Dieser Untermietvertrag darf exemplarisch gelten, aber nicht allumfassend oder -gültig.
Unpassendes ist auszustreichen. Passendes hinzu zu fpgen. Amen.
Druck den aus,  oder lade diesen als Word-Dokument (zip) herunter: hier!
Danke an Alexander Brendel.


 

UNTERMIETVERTRAG

Zwischen      

Vorname, Name: _____________________________________________________

Anschrift: ___________________________________________________________

nachfolgend Hauptmieter genannt

und                

Vorname, Name

Anschrift

nachfolgend Untermieter genannt

wird folgender Untermietvertrag geschlossen:

 

§ 1 Mietsache

1. Der Hauptmieter hat von

 Vorname, Name: _____________________________________________________

 Anschrift: ___________________________________________________________

nachfolgend Vermieter genannt

folgende Wohnung angemietet:

 Anschrift der Wohnung: _______________________________________________

Diese ist im __ Stock auf der ________ Seite gelegen.

Die Wohnung besteht aus:

__ Zimmern, __ Küche, __ Bad, __ WC, __ Flur, __ Kelleranteil, __ Speicheranteil,
__ Trockenbodenanteil.

Die Wohnfläche beträgt ____ qm.

Dieser Mietvertrag wurde dem Untermieter in Kopie ausgehändigt.

2. ___ Zimmer, ___ qm, wird vom Hauptmieter an den Untermieter untervermietet. Die schriftliche Zustimmung des Vermieters liegt dem Untermieter vor.

3. Mituntervermietet werden nach diesen Bedingungen: ___________________

 ___________________________________________________________________

___________________________________________________________________

4. Übergabeprotokoll wird hinsichtlich darin enthaltener Beschreibungen der Mietsache und der Einrichtungen Vertragsbestandteil.

5. Dem Untermieter werden vom Hauptmieter für die Dauer der Untermietzeit folgende Schlüssel ausgehändigt:

___________________________________________________________________

 

§ 2 Miete und Nebenkosten

1. Die Nettomiete beträgt monatlich EUR __________, in Worten

___________________________________________________________________

2. Die Vorauszahlung auf die Nebenkosten beträgt monatlich EUR ________, in Worten:

___________________________________________________________________

3. Der zu zahlende Mietzins beträgt demgemäß monatlich und unter Berücksichtigung der Vorauszahlungen bzw. Pauschalen insgesamt

 EUR_________,

in Worten ___________________________________________________________

 

4. Ändern sich die Miete oder die Vorauszahlungen/Pauschalen des Hauptmietvertrages, so gelten die Änderungen auch im Verhältnis des Hauptmieters zum Untermieter. Der Hauptmieter kann erhöhte Zahlungen vom Untermieter erst verlangen, wenn er die Erhöhung im Hauptmietverhältnis schriftlich nachweist.

 5. Die Abrechnung der Nebenkostenvorauszahlungen richtet ebenfalls nach den Vorschriften des Hauptmietvertrages.

 

§ 3 Kaution

 1. Der Untermieter zahlt an den Hauptmieter eine Kaution gem. § 550 b BGB in Höhe

von EUR _______ in Worten: _______________________________________ zur Sicherung aller Ansprüche aus dem Untermietverhältnis. Diese ist bis zwei Wochen vor Mietbeginn an den Hauptmieter zu zahlen.

 2. Die Kaution wird sechs Monate nach Beendigung des Untermietverhältnisses zur Rückzahlung fällig.

 3. Ein "Abwohnen" der Kaution durch den Untermieter am Ende der Mietzeit ist nicht zulässig.

 

§ 4 Mietzahlungen

 1. Die Miete inklusive der Vorauszahlungen/Pauschalen sind monatlich im voraus, spätestens am dritten Werktag des Monats kostenfrei auf das Konto von

 ____________________________, Nummer _______________________________

 bei der _____________________, Bankleitzahl ____________________________ zu überweisen.

 2. Für die Rechtzeitigkeit der Zahlung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf den Eingang des Geldes auf dem bezeichneten Konto an.

 3. Bei Zahlungsverzug darf der Hauptmieter für jede schriftliche Mahnung drei Deutsche Mark pauschalierte Mahnkosten berechnen.

  

§ 5 Mietdauer

 

1. Der Untermietvertrag beginnt am ___________________________ .

 2. Die Mietdauer bestimmt sich nach der Dauer des Hauptmietvertrages. Endet der Hauptmietvertrag – gleich auch welchen Gründen – endet damit ohne Ausnahme auch der Untermietvertrag.

 3. Ist der Hauptmietvertrag auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und wird er wirksam gekündigt, so hat der Hauptmieter dem Untermieter unverzüglich zum gleichen Zeitpunkt zu kündigen. Unterlässt der Hauptmieter dies, so haftet er für den Schaden, den der Untermieter deswegen erleidet, weil er von der Beendigung des Untermietverhältnisses verspätet erfährt.

 4. Wird die Mietsache zur vereinbarten Zeit nicht zur Verfügung gestellt, so kann der Untermieter Schadenersatz fordern, wenn der Hauptmieter die Verzögerung zu vertreten hat. Die Rechte des Untermieters zur Mietminderung und zur fristlosen Kündigung wegen nicht rechtzeitiger Gebrauchsgewährung bleiben unberührt.

  

§ 6 Kündigung

 1. Das Kündigungsrecht des Hauptmieters richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften, wenn der Untermietvertrag auf unbestimmte Zeit geschlossen wurde. Wurde der Untermietvertrag auf bestimmte Zeit abgeschlossen, so kann er vor Ablauf der Untermietzeit nicht ordentlich gekündigt werden.

 2. Der Untermieter kann bis zum dritten Werktag eines Kalendermonats für den Ablauf des übernächsten Kalendermonats kündigen. Für die Rechtzeitigkeit der Kündigung kommt es nicht auf die Absendung, sondern auf den Zugang des Kündigungsschreibens an.

 3. Die Kündigung ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist (fristlose Kündigung) richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften.

 4. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. Im übrigen sind die gesetzlichen Vorschriften zu beachten.

  

§ 7 Ersatzuntermieter

 Der Untermieter ist berechtigt, den Untermietvertrag vorzeitig unter Einhaltung der gesetzlichen Frist - das ist am dritten Werktag eines Kalendermonats für den Ablauf des übernächsten Monats - zu kündigen, wenn er dem Hauptmieter mindestens drei wirtschaftliche und persönlich zuverlässige und, soweit erforderlich, zum Bezug der Wohnung berechtigte Ersatzuntermieter vorschlägt, die bereit sind, in den Untermietvertrag für den Rest der Mietdauer (siehe § 4) einzutreten, und wenn der Hauptmieter oder der Vermieter sich weigert, einen der benannten Ersatzmieter in den Untermietvertrag eintreten zu lassen.

  

§ 9 Verweis auf den Hauptmietvertrag

 

Folgende Bestimmungen des Hauptmietvertrages gelten im Verhältnis zwischen Hauptmieter und Untermieter sinngemäß:

Schönheitsreparaturen, Bagatellschäden, Aufrechnung und Zurückbehaltung von Mietzahlungen, Benutzung der Mietsache, Haushaltsmaschinen, Nebenpflichten aus dem Mietvertrag (insbesondere pflegliche Behandlung der Mietsache, Verfahren bei Mängeln der Mietsache), Hausordnung.

  

§ 10 Überlassung der Mietsache an Dritte – Unteruntervermietung

 1. Der Hauptmieter, der Vermieter oder von diesen Beauftragte dürfen die Mietsache zur Prüfung ihres Zustandes oder zum Ablesen von Messgeräten in angemessenen Abständen und nach rechtzeitiger Ankündigung betreten. Auf eine persönliche Verhinderung des Untermieters ist Rücksicht zu nehmen.

 2. Bei längerer Abwesenheit hat der Untermieter sicherzustellen, dass die Rechte des Hauptmieters nach Absatz 1 ausgeübt werden können.

 3. Eine weitere Untervermietung der Mietsache durch den Untermieter ist nicht gestattet.

  

§ 11 Rückgabe der Mietsache

 

1. Bei Ende des Untermietvertrags hat der Untermieter die Mietsache vollständig geräumt und sauber zurückzugeben. Alle Schlüssel, auch vom Untermieter selbst beschaffte, sind dem Hauptmieter zu übergeben. Der Untermieter haftet für alle Schäden, die dem Hauptmieter oder einem Mietnachfolger aus der Nichtbefolgung dieser Pflicht entstehen.

 2. Hat der Untermieter bauliche Veränderungen an der Mietsache vorgenommen oder sie mit Einrichtungen versehen, so ist er auf Verlangen des Hauptmieters verpflichtet, bei Ende des Mietvertrages auf seine Kosten den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist.

 

§ 12 Personenmehrheit als Untermieter

1. Haben mehrere Personen - z. B. Ehegatten - gemietet, so haften sie für alle Verpflichtungen aus dem Untermietverhältnis als Gesamtschuldner.

2. Erklärungen, deren Wirkung die Untermieter berührt, müssen von oder gegenüber allen Untermietern abgegeben werden. Die Untermieter bevollmächtigen sich jedoch unter Vorbehalt schriftlichen Widerrufs bis auf weiteres gegenseitig zur Entgegennahme oder Abgabe solcher Erklärungen. Diese Vollmacht gilt auch für die Entgegennahme von Kündigungen, jedoch nicht für Kündigungen von Untermieterseite und Aufhebungsverträge.

3. Jeder Untermieter muss Tatsachen in der Person oder dem Verhalten eines Familienangehörigen oder eines anderen berechtigten Benutzers der Mietsache, die das Untermietverhältnis berühren oder einen Schadensersatzanspruch begründen, für und gegen sich gelten lassen.

 

§ 13 Zusätzliche Vereinbarungen

1.   Die Tierhaltung in dem von dem Untermieter gemieteten Raum ist nicht erlaubt. Kleintiere sind in dieser Regelung bis auf Widerruf eingeschlossen.

2.   Elektrogeräte mit besonders hohem Stromverbrauch dürfen erst nach schriftlicher Genehmigung durch die Hauptmieter in den gemieteten Räumen benutzt werden
(z. B. Heizdecke oder Elektroheizung).

3.   Verbrauchsmaterialien (z. B. Klopapier, Reinigungsmittel, Schwämme, Scheuertücher, Staubsaugerbeutel, Müllbeutel, Spülbürste, Glühbirnen/gemeinsame Räume, Reinigungswerkzeuge, sind von dem Untermieter anteilig zu tragen. Die entsprechenden Kosten sind nicht in der Mietleistung enthalten.

4.   Mit dem vorhandenen Geschirr und der Küchenausstattung ist sorgsam umzugehen. Bei Bruch oder Beschädigung ist entsprechender Kostenersatz zu leisten. Bei Elektrogeräten ist bei Fehlbedienung voller Kostenersatz zu leisten, bei von sich aus defekten Elektrogeräten ist der Kostenersatz anteilig.

5.   Telefoneinheiten die der Untermieter verbraucht, sowie die anteiligen Kosten für Grundgebühr (ISDN, DSL, Kabelanschluß) sind nicht in der Mietleistung enthalten und sind innerhalb von 5 Werktagen auf das WG-Konto zu zahlen.

6.   Die wöchentlichen Reinigungsarbeiten sind ab Freitag 8:00 Uhr bis Sonntag 22:00 Uhr durchzuführen. Sollte dieser Zeitraum nicht einzuhalten sein, sind Sonderregelungen möglich, diesbezüglich ist Absprache mit den Hauptmietern zu halten. Der Untermieter kann nur von der Reinigungspflicht entbunden werden bei Krankheit oder längerer Abwesenheit in der Wohnung. Der Untermieter ist angehalten, sich an den Putzplan zu halten.

7.   Für die Küche gibt es keine Kochzeiten. Nach Benutzung der Küche ist diese sauber zu hinterlassen. Eventuell verursachter Schmutz der durch die Benutzung der Küche entsteht ist von der jeweiligen Person zu beseitigen.

8.   Der Untermieter ist angehalten den für seine Person entstandenen Müll nach dem Dualen System (Grüner Punkt) zu entsorgen (trennen des Mülls).

9.   Ein Kühlschrank oder sonstige Haushaltsgeräte (Ausnahme: Wasserkocher) dürfen in dem vom Untermieter gemieteten Zimmer nicht aufgestellt werden. Andere Elektrogeräte müssen in einem technisch einwandfreien Zustand sein. Technisch defekte Geräte dürfen nicht angeschlossen werden.

10. Das Rauchen ist in dem an den Untermieter vermieteten Zimmer gestattet, wenn dieser das wünscht. In der restlichen Wohnung ist es nicht erlaubt.

 

Ort/ Datum ............................................................................................

Hauptmieter:........................................................................................

 

Ort/ Datum ............................................................................................                 

Untermieter: ........................................................................................

(bei Mehrheit von Untermietern jeweilige Unterschrift)