Haarlinge beim Hund

 

 

Wie erkennen ich Haarlinge?

 

Der Hundehaarling, Trichodectes canis, ist ein flügelloses Insekt.

Der Körper ist bräunlich-weiß und abgeplattet. Der Hinterleib ist hell gefärbt.

Sie können Haarlinge als kleine helle bewegliche Punkte auf der Haut erkennen.

Die ebenfalls hellen Eier kleben nahe der Hautoberfläche an den Haaren des Wirtstiers.

Befallene Tiere kratzen und beißen sich vor allem an Kopf, Hals und Rücken.

Suchen Sie Ihren Tierarzt auf, wenn bei Ihrem Hund Juckreiz auftritt. Er wird die nötigen

Untersuchungen vornehmen, um die Ursache abzuklären.

 

Wie leben Haarlinge?

 

Der Entwicklungszyklus des Hundehaarlings dauert 2-6 Wochen. Die gesamte Entwicklung findet im

Fell des Hundes statt.

Das Weibchen legt etwa alle 2-3 Tage ein Ei, das sie mit einer Kittsubstanz an den Haaren des Wirtes

festklebt. Insgesamt legt ein Weibchen etwa 20 Eier.

Nach 5-8 Tagen schlüpft die erste Larve, die schon weitgehend dem erwachsenen Parasiten gleicht.

Insgesamt werden drei Larvenstadien durchlaufen.

Ohne Wirt kann der Hundehaarling maximal zwei Wochen überleben (z.B. im Lager des Wirtes).

Die Lebensdauer der erwachsenen Haarlinge am Wirt beträgt 2-3 Monate.

Eine Ansteckung erfolgt meist über direkten Kontakt mit infizierten Tieren.

Seltener kommt auch eine Übertragung durch Kämme und Bürsten vor.

Meist sind schlecht gepflegte, verwahrloste Tiere mit verfilztem Fell betroffen. Langes Fell wird

bevorzugt. Trichodectes canis befällt nur Hunde.

 

Welche Schäden verursachen Haarlinge?

 

Der Hundehaarling ernährt sich von Hautschuppen u. Hautabsonderungen.

Er ist sehr mobil, was eine starke Reizung des Wirtes verursacht. Auch die Bisse der Parasiten

beunruhigen den Hund sehr .

Durch den Juckreiz kratzen und beißen sich die betroffenen Tiere sehr häufig,

was zu Ausschlägen und Rötungen der Haut führt, in manchen Fällen fressen Hunde schlecht

und zeigen ein auffällig unruhiges Verhalten.

 

Wie können Sie vorbeugen?

 

Halten Sie Ihr gesundes Tier von unbekannten, verwahrlosten Hunden fern. Betreiben Sie regelmäßige

Fellpflege, besonders bei langhaarigen Tieren.

 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

 

Die Bekämpfung der Haarlinge erfolgt durch insektizidhaltige Präparate.

Ein sehr gutes Präparat bietet Frontline an, welches als Flüssigkeit in einer Pumpflasche

angeboten wird. Besonders bei Welpen kann dieses Präparat genutzt werden, ohne das dadurch

Folgeschäden auftreten. Wiederholen Sie die Behandlung nach ein bis zwei Wochen.

Dies ist nötig, da die Wirkung der Präparate auf die Eier nicht zufrieden stellend ist und so die inzwischen

 geschlüpften Larven mit erfasst werden können.

In meinem eigenen Zwinger genügte eine einmalige Anwendung von Frontlinespray.

Eine spezielle Umgebungsbehandlung ist nicht nötig. Es reicht aus, den Schlafplatz, Decken sowie

Unterlagen zu reinigen.