DF1NH
Amateurfunk
Profi Empfänger
Mit QRP zum Pol
Milliwatting
Morsetasten
KW Ausbreitung
KW und Sonne
Bodenwellen
KWPlan 9kHz-30Mhz
MorseRunner
UCXLOG
NF Spectrumanalyse
Längstwelle
137 KHz
DRM Versuche
Alle Q Gruppen
Relais DB0VN
Enigma Story
Enigma Beschreibung
Norddeich Radio
GMG
Wetterfunk
Codetalkers
Radio Mobile Planung
Funkgeschichten
Humor
Oberth Museum
Wo ist Nürnberg ?
Bildbearbeitung
QSL Karten
Panoramen Mögeldorf
Digitale Fotografie
Aquarelle

Stand 12.2009

Der Q - Code (ich gebe es zu, ich habe diese Seite im Netz gefunden)

Die Q-Gruppen sind in der VO Funk im internationalen Fernmeldevertrag festgelegt. Die Gruppen QAA-QNZ sind den Flugdiensten, die Gruppen QOA-QQZ den Seefunkdiensten vorbehalten. Die VO Funk enthält die Reihen QRA-QZZ (im Anhang 13); diese dürfen von allen Funkdiensten benutzt werden.
Zusammenstellung der bislang gefunden Q-Gruppen ( von DC6PG)
(Zwischen Frage und Antwort wurde nur dort unterschieden, wo entspechender Text aus den Quellen zusatzliche Informationen erbrachte. Da die Quellen aus unterschiedlichen Jahren stammen, sind einige Q-Gruppen mit verschiedenen Bedeutungen  vermerkt. Wer dazu eindeutigere Angaben hat, möge mir dieses mitteilen. Quellen, Daten und Danksagung am Ende der Datei)

Flugverkehr
QAA (Zeit)...............Vorraussichtliche Ankunft um (ZEIT)
QAB (Ort) ...............Bin unterwegs nach (Ort)
QAC (Ort)................Kehre um nach (Ort)
QAD (O/Z)...............Habe (Ort) um (Zeit) verlassen
QAE.........................Haben Sie Nachrichten von .. (Rufzeichen des Flugzeuges)
QAF (O/Z)................Habe um (Zeit) (Ort) passiert
QAG (Zeit)................So fliegen, dass Sie um (Zeit) ankommen
QAH (Zahl)...............Meine Flughöhe ist (Zahl) Meter ( nicht Fuss ! )
QAI...........................in Ihrer Nähe ist kein Luftfahrzeug gemeldet
QAJ..........................forschen Sie nach,ob andere Luftfahrzeuge in der Nähe sind
QAK.........................Zusammenstoss-Gefahr!!
QAL (Ort).................!werde in (Ort) landen

Örtliches Wetter und Wind
QAM (Zeit)................Wettervorhersage von (Zeit)
QAN (Ang.)...............Bodenwind von (Angabe)
QAO (Ang.)...............Höhenwind von (Angabe)

Funkdienst
QAP (QRG)..............bleiben Sie fuer mich auf Empfang auf (QRG) (kHZ)
QAR (Zahl)...............kann ich den Höhrempfang auf Wachwelle fuer (Zahl) Min. aufgeben
QAS.........................Start nach...vorläufig nicht möglich, fragen Sie um (Uhr)                                        wieder an
       ..........................(oder ?) vermitteln Sie an...
QAT.........................gehen Sie auf Empfang, bevor Sie senden , Sie stören!!!!
QAU.........................ist Start von...nach...jetzt frei?
       .........................(Zeit)=Ist Start von...nach...um (Zeit)Uhr frei?
QAV.........................rufen Sie für mich.....  Ich rufe.....
QAW........................Starterlaubnis wird zurückgezogen, warten Sie auf spätere                                     Anweisungen
QAX (Ang.)...............haben Sie an Bord Ihres Luftfahrzeugs folgende Personen                                     (Angabe)
QAZ..........................ich fliege im Gewitter
       ...........................ich stelle den Empfang wegen Gewitters ein

Wolken und Sicht
QBA.........................Die Horizontalsicht in...(Ort) ist...(Meter)
         .........................(oder?) hole meine Antenne ein
QBB..........................Die geschlossene Wolkendecke in...(Ort) ist...(Meter)
QBC..........................Ich uebermittle Ihnen die meteorologischen Beobachtungen,                                 die  mir vom Flugzeug aus gemacht sind
QBE..........................Ich bin dabei, meine Antenne aufzuwinden
       ...........................Ich ziehe meine Antenne ein
QBF (xxx)..................Ich fliege in den Wolken in einer Höhe von...Metern.
                                 asc  =ich steige gleichzeitig!
                                 des  =ich sinke gleichzeitig!
QBG..........................Ich fliege ueber den Wolken in einer Höhe von...Metern
QBH..........................Ich fliege unter den Wolken in einer Höhe von...Metern
QBI............................Die Schlechtwettervorschriften sind in Kraft
                                 (fin) =Die Schlechtwettervorschriften sind wieder                                                aufgehoben
                                 (oder?) Wolken zu niedrig, Sicht zu gering
QBJ............................Die obere Wolkengrenze liegt in...Metern Höhe
QBK...........................kann ich meine Höhe aendern?

Funkdienst
QBM........................Ich gebe Ihnen, was....(wer) um...(Uhr) für Sie ausgesendet                                   hat
                                 (Ang.)=Hat (Angabe) etwas für mich uebermittelt?
QBN.........................Ich fliege zwischen zwei Wolkendecken in einer Höhe                                            von...m. Der  Zusatz "part" bedeutet, dass die
                                 Wolkendecke nicht geschlossen ist
QBO.........................Mitteilung , wenn der Verkehr beginnt...
QBQ (Ang.)..............Ich stelle auf Empfang auf (Ang) kHz
QBR (Ang.)...............(Ang) unterrichten, daß ich auf Empfang gehe
QBS..........................Funktelegramm nur einmal übermitteln
QBT..........................Ihre Punkte setzen aus.
QBU.........................Das Telegramm...ist zweifelhaft
       .........................sind Sie von der Richtigkeit Ihres Funkspruches ueberzeugt?
QBW........................Das Telegramm, das um...(Uhr) abgegeben wurde, habe ich                                   nicht empfangen.
QBX (Ang.)..............Wiederholen Sie Telegramm Nr (ang) an (Ang)
QBY.........................Verzögerung durch Fehler in meinem Empfaenger (RX)+
QBZ (Ang.)...............Mein Treibstoff reichtü fuer (Ang) km
 
QCA.........................Sie verzögern den Verkehr durch langsames Antworten!
QCB.........................Sie verzögern den Verkehr, wenn Sie antworten, ohne an der                                 Reihe zu sein
QCC.........................ungedämpfte Welle
QCD.........................tonmodulierte Welle
QCE.........................gedämpfte Welle
QCG (QRG)..............übernehmen Sie die Hörbereitschaft für mich auf (QRG)
QCI..........................Antenne unklar
QCJ..........................Mein Empfang setzt aus
QCL.........................es scheint ein Fehler in Ihrem Empfang vorzuliegen
QCM........................es scheint ein Fehler in Ihrer Aussendung vorzuliegen
QCO.........................können Sie empfangen
QCP.........................Ihr Ton ist schlecht!!
QCQ.........................Ihr Ton ist rein und musikalisch
QCS..........................Langwellenepfänger gestört
QCT.........................Kurzwellenempfänger gestört
QCW........................stellen Sie sich genau auf meine Frequenz ein
QCX (Ang.)..............Mein richtiges/vollständiges Rufzeichen lautet (Angabe)
QCY.........................Ich arbeite auf Schleppantenne

QDA (Ang.)..............können Sie Spruch an (Ang) übermitteln?
QDB.........................Ich habe Funkspruch/Telegramm...an...nicht übermtteln können
QDC.........................Telegramm ist ueber Draht befördert worden
QDD.........................Telegramm...ist durch...zurückgewiesen worden, da es nicht                                 den Vorschriften entspricht. Unterrichten Sie
                               den Absender
QDE.........................ist meine Wellenlänge genau?
QDF.........................Wellenlänge scheint zu lang
QDG.........................Wellenlänge scheint zu kurz
QDH.........................Die augenblickliche Störung rührt von...her.
QDI..........................Beobachten Sie , bevor Sie senden, Sie stören
QDJ (Ang.)...............Sie haben gleichzeitig mit (Ang) gesendet
QDK........................Antworten Sie in der alphabetischen Reihenfolge der                                           Rufzeichen.

Kurs und Peilung
QDL..........................ich werde eine Reihe Peilungen anforderen
QDM (Zahl)...............der missweisende Kurs zu mir ist (Zahl) Grad
QDO..........................ich veranlasse die Funkstelle...auf Ihrer Arbeitswelle (oder                                  auf  derWelle...) Ihr Rufzeichen mit
                                 anschliessendem Dauerstrich während... Minuten                                                 auszustrahlen, damit Sie mit Ihrem
                                 Bordpeilgeräet arbeiten koennen.
QDR..........................ich peile Sie missweisend ...(Grad) um...(Uhr)
                                 oder die Funkpeilstelle...peilt Sie missweisend...(Grad) um                                 ...(Uhr)
QDT..........................ich fliege in guten Sichtverhältnissen von über 1000 Meter in                               einer Höhe von...Meter über dem
                                 Meeresniveau
QDV..........................ich fliege bei einer horizontalen Sicht von unter 1000 Meter                                    in  einer Höhe von...Meter über dem
                                 Meeresniveau

QEA (Ang.)...............ich melde meine Funkstelle ab bis (Ang) Uhr
QEH...........................Handbetrieb
QES............................ich schieße Erkennungssignal bzw. blinke
QEV (Ang.)................verbinden Sie mich mit (Ang)

Strecken-Wetter und -Wind
QFA..........................ich gebe Ihnen Streckenwetter von...bis...
QFB..........................neue Wetterbeobachtungen werden eingeholt
QFC..........................ich gebe Ihnen Hoehenwinde von...bis...
QFD..........................es muss in...(Flughafen oder anderer Ort, für den die Angabe                                der Höhe genau sein muss) zur
                                 Höhenmesserablesung ...m hinzugefügt  (abgezogen)                                           werden
                                 B e i s p i e l: QFD Paris plus 70 m
QFE..........................der derzeitige Luftdruck ohne Reduzierung auf den                                                 Meeresspiegel beträgt auf dem
                                 Flughafen...(Name)  ...(mb oder mm)
                                 B e i s p i e l: QFE Lyon 1013/760
QFF..........................der augenblickliche Luftdruck am Flughafen in...ist...mm(oder                               mb),  reduziert auf Meeresniveau

Landung
QFG..........................Sie befinden sich über dem Flughafen
QFH..........................Sie können unter die Wolken herabsteigen
QFI...........................zünden Sie Landefeuer an
QFJ...........................Landefeuer brennen
QFK..........................Schiessen Sie Leuchtkugeln
QFL..........................Schiessen Sie Leuchtraketen ab
QFM.........................Fliegen Sie in...m
QFN.........................Holen Sie die Antenne nicht vor Beendigung des Verkehrs ein
QFO.........................Sie können sofort landen
QFP..........................meine Navigationslichter sind nicht in Ordnung
QFQ (Ort).................Landefeuer in (ORT) sind ausser Betrieb
QFR.........................Fahrgestell beschaedigt
QFS..........................setzen Sie Landefunkfeuer in Betrieb
QFT (Zahl)................es besteht Vereisungsgefahr in (Zahl) Meter Höhe (nicht                                      Fuss!)
QFU (Zahl)...............die Landerichtung ist (Zahl) Grad missweisend
QFV.........................die Landebahnfeuer (grüen,weiss,rot) sind in                                                       Richtung...ausgestellt
................................die (Lande-)Scheinwerfer sind eingeschaltet
QFW........................die Landebahnfeuer sind ausgestellt
QFX.........................arbeiten Sie mit verringerter Antennenleistung (Festantenne)

Wetter-Meldungen und Vorhersage
QFY..........................ich gebe Ihnen im internationalen kleinen Schlüssel die                                       letzte Wettermeldung für...
QFZ...........................ich gebe Ihnen die Wettervorhersage fuer das Gebiet von...

Landung
QGA.........................Sie können sofort mit mit Landefunkfeuer landen
QGB.........................Sie können nicht(!) mit Landefunkfeuer landen
QGC..........................ich kann Ihre Landung nicht leiten, bleiben Sie ausserhalb                                    der Landezone
QGD.........................auf Ihrer Fluglinie befinden sich Hindernisse mit einer Höhe                                   von... Metern über dem Boden
QGE..........................Ihr Standort in Bezug auf meine Station ist gegeben durch                                   die  rechtweisende Peilung... und durch den
                                 Abstand ...km
QGF...........................Ihr Standort bezogen auf meine Peilstelle (oder auf...),                                         ausgedrückt durch den bei Windstille
                                 einzuhaltenden Kurs,  beträgt ...Grad missweisend und die                                   Entfernung ist ...km
QGG..........................Sie können nach dem GG-Verfahren landen   (???? wer kennt                               das)
QGG  NIL..................Sie können nicht nach dem GG-Verfahren landen
QGH..........................kann ich nach dem Durchstoss-Verfahren landen?
QGI...........................Sie können nicht nach dem Durchstoss-Verfahren landen
QGJ...........................Schränken Sie Ihre Mitteilungen auf das Notwendigste ein,                                    ich muss mich mit anderen Flugzeugen
                                 beschäftigen
QGK..........................ich fliege auf solche Weise, daß meine wahre Peilung in                                       bezug  auf...mit...Grad konstant bleibt und ich
                                 suche eine Höhe von ... Metern auf.
QGL..........................Sie können in den Nahverkehrsbezirk einfliegen
QGM.........................Verlassen Sie den Nahverkehrsbezirk
QGN (Ort)..................Sie können in (Ort) landen
QGO (Ort)..................Landeverbot in (Ort)
QGP (Zahl).................Sie koennen als (Zahl)-ter landen
QGQ..........................Warten Sie auf weitere Anordnungen und bleiben Sie in                                       einer Höhe von...Meter in der Umgebung von...
QGR...........................Sie können in...landen, ohne eine Linkskurve zu machen
QGS...........................Sie können ohne Linkskurve nicht landen
QGT...........................Fliegen Sie ...Minuten missweisenden Kurs, der dem von                                       Ihnen zur Zeit eingeschlagenen entgegengesetzt
                                   ist
QGU...........................Fliegen Sie ...Minuten mit missweisendem Kurs von...Grad
QGV (Ang.).................ich sehe Sie (Angabe, Himmelsrichtung)
QGX............................kann ich mit ZZ landen
QGY...........................Sie dürfen nicht nach dem ZZ-Verfahren landen

QHD.........................warum haben Sie nicht geantwortet
QHL..........................ich suche das Band, am hochfrequenten Ende beginnend, ab
QHM.........................ich suche das Band, am hochfrequenten Ende beginnend, zur                                Mitte ab
QJB...........................nachpruefen

QKA.........................Verkehr über Leitstelle abwickeln
QKae(umlt)................Peilung wiederholen            (Umlaute stammen aus Marine)
QKB..........................Funkbeschraenkung
QKC..........................Peilung ungenau
QKD.........................Eigenpeilung
QKF..........................Fremdpeilung
QKG.........................Notbetrieb
QKH.........................Funkspruch
QHI (Ang.)................haben Sie Verbindung mit (Ang) ?
QKK.........................Kurzwellen-Rundfunk
QKL.........................Rundfunk
QKM.........................in richtiger Reihenfolge melden
QKN.........................richtig
QKO.........................Funkoffizier
QKoe(umlt)................rufe schon lange vergeblich
QKP...........................habe Sie nicht gerufen!
QKQ..........................Funkwiederholer
QKR..........................Bildfunk
QKS..........................Empfänger
QKT..........................eilig
QKU (Ang.)..............Funkname     -mal geben
QKX.........................nur noch eilige Funksprüche zugelassen!
QKZ (Ang.)..............Sender und Empfänger auf (Ang) kHz schalten

QLA.........................schneller
QLB..........................mehr Sorgfalt
QLC..........................landtelegraphisch
QLD..........................sofort
QLF..........................Sendesperre
QLH..........................ich suche das Band, am niederfrequenten Ende beginnend,                                   ab
QLI (Ang.)................darf ich verkehren mit (Ang)?
QLJ...........................verlasse Schaltung
QLM.........................Ich suche das Band, am niederfrequenten Ende beginnend,                                    bis zur Mitte ab
QLN (Ang.)...............Funkstille bis (Ang) fuer (ang)
QLO..........................oder
QLP...........................haben Sie angenommen?
QLQ..........................Funkgast soll tasten!
QLR..........................Wachleiter soll tasten!
QLS...........................ich bin in Ihrem Bereich, uebernehmen Sie die Flugsicherung
QLT...........................Landungsfunkstelle
QLU..........................Funktelephonie
QLV..........................schwerer Funkverstoß
QLX..........................teilnehmen
QLY..........................nicht verstanden
QLZ..........................nicht dazwischenfunken

QMB........................Kurve ZZ
QME.........................ich suche von der Mitte des Bandes bis zur tiefsten Frequenz
QMH........................ich suche das Band, in der Mitte beginnend, bis zum                                             hochfrequenten Ende ab
QMI (Ang.)...............die vertikale Wolkenschichtung ist (Angabe)
QMK........................zu welcher Flugplatzgröße gehoert die Bahn
                                 (Zahl)=Flugplatzgroesse (Zahl) 1..4
QML.........................ich suche das Band, in der Mitte beginnend, bis zum                                            niederfrequenten Ende ab
QMO........................Schlüssel bloßgestellt, Notschlüssel verwenden
QMP.........................Platzanflughöhe
QMR.........................Landeverbot
QMS.........................Anfluggrundlinie
QMU.........................ich befinde mich am Ansteuerungs-Funkfeuer
QMU (Zahl)...............ich befinde mich in (Zahl) Minuten am                                                                 Ansteuerungs-Funkfeuer
QMX (Ang.)..............fliegen Sie vom Ansteuer-Funkfeuer zum Warte-Funkfeuer in                                (Angabe) Meter Höhe ueber dem Boden
         ........................(oder?) Schlechtwetter-Landeverbot

QNG.........................senden Sie auf Frequenz ...  (?)
QNO.........................tonlos senden
QNP.........................Peilfunkspruch senden
QNS..........................unleserlich
QNZ.........................Gruppen- oder Wortabstände einhalten!!
QNH.........................Luftdruck  Ev. QUH (?)

Allgemeiner Verkehr
QOA.........................ich kann mittels Telegraphiefunk verkehren (500 kHz)
QOB.........................ich kann mittels Sprechfunk verkehren (2182 kHZ)
       .........................oder (?) Wetterbericht
QOC.........................ich kann mittels Sprechfunk verkehren (Kanal 16 .156,8 MHz)
QOD (Ang.)..............ich kann mit Ihnen verkehren in (Ang)
                                 0=niederlaendisch, 1=englisch, 2=franzoesisch, 3=deutsch,                               4=griechisch, 5=italienisch, 6=japanisch,
                                 7=norwegisch, 8=russisch, 9=spanisch
         ........................oder.(?) warum melden Sie sich nicht?
QOE (Ang.)...............ich habe das Sicherheitszeichen von (Ang)empfangen
QOF..........................die Betriebsgute Ihrer Zeichen ist.....
                                 1 nicht brauchbar, 2 noch brauchbar, 3 voll brauchbar
QOG...........................ich habe ..... Streifen zu uebermitteln
       ............................oder(?) Seenotfall, Die Leitung hat.....
QOH (Ang.)................senden Sie (Ang) Sekunden Signal zum Einphasen
QOI............................übermitteln Sie Ihren Streifen
QOJ............................ich achte auf (QRG) auf Zeichen von Funk(-bojen)-baken                                      zur Kennzeichnung der Seenotposition
QOK...........................ich habe die Zeichen einer Funkboje zur Kennzeichnung der                                  Seenotposition auf.. kHz empfangen
QOL...........................bin ueber SELCALL erreichbar
       ............................mein Schiff kann Selektivrufe empfangen
                                   (Ang.)=das Selektivrufzeichen lautet (Ang)
QOM (Ang.)................bin auf (Ang:) über Selektivruf (SELCALL) erreichbar
QOO...........................ich kann auf einer beliebigen Arbeitsfrequenz senden
QOP (ang.)..................schalten auf Pressedienst von (Ang)
QOR...........................Z-Stelle
QOT (Ang.).................ich hoere Ihren Anruf; die Wartezeit betraegt (Ang)
QOU...........................Funknummer des Gebers melden
QOV...........................Kurzwellenempfaenger
QOW..........................Uhrzeitgruppe
QOX...........................laufe ein, schalte Funkstelle ab
QOY...........................hatte Maschinenstörung, bin wieder klar
QOZ...........................Nachricht

QPC..........................Platzflug
QPD..........................Verkehr durch optische Übermittlung entlasten
QPG..........................Netzspannung /Bordspannung
QPH..........................Verbandschaltung
QPL...........................Peilgeraet unklar
QPM..........................örtliche elektrische Söerung
QPN...........................nicht
QPO (Ang.)................anfragen bei (Ang)
QPR...........................ich fliege blind
QPT...........................Pressedienst
QPU...........................besser aufpassen
QPV...........................Blindflug
QPY...........................haben Sie übermittelt?

QQQ..........................muß Verkehr abbrechen
QQT...........................können Sie in der internationalen Signaltabelle verkehren?

 
QRA (Ang.)...............der Name meiner Funkstelle (Schiffes) ist (Angabe)
QRB...........................in welcher Entfernung befinden Sie sich schätzungsweise                                      von meiner Station?
                                 (Ang.)=Die Entfernung zwischen unseren Stationen                                             betraegt ...Seemeilen
QRC (Ang.)................meine Gebuehrenverrechnung erfolgt mit...
         .........................die Gebuehrenrechnung meiner Funkstelle wird von privaten                                  Gesellschaften beglichen
QRD..........................wohin, woher
       ..........................wohin fahren Sie und woher kommen Sie?
QRE (Ang.)................ich werde voraussichtlich um (Ang) Uhr in (Ang) (oder über)                                  ankommen
QRF...........................ich kehre zurück (Kehren Sie zurück) nach...
QRG (Ang.)................ihre genaue Frequenz ist (Angabe)
       ..........................(oder?) welcher Gesellschaft oder Schiffartslinie gehören                                      Sie an?
QRH..........................ihre Frequenz (Wellenlaenge) schwankt!
                                 (Zahl)=(oder) Meine Welle betraegt (Zahl) Meter
QRI............................ihr Ton Schwankt... wie ist der Ton meiner Sendung?
QRJ............................kann Sie nicht aufnehmen, Ihre Zeichen sind schwach
       ............................(oder?) wieviel Wörter haben Sie übermittelt?
     .............................(oder) wieviel Funkgesprächsmeldungen haben Sie                                               vorliegen?
QRK...........................ihre Zeichen sind gut, ich empfange gut
       ............................oder: die Lesberkeit Ihrer Zeichen sind (1..5)
QRL............................nicht stoeren, bin beschaeftigt
QRM...........................fremder Störer ,werden Sie gestört?
                                   Ihre Aussendung wird gestört (1..5)
QRN...........................mein Empfang wird durch Luftstörung beeinträchtigt
       ............................ich werde durch atmosphärische Störungen beeinträchtigt
QRO...........................Senderstärke erhöhen (Soll ich die Kraft vermehren?)
QRP............................Sendestärke vermindern
QRQ...........................schneller geben
QRR...........................Zeichen höchster Not an Land
       ............................sind Sie zur Anwendung selbsttaetiger Apparate bereit?
QRS............................langsamer geben
QRT...........................stellen Sie die Übermittlung ein
QRU...........................ich habe nichts für Sie
QRV...........................ich bin bereit
QRW (Ang.)................Benachrichtigen Sie (Angabe, Person), daß ich ihn rufe
QRX (Zeit)..................warten Sie bis (Zeit) (oder) wieder rufen (Zeit, Frequenz)
QRY (Zahl).................Sie haben die Nummer (Zahl)
       ............................oder: wann bin ich an der Reihe?
QRZ (Ang.).................Sie werden gerufen von (Angabe)

 
QSA (Zahl)................Ihre Zeichenstärke ist (Zahl)  Lautstärke (1-9)
QSB...........................Lautstärke (Stärke Ihrer Zeichen)schwankt
QSC...........................die Zwischenräume bei Ihrer Übermittlung sind schlecht
     ............................(öder ? ) ich bin ein Frachtschiff!
     ............................(oder) ich bin eine Seefunkstelle mit geringem Verkehr
QSD...........................besser geben!!! Ihre Zeichen sind verstümmelt! (Sau                                            Drücker)
     .............................Ihre Zeichen sind verstümmelt
QSE (Ang.).................Die geschaetzte Abdrift Ihres Rettungsbootes ist (Ang)
QSG...........................senden Sie ...Telegramme auf einmal (in Reihe)
QSF............................ich habe die Rettung durchgefuehrt und steure den Hafen                                     an
QSH...........................ich kann mit meinem Peilfunkgeraet Zielfahrt machen
QSI.............................es war mir unmöglich, Ihre Übermittlung zu unterbrechen
QSJ.............................die einzuhebende Wortgebühr nach ...ist...Franken                                              einschließlich meiner Inlandsgebühr
QSK............................setzen Sie die Übermittlung Ihres Gesamtmaterials fort, ich                                 werde Sie, wenn nötig, unterbrechen
       ............................sie können mich unterbrechen, höre zwischen den Zeichen
QSL............................können Sie Empfangs-Bestätigung geben??
QSM...........................übermitteln (wiederholen) Sie den letzten Funkspruch
       ............................oder: wiederholen Sie Ihre Übermittlung
QSN............................ich habe keine Verbindung mit dem festen Lande
                                   (Ang.)=Ich habe Sie auf (Ang) gehört
QSO (Ang.).................Sie können unmittelbar verkehren mit (Angabe)
QSP (Ang:)..................ich werde vermitteln an (Angabe) (gebührenfrei)
QSQ (Ang.).................werde ich gerufen von (Angabe)
       ...........................oder:geben Sie jedes Wort nur einmal
       ............................(oder)Ich habe einen Arzt an Bord
QSR............................das SOS-Signal von...hat...erledigt
       ............................(oder?) ich werde das Telegramm befördern
       ............................Wiederholen Sie den Anruf auf der Anruffrequenz
QSS (Ang.)..................ich werde die Arbeitsfrequenz (Ang) benutzen
       ............................oder(?) Sandsturm
QST............................An Alle! (ohne Antwort)
     ..............................oder : haben Sie einen CQ-Ruf erhalten?
QSU (QRG).................senden Sie auf (QRG) dieser Frequenz
QSV.............................geben Sie eine Reihe VVV zum Abstimmen auf die QRG!
QSW (QRG).................ich werde auf Frequenz (QRG) senden
QSX.............................ich werde ...(Rufzeichen)auf...kHz (oder...m) abhören
QSY (Zahl)...................senden Sie auf einer anderen Frequenz (Zahl)
QSZ.............................jedes Wort mehrmals (zweimal) geben

QTA...........................Funkspruch ist überholt Telegramm streichen
QTB...........................stimmt Ihre Wortzählung mit der meinen überein?
QTC...........................ich habe Funkspruch fuer Sie!!
       ...........................wieviel Telegramme haben Sie?
QTD (Ang.)................Hat (Ang) geborgen!
                                   1=Ueberlebende, 2=Wrackteile, 3=Leichen,
       ............................oder (?) Ist die Wortzahl in Ordnung?
 

Peilung
QTE..........................wie ist meine wahre Peilung in Bezug auf Sie? (siehe auch QDM, QUJ)
       .......................... oder Ich peile Sie rechtsweisend
QTF...........................der Standort Ihrer Station ist auf Grund von Peilungen der                                     von mir geleitetenFunkpeilstellen...Breite
                                 ...Laenge
QTG..........................senden Sie Peilzeichen
                                 (Ang.)=Ich werde Striche von je 10s Dauer und danach                                       mein Call senden
QTH (Ort)..................mein Standort ist (Ort)
QTI (Zahl)..................mein wahrer (!)Kurs ist (Zahl) Grad
QTJ (Zahl)..................meine Fluggeschwindigkeit ist (Zahl) km/std über Grund
QTK...........................Sie befinden sich außerhalb der Reichsgrenze
                                   (Ang.)=mein Luftfahrzeug hat (Ang) Geschwindigkeit                                          ueber Grund
QTL (Ang.).................mein rechtweisender Kurs ist (Ang)
QTM..........................ich werde Funksignale und Unterwasser-Schallsignale                                             senden, damit Sie Ihre Peilung und Ihre Distanz
                                 feststellen  können.
                                 (Ang.)=mein mißweisender Kurs ist (Ang) Grad

Diverses

QTN (Ang.)...............ich habe den Ort (Ang) um Uhr (Ang) verlassen
QTO..........................ich laufe soeben aus dem Hafen aus.
       ...........................ich bin gestartet
QTP (Ort)..................ich muss landen/ wassern in/auf (Ort)
       ...........................sind Sie im Begriff zu wassern/zu landen?
QTQ..........................ich werde mit Ihrer Station mit Hilfe des internationalen                                     Signalbuches (INTERCO) verkehren.
QTR (Zeit)..................genaue Uhrzeit ist (Zeit)
QTS (Zeit)..................ich sende mein Rufzeichen (Zeit) Sekunden lang
QTT...........................die nachfolgende Kennung ist einer anderen Aussendung                                    überlagert!
QTU (Zeit).................meine Funkstelle ist geöffnet (Zeit)
       ...........................oder: die Dienststunden meiner Station sind (Zeit)
QTV (QRG)...............übernehmen Sie an meiner Stelle die Hoerbereitschaft auf                                     (QRG) kHz
QTW (Ang.)...............die Überlebenden sind in (Ang) Zustand
QTX (Ang.).................meine Funkstelle bleibt für den Verkehr mit Ihnen bis (Ang)                                 geöffnet
QTY (Ang.)................ich steuere den Unfallort an und werde vorausichtlich um                                     (Ang) Uhr ankommen
QTZ...........................ich setze die Suche nach See/Luftfahrzeug fort
 

QUA.........................es folgen die Nachrichten von...(Rufzeichen)
QUB..........................es folgen die gewünschten Auskünfte
QUC (Text)................die letzte Nachricht, die ich von...(Rufzeichen) empfangen habe,  ist:...
QUD..........................ich habe das von...(Rufzeichen) ausgesendete                                                    Dringlichkeitssignal um...Uhr empfangen.
QUE (Ang.)................ich kann mich in (Sprache) mit Ihnen unterhalten
       ..........................oder(?) Welches Funktelegramm haben Sie erhalten?
QUF...........................ich habe das von...(Rufzeichen) ausgesendete Notsignal                                       um...Uhr empfangen
QUG  XXX................ich muß notlanden/notwassern (Zusatz XXX)
                                 ACA = wegen Zellenschaden
                                 ACB = wegen Brennstoffmangel
                                 ACD = benötige dringend Landekreuz
                                 ACT = wegen Wetter
                                 PAN = verkehren Sie sofort mit mir, ich muß sonst                                              notlanden
                                 SOS =höchste Gefahr, sofort Hilfe erforderlich (auch ohne                                    Q-Gruppe)
QUH..........................der augenblickliche Luftdruck auf Meeresniveau bezogen                                        ist...(Einheiten)
QUI............................wer ist an der Taste?
QUJ...........................der wahre Kurs, den Sie bei Windstille einhalten müssen,                                     um zu mir zu gelangen, ist ...Grade um ...Uhr.
QUK..........................das Meer in ...(Ort oder gleichwertige Angabe) ist ...
QUL..........................die Dünung in ...(Ort) ist ...
QUM.........................der Notverkehr ist beendet, normale Arbeit aufnehemen.
QUN (Ang.)...............mein Standort, rechtweisender Kurs und Geschwindigkeit sind                               (Ang)
QUO (Ang.)...............suchen Sie in der Nähe von (Ang) nach (Ang)
QUP (Ang.)................mein Standort wird markiert durch
                                   1 Rauch, 2 Licht, 3 Feuer
QUR...........................die Überlebenden haben Hilfe erhalten
QUS (Ang.).................ich habe Überlebende gesichtet in (Ort, Ang)
QUT...........................die Unfallstelle ist markiert durch ( Feuer , Rauch, Boje,                                       Farbe)
QUU (Ang.)................leiten Sie das See/Luftfahrzeug auf Ihre Position , indem Sie                                Ihr Rufzeichen und lange Striche auf
                                   (Ang) kHz senden
QUV...........................wie peilen Sie mich missweisend?
QUW..........................ich befinde mich im Suchgebiet (ev. Ort)
QUX (Ang.)................ich habe folgende noch gültige Warnnachrichten (Sturm)
QUY (Ang.)................die Position des Rettungsbootes ist um (Zeit) Uhr markiert
QUZ...........................der Notverkehr ist noch nicht beendet

QVI...........................ich habe die Orientierung wiedergewonnen
QVJ...........................ich habe die Orientierung verloren

 
QWD........................erbitte Bestätigung der richtigen Aushändigung
QWL.........................Verfügungs-Frequenz
QWO........................Empfang schlecht
QWP (Zahl)...............Funkvorschrift Nr.(Zahl) beachten!
QWQ.........................Funkdoppelverkehr abbrechen
QWW........................Wellenwechsel

 
QXA........................Gruppenzahl
QXD........................Meldung
QXF.........................Sender abstimmen
QXG........................besser geben!
QXJ.........................ich sende Blindfunk
QXK........................habe gehört
QXM.......................bestellen Sie Mittagessen für....
QXN........................bestellen Sie Abendessen für....
QXO........................bestellen Sie Frühstück für...
QXP........................erledigt
QXQ........................unbekannt
QXS.........................antworten Sie über Draht
QXV........................wiederholen
QXZ........................Funkzucht

QYD.........................Aussetzen des Gerätes
QYF...........................übernehmen Sie meinen Verkehr
QYG..........................Übung
QYL...........................unmöglich
QYM..........................starke Schiffs-Schwankungen
QYW (Ang.)...............Gruppe muss heissen (Ang)

QZA (Ang.)...............Telegramm ist bestimmt fuer (Ang)
QZB...........................können Sie im Funkdoppelverkehr arbeiten ?
QZC...........................können Sie sprechen???
QZD...........................ich schalte aus, übernehmen Sie meinen Verkehr?
QZE...........................Frequenz zu hoch
QZF...........................Frequenz zu niedrig
QZG (Ang.)................es folgt die Antwort auf (Angabe)
QZH..........................Fortsetzung folgt
QZJ...........................Funkspruch gelöscht
     .............................(oder) Funkspruch entschlüsselt
QZK (Ang.)...............ich habe keine Verbindung mit (Ang.)
QZL..........................Funkspruch ohne Sinn
QZP..........................Senderstörung
QZQ..........................wieviel Ampere haben Sie in der Antenne
QZR..........................können Sie uebermitteln an
QZS (Ang.)................liegt Funkspruch (Ang) vor?
QZT..........................Empfängerstörung
QZV..........................Funkleitung
QZW.........................Funkübung beginnt
QZX..........................Probesenden beendet (nur für Versuche)
QZY..........................hier nichts gehört

------------------------------------------------------------------------
Quellenangabe:
{1} (gefunden von DK5MQ)
   Dr. J. Fuchs und Fr.J. Fasching
   Signalbuch fuer den Kurzwellenverkehr (1941)
   Buch- u. Kunstdruckerei FR. J. FASCHING, Wien XII, Arndtstrasse 75

{2} (gefunden von DC6PG)
   Erwin Meissner
   Rufzeichenliste für Radio-Amateure
   Berlin Verlag von Julius Springer (1925)

{3} (gefunden von DJ6UB)
   Werner W. Diefenbach (DL3VD)
   Vademekum fuer den Kurzwellenamateur
   Franzis Verlag Muenchen (1962)

{4} (gefunden von DJ3MR)
   N.N
   Schlecht lesbare Kopien eines älteren Druckes aus der Funktechnik
   (Ca 1930)

{5} (gefunden von DC6PG und DB4OF)
     Curt Rint
     Handbuch fuer Hochfrequenz-und Elekto-Techniker
     Band 3 (1955) S. 69-76

{6} (gefunden von DL2LBF)
     N.N.
     Handbuch Seefunk
     Anlage 6 (1991)

Aus {1} Ein Hinweis auf Seite 2 des Handbuches ist sehr interessant:

A C H T U N G !
---------------
Um die Leser dieses Buches vor Schaden zu bewahren, wird ausdrücklich auf
folgendes hingewiesen:
Der Bau und die Inbetriebnahme einer nichtgenehmigten Funk-Sendeanlage ist
strafbar (Gesetz über Fernmeldeanlagen vom 14.1.28). Jedoch nicht nur zur
Errichtung und zum Betriebe von Funksendern, sondern auch schon zum Herstellen,
zum Handeln und sogar zum bloßen Besitze (zur Verwahrung) solcher Sender ist
die vorherige Genehmigung der Deutschen Reichspost erforderlich. (Gesetz gegen
Schwarzsender v. 24.11.1937).

S c h w a r z s e n d e n  i s t   L a n d e s v e r r a t   u n d   w i r d
m i t  d e r  T o d e s s t r a f e  g e a h n d e t  !

Die "Verordnung über Sender für Funkfreunde vom 9. Jaenner 1939" bestimmt,
daß für den Erwerb der Sendegenehmigung für Funkfreunde, die vom
Reichspostministerium erteilt wird, die Zugehörigkeit zum Deutschen
Amateur-Sende- und Empfangsdienst e.V., Berlin-Dahlem, Cecilienallee 4,
Voraussetzung ist.
                       ********************

Vielen Dank an DJ6UB, DJ1PG, DK5MQ, DJ3MR, DJ6AI, DD3HT, DL3YEI, DB4OF,
               DL1PR, DJ6AI, DJ4KW, DL2LBF,
für die Unterstuetzung, besonders an DK5MQ und DJ1PG für die "intensive"
Ergänzung. Dank an DL1PR für die lange Liste.
Für weitere Infos, Korrekturen (!!) und neue Q-Gruppen wäre ich dankbar!!
Wenn noch jemand ein paar Q-Gruppen hat....  bitte eine Kopie der
Seiten mit Quellenangabe an mich

 Dr-Ing. Wilfried Stadlmann , Elisabethenstr. 2 , 35510 Butzbach-Münster

Vy 73 de WILF, DC6PG, QTH Butzbach, JO40HJ