
Das äußert sich im unrunden Lauf, da direkt der Einspritzzeitpunkt damit verstellt wird. Bei den TDIs fällt aber nur das schlechte Starten auf, da der Einspritzzeitpunkt bei laufenden Motor dynamisch nachgeregelt wird.
Der geneigte Leser kann sich vorstellen, daß beide Möglichkeiten einen kapitalen Motorschaden hervorrufen (können).
Es soll sogar eine Firma geben, die die ausgeleierten Kegelstümpfe bei eingebauten Motoren nachschleift.
Ansonsten muß eben der Motor ausgebaut werden (teuer) und dann nachgeschliffen werden.
Es sind wohl einige Motoren mit Km-Ständen > 100 TKm daran gestorben. :-((
 

Was sagt VW dazu ?

Es gibt eine Arbeitsanweisung von VW für den Zahnriemenwechsel, die eigentlich jede VW-Werkstatt kennen sollte.
Dazu gehört, daß standardmäßig diese Schraube getauscht wird, wenn noch die alte drin ist. Leider ist die Praxis anders.
Ich habe nämlich die VW-Werkstatt meines Mißtrauens aufgesucht und nach dieser Problematik befragt:
Der Ersatzteilfuzzi kannte das überhaupt nicht und selbst der Werkstattmeister hat anhand meines Kfz-Scheines gesagt, alles in Ordnung, keinerlei Rückrufaktionen etc fällig. ALLES IN ORDNUNG !!!
Naja, daß das nicht so war, zeigt die Wirkung des Qualitätsmanagement bei VW.
 

Die Lösung

(Alles muß man selber machen.....)

Also man benötigt eine neue Kurbelwellenschraube. Da muß man dann doch zu VW und an die Ersatzteiltheke.
Die Schraube kostet ca. 1,25 EU und hat die Nr. N 905 771 01.
An Werkzeug benötigt man:

Arbeitsaufwand insgesamt ca. 1h.

Zum Arbeiten an der besagten Schraube muß das Auto am besten auf eine Auffahrrampe gefahren werden.
NICHT Aufbocken mit einen Wagenheber !
Beide Vorderräder müssen fest aufstehen, sonst kann man keine Kraft auf die Kurbelwelle ausüben !
Getriebe im 5. Gang eingekuppelt ! Handbremse anziehen !
 
  • Man schraubt die Motorraumabdeckung von unten ab:

  • Je 2 Schrauben im rechten und linken Radkasten und 3 Schrauben von unten an der Bodengruppe.

    Bei Fahrzeugen mit Servolenkung ist auf der Wasserpumpenkeilriemenscheibe die Keilriemenscheibe für die Servopumpe aufgesetzt. Hier genau zu sehen.
    Die gelbe Farbe auf den Inbusschrauben stammt wahrscheinlich aus der Werkstatt, die den Zahnriemenwechsel gemacht hat. Zu sehen ist die 12-Kant-Schraube OHNE Erhebung in der Mitte und nur zu erahnen: Der Aufdruck der Festigkeit auf dem Schraubenkopf : 8.8

  • Bei Fahrzeugen mit Servolenkung muß die Keilriemenscheibe für die Servopumpe abgenommen werden: 

  • Dazu den Keilriemen der Servopumpe entspannen, hierzu mit DREI Schrauben die Servopumpe lockern. Dann die 4 Inbusschrauben herrausschrauben und die Keilriemenscheibe für den Antrieb der Servopumpe annehmen.
  • Wichtig ! 

  • Nach Abnehmen der Servo-Keilriemenscheibe wieder 2 Inbusschrauben eindrehen, da sich sonst die Keilriemenscheibe für die Lima/Wasserpumpe bei Eindrehen der neuen KW-Schraube verdreht. 
  • Nun mit einem 19er lang gekröpften Ringschlüssel die alte  Kurbelwellenschraube herausdrehen. Dazu muß man gut gefrühstückt haben und sich gut abstützen. 

  • (Getriebe im 5. Gang eingekuppelt ! Evt noch Getrieberad im OT-Guckloch mit einen Gegenstand arretieren. ) 
  • Jetzt die neue Schraube eindrehen. Das genaue Drehmoment weiß ich nicht, aber auf jeden Fall fest! Da die Kurbelwelle etwas nachgibt, habe ich so fest wie möglich die Schraube angezogen. 
  • Am besten etwas Loctite mittelfest verwenden !
  • Dann die Inbusschrauben wieder herrausdrehen.
Die neue Schraube hat eine ringförmige Erhebung in der Mitte des Schraubenkopfes, so daß man auch fühlen kann, ob die Kurbelwellenschraube schon die richtige neue Festigkeit hat. 
Ganz schlecht zu sehen: Es ist 12.8 auf dem Schraubenkopf aufgedruckt.
  • Die Servopumpenkeilriemenscheibe wieder aufsetzen, 
  • Inbusschrauben hereindrehen, 
  • Servo-Keilriemen wieder auflegen,
  • Servopumpe spannen, 
  • und mit DREI Schrauben wieder festdrehen.
  • Motorraumabdeckung wieder anschrauben
    •  

      Fertig !

Hier noch ein Zitat von Uli, der es noch besser weiß als ich:

"Sie (die Kurbelwellenschraube) wird meines Wissens bei AAZ/1Z/AFN-Motoren mit 90 Nm angezogen, danach mit starrem Schluessel noch 90 Grad weiter. Zum Verriegeln der Kurbelwelle gibt's das Spezialwerkzeug VAG-3099, zu beziehen von www.matra.de, kost so um die 50 Euro. Wer's hat will's nicht mehr missen.
Bei T4-TDIs sind glaube ich so um die 200 Nm als Anzugsdrehmoment vorgegeben, wobei es da schon vorgekommen zu sein scheint, dass dabei der Kurbelwellenstumpf abgerissen wurde, also nicht uebertreiben mit'm Anziehen."
Und nun noch Drehmomente für TDIs.
Ab Bj 2.95 (mit Keilrippenriemen) Zentralschraube mit 160 Nm + 180° Gewinde und Auflagefläche ölen, die 4 Befestigungsschrauben für Schwingungsdämpfer mit 20 Nm + 90°

Bis Bj 1.95 (mit Keilriemen) Zentralschraube mit 460 Nm + Dichtungspaste festziehen
Die 4 Befestigungsschrauben für Schwingungsdämpfer mit 20 Nm

(Quelle)

 
Natürlich übernimmt der Autor keinerlei Haftung für evt. Fehler in dieser Beschreibung. Bei Unklarheiten wende man sich vertrauensvoll an eine VW-Fachwerkstatt. :-)
   Kontakt           Zurück zur Salatölseite

____________________________________________________________________________________

Letztes Update 08.04.2002  ( http://www.salatoel-kombi.tk )